direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Rücktritt von einer Prüfung

Für Bachelor- und Masterstudiengänge ist das Verfahren für den Rücktritt in § 50 der Ordnung zur Regelung des allgemeinen Studien- und Prüfungsverfahrens (AllgStuPO) festgelegt. Ob ein Rücktritt in anderen Studiengängen (z.B. Diplom) möglich ist, regelt immer die für Ihren Studiengang gültige, individuelle Prüfungsordnung. Alle folgenden Informationen sind deshalb generelle Angaben.

Rücktritt vor der Prüfung

Bis zum Tag vor der Prüfung können Sie ohne die Angabe von Gründen von einer angemeldeten Prüfung zurücktreten. Dieser Rücktritt muss schriftlich spätestens einen Tag vor der Prüfung bei dem für Sie zuständigen Prüfungsteam eingehen.

Bei Portfolioprüfungen (vormals prüfungsäquivalenten Studienleistungen) ist ein Rücktritt nach Ende der Anmeldefrist (31.5. für das Sommersemester, 30.11. für das Wintersemester), nicht mehr möglich, es sei denn, es wird vom Prüfer bestätigt, dass noch keine Prüfungsleistungen erbracht wurden.

Rücktritt am Tag der Prüfung

Für einen Rücktritt nach Ablauf der oben genannten Fristen sind immer Begründungen und entsprechende Nachweise (z.B. Attest) erforderlich. Diese sind spätestens innerhalb von fünf Tagen nach dem Prüfungstermin im Referat Prüfungen vorzulegen. Bitte benachrichtigen  Sie auch Ihren Prüfer.

Erkrankung am Prüfungstag

Wenn Sie zum Beispiel zu einer Prüfung angemeldet sind und am Tag der Prüfung erkranken, können Sie je Modulprüfung maximal zwei Mal den krankheitsbedingten Rücktritt zusammen mit einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung („Krankenschein“ oder „gelber Zettel“) wirksam erklären. Tritt der Fall für die gleiche Modulprüfung zum dritten Mal ein, so fügen Sie Ihrer Rücktrittserklärung ein Attest oder eine, diese Inhalte umfassende andere schriftliche ärztliche Erklärung bei und reichen diese im Referat Prüfungen ein. Der Rücktritt ist innerhalb von fünf Kalendertagen (inkl. Wochenenden) zu erklären.

Sie können die Rücktrittserklärung und das Attest auf folgenden Wegen Ihrem Prüfungsteam zukommen lassen:

 -     auf dem Postweg

 -     durch Abgabe im Campus Center oder

 -     durch Einwurf in den Briefkasten Ihres Prüfungsteams.

Das Attest wird anschließend an den zuständigen Prüfungsausschuss weitergeleitet, der anhand der ärztlichen Angaben über die Prüfungsunfähigkeit entscheidet. Diese Regelung gilt unabhängig vom Prüfungsversuch (Prüfung/1. Wiederholung/2. Wiederholung).

Die Krankheit von Kindern am Prüfungstag ist ein anderer Rücktrittsgrund, der ebenfalls mit dem Formular „Rücktritt von einer Prüfung“ zu erklären und durch entsprechende Nachweise (ärztliche Bestätigung) zu belegen ist, aber nicht bei der o.g. Regelung mitgezählt wird.

Grundsätzliche Hinweise:

Beachten Sie bitte, dass das Attest in der Regel nicht später als am Prüfungstag ausgestellt sein darf.

Es obliegt dem Prüfungsausschuss auf der Grundlage des Attestes, das die Symptome der Erkrankung enthalten muss, über die Prüfungsfähigkeit zu entscheiden.

Bitte beachten Sie, dass Fristen - z.B. für die Wiederholung einer als nicht bestanden  gewerteten Prüfung - nicht durch die Vorlage eines Attestes verlängert werden. Es  bedarf eines gesonderten begründeten Antrages an den Prüfungsausschuss Ihres Studiengangs, der über die Verlängerung entscheidet. Wird der Antrag nicht rechtzeitig - innerhalb der Wiederholungsfrist - gestellt, so ist die Prüfung als nicht bestanden wegen Fristversäumnis zu werten.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Öffnungszeiten

Mo, Do, Fr 9:30-12:30
Di 13:00-16:00
Mi geschlossen