direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Lilli Alexa Braunisch

Kollegiatin

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

lilli.braunisch@innovation.tu-berlin.de
Tel.: 27306
Raum: FH 821

Dissertationsvorhaben:

„Innovation“ als Leitparadigma der deutschen Politik. Dynamiken einer reflexiven Innovationsgesellschaft am Beispiel des Deutschen Bundestags.

„Innovation“ hat sich als einer der zentralen Begriffe im Sprachgebrauch des politischen Systems der Bundesrepublik etabliert. Ob bei Gesetzgebungen zur Steuerpolitik, in Debatten über Zeitarbeit oder der politischen Rede für neue Bildungsmaßnahmen: „Innovation“ wird zur Orientierungsgröße in politischen Planungs- und Steuerungsprozessen und zum distinktiven Leitparadigma der deutschen Politik. Im Kontext seiner Verwendung kommen dem Begriff dabei unterschiedliche Bedeutungen zu, die sich in einem seit 1949 bis heute andauernden Bedeutungswandel erschließen. Zunächst gekennzeichnet durch einen technologisch - industriell geprägten Bedeutungsgehalt (ca. 1950-1970) zeigt sich „Innovation“ zwischen den 1970er und 1980er Jahren als ein primär wirtschaftlich - technologisch besetzter Begriff (ca. 1965-1980). Seit Mitte der achtziger Jahre wird dieser überschattet von einer ökonomisch - wertschöpfenden (1975-1990) und später sozial - politischen Bedeutungsprominenz (ca. 1990- 2000). Seit den 2000er Jahren dominiert dagegen ein wirtschaftlich -wissenschaftlicher Bedeutungsgehalt von „Innovation“ im Kontext von Wissen und wird – als ein verbindendes Element zwischen Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Gesellschaft – zu einem reflexiven Instrument in der politischen Gestaltung und Steuerung gesellschaftlicher Ordnung.

Meine Arbeit untersucht vor diesem Hintergrund, durch welche Prozesse und Mechanismen und welcher am Bedeutungswandel beteiligten Akteure „Innovation“ zu jenem reflexiven Steuerungsinstrument in der Politik wird. Aus der Forschungsperspektive der Wissenssoziologischen Diskursanalyse (WDA) wird unter der methodischen Ergänzung eines korpus-linguistischen Erhebungsverfahrens der Entstehungsprozess des Bedeutungswandels am empirischen Beispiel des Deutschen Bundestags im Zeitraum zwischen 1950 bis 2015 analysiert. Das Ziel ist es, die sozialen Dynamiken der diskursiven Konstruktion und darin verankerte Wissens- und Machtverhältnisse auf einer sich konstruierenden reflexiven Innovationsgesellschaft im 21. Jahrhundert zu untersuchen.

 

Vorträge

"Katholische Denkformen in der Soziologie: Zum Verhältnis von Religion und Wissenschaft am Beispiel der italienischen Soziologie in Bologna", Frühjahrstagung der DGS Sektion Wissenssoziologie "Religiöse Kommunikation und weltanschauliches Wissen", Universität Bayreuth, am 07.05.2015.

"Ein Beitrag für eine Soziologie soziologischer Erkenntnis: Religion und Wissenschaft in der Moderne am Beispiel der Soziologie in Italien", Spring School Karl-Franzens-Universität, Graz, am 29.04.2014.

 
Lebenslauf:

seit April 2015
Stipendiatin im DFG Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen", TU Berlin
10/2010 - 03/2015
Studium der Soziologie, M.A.      
Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin

10/2013 - 03/2015
Studentische Hilfskraft
Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute. Zur reflexiven Herstellung des Neuen"
Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin

07/2013 - 09/2013

Mitarbeit am EU-Forschungsprojekt zu Arbeitsbedingungen in der Automobilindustrie im europäischen Vergleich
CGIL Gewerkschaft, Bologna (Italien)

09/2012 - 09/2013

Studium der Soziologie; Universität Bologna, Bologna (Italien)
02/2011 - 03/2012
Tutorin am Fachbereich Techniksoziologie (Prof. Werner Rammert)
Institut für Soziologie, Technische Universität Berlin

10/2010 - 04/2011
Studentische Mitarbeiterin für MdB Sonja Steffen (SPD)                  Deutscher Bundestag, Berlin
10/2006 - 09/2009
Studium Communication & Cultural Management,
B.A. 
Zeppelin-University, Friedrichshafen 

 

 

 

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe