direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Jannis Hergesell

 Jannis Hergesell
Lupe
Kollegiat

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

jannis.hergesell@innovation.tu-berlin.de
Tel.: 27307
Raum: FH 820

Dissertationsvorhaben:

Technische Assistenz für demenziell erkrankte Menschen: Soziale Bedingungen und Konsequenzen

Im Zusammenhang mit aktuellen und zukünftigen Anforderungen an den Pflegesektor, welche mit dem demographischen Wandel einhergehen, werden zunehmend innovative, technische Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living (AAL)) als Lösungsansatz benannt, entwickelt und in bestehende Pflegekonzepte implementiert.

In meinem Dissertationsprojekt soll dieses Phänomen exemplarisch an der ambulanten und stationären Pflege demenziell erkrankter Menschen untersucht werden. Im Fokus der Untersuchung stehen die Veränderungen der sozialen Beziehungen zwischen Pflegenden und Gepflegten, welche mit „Pflegeinnovationen“ einhergehen. Wie wirken sich technische Assistenzsysteme auf die Lebenssituationen von Menschen mit demenziellen Erkrankungen aus? Wie verändern sich Arbeitsbedingungen und -auffassungen von Pflegenden? Welche gesamtgesellschaftlichen Faktoren bedingen die Entwicklungen von Innovationen im Pflegebereich?

Zuerst werden hierfür in vier komparativen Fallstudien die Auswirkungen von technischen Assistenzsystemen auf den Alltag der beteiligten Akteure untersucht. Es folgt eine Verortung der Ergebnisse in der soziohistorischen Entwicklung der Pflegekonzepte von demenziell erkrankten Menschen. Ziel ist es zum einem eine genuin soziologische Perspektive auf die sozialen Dimensionen (wie Machtbeziehungen und Wissensbeständen) von neuen Entwicklungen in der Pflege zu entwickeln. Zum anderen gilt es - im Verständnis des Graduiertenkollegs - Innovationen in der Pflege nicht reduziert als technisch-ökonomisches Phänomen aufzufassen, sondern die gesellschaftlichen Bedingungen und Konsequenzen zu verstehen, welche sie initiieren und auslösen.

 

Arbeitsschwerpunkte:

Gesundheitssoziologie, Soziologie der Behinderung, Historische Soziologie, Prozess- und Figurationssoziologie, qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung, soziale Ungleichheitsforschung

 

Publikationen:

Hergesell, Jannis (2017): Assistive Sicherheitstechniken in der Pflege von an Demenz erkrankten Menschen. In: Biniok, Peter/Lettkemann, Eric (Hrsg.): Assistive Gesellschaft. Multidisziplinäre Erkundungen zur Sozialform "Assistenz". Wiesbaden: Springer VS.

Hergesell,  Jannis/Maibaum, Arne  (2016): Assistive Sicherheitstechniken in der geriatrischen Pflege. Konfligierende Logiken bei partizipativer Technikentwicklung. In: Weidner,  Robert (Hrsg.): Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen. Konferenzband. Helmut-Schmidt-Universität: Hamburg, S. 59-69.

Hergesell, Jannis (2016): Gesundheit und Wissenschaftskarrieren. Zu den Folgen von gesundheitlichen Beeinträchtigungen in der Wissenschaft. In: Baur, Nina/Besio, Christina/Norkus, Maria/Petschick, Grit (Hrsg.): Wissen – Organisation – Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft. Weinheim: Beltz Juventa.

 

Vorträge:

5/2017: „Zur Sozialität von assistiven Sicherheitstechniken. Methodologische-theoretische Konzeption“, Vortrag, Forschungsbereichstreffen „Wissensgesellschaft und Wissenspolitik“, Institut für Technikfolgenabschätzung, Karlsruher Institut für Technologie.

5/2017: „2030 – Der demografische Wandel als neue soziotechnische Deadline“, Vortrag mit Arne Maibaum, Tagung „2000 Revisited – Rückblick auf die Zukunft“, Karlsruher Institut für Technologie.

2/2017: „Soziale Dimensionen von Pflegetechnik – konfligierende Wahrnehmungs- und Deutungsmuster bei assistiven Sicherheitstechniken“, Vortrag, „Arbeitsgruppe Alter & Technik der Forschergruppe Geriatrie“, Charité Berlin.

12/2016: „Assistive Sicherheitstechniken in der geriatrischen Pflege. Konfligierende Logiken bei partizipativer Technikentwicklung“, Vortrag mit Arne Maibaum, „2. Interdisziplinäre Konferenz: Technische Unterstützungssysteme, die die Menschen wirklich wollen“, smartassist, Helmut-Schmidt-Universität: Hamburg.

10/2016: „Assistive Sicherheitstechniken in der Pflege von Menschen mit Demenz – zur Soziogenese und gegenwärtigen Auswirkungen von Pflegetechnik“, Vortrag, Netzwerktreffen Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung; „Mensch-Technik-Interaktion in medikalisierten Alltagen“, Universität Göttingen.

9/2016: „Assistive Sicherheitstechniken in der Pflege von Menschen mit Demenz“, Kurzvortrag und Posterpräsentation, Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP): „Gesundheit – bio.psycho.sozial 2.0“ an der Charité Berlin.

04/2016 „Qualitative Inhaltsanalyse nach Udo Kuckartz – inhaltlich strukturierende Inhaltsanalyse“, Workshop zu qualitativen Inhaltsanalyse des Graduiertenkollegs „Innovationsgesellschaft heute“ an der TU-Berlin.

1/2016: „Zur Soziogenese und rezenten Strukturveränderungen von Pflegefigurationen demenziell erkrankter Menschen am Beispiel von innovativen technischen Assistenzen“, Vortrag im Forschungskolloquium von Prof. Marcus Popplow, Institut für Philosophie-, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte (FG Technikgeschichte), Technische Universität Berlin.

9/2015:  „Soziogenetische Dispositive als Struktureigentümlichkeiten in der Historischen Soziologie“, Vortrag im Forschungskolloquium von Prof. Nina Baur, Institut für Soziologie (FG Methoden der empirischen Sozialforschung), Technische Universität Berlin. 

 

Lebenslauf:

seit April 2015
Stipendiat im DFG Graduiertenkolleg "Innovationsgesellschaft heute: Die reflexive Herstellung des Neuen", TU Berlin
2014
Freiberufliche sozialwissenschaftliche Evaluation
2013 - 2015
Masterstudium der Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der Technischen Universität Berlin
2012 - 2015
Tutor ohne Lehraufgaben im Fachgebiet Methoden der empirischen Sozialforschung am Institut für Soziologie im BMBF-Verbundsvorhaben "ASKURIS" ("Anthropogene Spurenstoffe und Krankheitserreger im urbanen Wasserkreislauf: Bewertung, Barrieren und Risikokommunikation")
2010 - 2014
Bachelorstudium der Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der Technischen Universität Berlin
2005 - 2008
Bachelorstudium der Altertumswissenschaften an der Freien Universität Berlin

Preise:

Preis für die beste Masterarbeit 2015 im Studiengang Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe