direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Menschen

Ehrung für gemischtes Doppel

Montag, 15. Dezember 2008

Klaus Wowereit übergibt Berliner Wissenschaftspreise an TU-Forscher Martin Grötschel und Gesche Joost

Mathematik ist seine Leidenschaft
Mathematik ist seine Leidenschaft und hat seine Karriere begründet: TU-Professor Martin Grötschel.
Lupe

Klaus Wowereit, der Regierende Bürgermeister von Berlin, hat gleich zwei TU-Wissenschaftler mit dem erstmals vergebenen Berliner Wissenschaftspreis geehrt. Den Hauptpreis und 40000 Euro erhielt der Mathematiker und TU-Professor Martin Grötschel. Der Nachwuchspreis ging an Gesche Joost, Juniorprofessorin an der TU Berlin. Ihr Preis ist mit 10000 Euro dotiert.

Die neu geschaffene Auszeichnung wurde mit dem Masterplan "Wissen schafft Berlins Zukunft!" ins Leben gerufen. Mit dem Preis sollen herausragende Wissenschafts- und Forschungsleistungen ausgezeichnet werden, die das Potenzial besitzen, als Innovationen aus Berlin auch wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Martin Grötschel war von 2002 bis Mai 2008 Sprecher des DFG-Forschungszentrums "MATHEON – Mathematik für Schlüsseltechnologien". Er leistete beispielhafte Aufbauarbeit und machte zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen Berlin wieder zur Hauptstadt der Mathematik mit internationaler Ausstrahlung. Das MATHEON zählt heute weltweit zu den größten Einrichtungen für Angewandte Mathematik, rund 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen hier in sechzig Projektgruppen an mathematischen Fragestellungen mit engem Praxisbezug. Der TU-Professor und Leibniz-Preisträger ist gleichzeitig Vizepräsident des Berliner Konrad-Zuse-Zentrums für Informationstechnik.

Seit 2007 hat er auch eine gewichtige Stimme auf der internationalen Bühne: Als erster Deutscher wurde er zum Generalsekretär der Internationalen Mathematischen Union (IMU) gewählt.

Juniorprofessorin Gesche Joost steht noch am Anfang ihrer Karriere
Juniorprofessorin Gesche Joost steht noch am Anfang ihrer Karriere, doch hat die Design-Expertin schon internationale Anerkennung gefunden
Lupe

Prof. Dr. Gesche Joost wurde im Oktober 2008 auf die Juniorprofessur für das Fachgebiet "Interaction Design & Media" der TU Berlin berufen. Seit 2005 leitet sie das Design Research Lab der Deutsche Telekom Laboratories, des Forschungs- und Entwicklungsinstituts der Telekom an der TU Berlin. In der zentralen Innovationsabteilung der Deutschen Telekom AG ist sie damit für die Designforschung verantwortlich. Außerdem gehört sie zum Beraterkreis von Bundesminister Peer Steinbrück. Durch ihre Berufung ist eine von drei Juniorprofessuren besetzt, die von der Deutschen Telekom an der TU Berlin finanziert werden.

TU-Präsident Prof. Dr. Kurt Kutzler zeigte sich glücklich über diese doppelte Auszeichnung: "Diese Ehrung für Martin Grötschel wird einem der forschungsstärksten Wissenschaftler der TU Berlin zuteil, einem Kollegen, der sich über alle Maßen für sein Fach, die öffentliche Vermittlung und wirtschaftliche Anbindung einsetzt. Gesche Joost kann trotz ihres jungen Alters schon auf viele Erfolge verweisen und verfügt über ein exzellentes Netzwerk in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Sie ist eine Grenzgängerin zwischen den Disziplinen. Ihr Lebenslauf kann viele andere junge Frauen motivieren, in der Wissenschaft eine berufliche Zukunft zu sehen." Der Preis wurde vom Regierenden Bürgermeister im Rahmen eines Festaktes am 10. Dezember 2008 im Berliner Rathaus verliehen.

stt / Quelle: "TU intern", 12/2008

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe