direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

TU Berlin bietet Studienmöglichkeiten für Flüchtlinge

Montag, 07. September 2015

Medieninformation Nr. 167/2015

Das Programm „In(2)TU Berlin“ ermöglicht Flüchtlingen mit ungeklärtem Bleiberecht, sich aktiv an Veranstaltungen der TU Berlin in den unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten zu beteiligen

Asylsuchende, deren Aufenthaltsstatus bisher nicht geklärt ist, dürfen in Berlin kein Studium aufnehmen, auch wenn sie in ihrem Heimatland studienberechtigt sind. Damit sie sich dennoch bei Interesse in den akademischen Alltag einbringen und weiterentwickeln können, startet die TU Berlin zum Beginn des Wintersemesters 2015/16 mit dem Programm „In(2)TU Berlin“. Es ermöglicht Flüchtlingen mit ungeklärtem Bleiberecht, sich aktiv an Veranstaltungen der TU Berlin in den unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten zu beteiligen.

TU-Präsident Prof. Dr. Christian Thomsen betont: „Uns geht es darum, die Betroffenen schnell zu unterstützen und ihnen zu ermöglichen, sich weiter zu entwickeln. Dieses Thema wird uns auch in Zukunft beschäftigen, daher ist es wichtig, hier gute Konzepte zu erarbeiten und Angebote bereit zu stellen.“

Nach einer Anmeldung zum Programm „In(2)TU Berlin“ und einem ersten Aufnahmegespräch sind die Teilnehmenden berechtigt, reguläre Lehrveranstaltungen zu besuchen.

Zwar ermöglicht das Programm nicht die Aufnahme eines regulären Studiums, jedoch wird die erfolgreiche Teilnahme an „In(2)TU Berlin“ mit einem Zertifikat festgehalten.

bk

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Abraham van Veen
TU Berlin
Leiter der Abteilung Studierendenservice
Tel.: 030/314-21251

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.