direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Knapper Wohnraum, volle Bahnen, ewiger Stau – wie Berlin den Herausforderungen begegnen könnte

Dienstag, 31. Juli 2018

Medieninformation Nr. 152/2018

Forschungsbeilage TUintern+plus „Berlin – wachsende Stadt“ erschienen

Der tägliche Stau auf der A100 in Berlin.
Lupe

„Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Wissenschaftler*innen wissen schon länger, dass Massenmotorisierung und Straßenbau die Verkehrsprobleme nicht lösen, sondern schaffen! Nur in der Politik ist das leider noch nicht angekommen“, sagt Dr. Wulf-Holger Arndt, Leiter des Forschungsbereichs „Mobilität und Raum“ in der jetzt erschienenen Beilage TUintern+plus. Sie trägt den Titel „Berlin – wachsende Stadt“. Der TU-Wissenschaftler klärt darüber auf, dass das Auto das „volkswirtschaftlich ineffizienteste und luxuriöseste Verkehrsmittel“ ist. Um Mobilität in der wachsenden Metropole Berlin künftig nachhaltig gestalten zu können, schlägt er vor, das Bau- und Verkehrsministerium wieder zusammenlegen. Nur so könnten die drei Komponenten nachhaltiger Mobilität – Verkehrsverhalten, Verkehrsstruktur und Raumstruktur – zusammengedacht werden.

Im Vergleich zu anderen Metropolen wie Tokio oder Schanghai ist Berlin nach wie vor eine eher gemütliche Stadt. Aber auch sie wächst. Baukräne bestimmen wieder vermehrt die Silhouette. Berlin steht vor der Herausforderung, eine dem Menschen gemäße Stadt zu bleiben. Zugleich ist es eine Chance, den Beweis anzutreten, dass in Städten des 21. Jahrhunderts das menschliche Maß maßgebend bleibt.
Lupe
Berlins Gastronomie bietet für viele Geschmäcker etwas. Ihre kulturelle Vielfalt ist ihr Markenzeichen und widerspiegelt zum Teil auch die Migrationsgeschichte der Stadt.
Lupe

2035 sollen in Berlin mehr als vier Millionen Menschen leben. Gegenwärtig sind es 3,712 Millionen Menschen. Das Wachstum bringt viele Belastungen und Herausforderungen: volle U- und S-Bahnen sowie Straßen, Stau, fehlende Lehrer, Alltagsstress und Debatten über Migration. Aber vor allem fehlen bezahlbare Wohnungen.

Wie die Probleme der Bürgerinnen und Bürger sich in der Forschung niederschlagen, welche Ideen die TU-Wissenschaftler*innen haben, um einem Verkehrskollaps vorzubeugen, welche Wege sie gehen, um Planungen von vornherein praxistauglich zu gestalten und welche Visionen sie haben, damit das Leitbild der europäischen Stadt, ein Dreiklang von Arbeit, Wohnen und Einkaufen, angesichts von E-Commerce sich nicht im digitalen Raum auflöst, ist in der Beilage „Berlin – wachsende Stadt“ zu lesen.

Blick in das „Conscious City Lab“ des Fachgebiets Städtebau und nachhaltige Stadtentwicklung der TU Berlin. Studierende haben dort die Möglichkeit, stadtplanerische Ideen vor ihrer Realisierung zu simulieren. So kann verhindert werden, dass sich die Ideen in der Praxis als Flop erweisen. Geleitet wird das Labor von Prof. Raoul Bunschoten (2. Reihe, 2. v. l.).
Lupe

So haben sich Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher und die Professorin für Planungs- und Bauökonomie Dr. Kristin Wellner zu einem Streitgespräch zu der Frage „Was tun gegen Mietpreissteigerungen in der wachsenden Stadt“ getroffen. Prof. Dr. Felicitas Hillmann, Leiterin des Fachgebiets „Transformation städtischer Räume im internationalen Kontext“ erforscht, wie die Einbindung von Migrantinnen und Migranten gelingen kann mit dem Verweis auf Berlins Geschichte, in der Zuwanderung seit Jahrhunderten prägend für die Entwicklung der Stadt ist. Der Mobilitätsforscher Prof. Dr. Dirk Heinrichs, Leiter des Fachgebiets Stadtentwicklung und Urbane Mobilität, untersucht, wie man Menschen aus ihren Mobilitätsroutinen herausholen könnte und sieht die Antwort in einer dezentralen, punktgenauen Versorgung der Berlinerinnen und Berliner mit öffentlichen Mobilitätsangeboten.

Die City West steht mit ihren Hochhäusern für ein wachsendes Berlin.
Lupe

Weitere Themen in der Beilage, in der Wissenschaftler*innen der TU Berlin das komplexe Beziehungsgeflecht aus Wohnraumknappheit, Mobilitätsstreben und Lebensqualität im wachsenden Berlin beschreiben, sind „Slow Urbanism“, Nutzerinnovationen im Energiesektor, autonomes Fahren, Erforschung von Partizipationsinstrumenten, europäische Stadt 2.0 und gleichberechtigter Verkehr für Auto und Rad.

TUintern+plus „Berlin – wachsende Stadt“ als E-Paper:
http://archiv.pressestelle.tu-berlin.de/tui/18juli_plus/

sn

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Stefanie Terp
TU Berlin
Pressesprecherin
Tel.: 030/314-23922

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.