direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Linda Hering

Promovierende

Technische Universität Berlin
Fakultät VI: Planen Bauen Umwelt
Institut für Soziologie

Fraunhoferstraße 33-36
Sekretariatszeichen FH 9-1
10587 Berlin

linda.hering@​tu-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 / 314 - 28495
Raum: FH 812

Schwerpunkte

  • Methodologie der Sozialwissenschaften (insbesondere Methoden-Mix, prozessproduzierte Längsschnittsdaten und multivariate statistische Verfahren)
  • Historische Sozialforschung (u. a. Norbert Elias' Prozesssoziologie)
  • Architektur-, Stadt- und Raumsoziologie
  • Wirtschaftssoziologie (insbesondere lokale Märkte und nachhaltiger Konsum)

 

Promotionsvorhaben

Konventionen der Nachhaltigkeit im Lebensmitteleinzelhandel. Eine soziologische Betrachtung von Konsument und Handel

Kurzdarstellung: Das Dissertationsvorhaben beschäftigt sich mit der Frage, auf welche Art und Weise der Lebensmitteleinzelhandel den Konsum von Nahrungsmitteln derzeit nachhaltig und somit sozial- und umweltverträglich mitgestaltet. Ausgangspunkt ist die Annahme, dass es keinen One-Best-Way gibt, sondern, dass bereits vielfältige Möglichkeiten und Wege erprobt werden, die es nun zu entdecken und gegeneinander abzuwägen gilt. Am Beispiel der Untersuchung von Angebot und Nachfrage nachhaltiger Lebensmittel soll dargestellt werden, dass Händler und Verbraucher ganz unterschiedliche Verständnisse von nachhaltigem Konsum etablieren. Aber wie schaffen sie es trotz der teilweise missverständlichen bzw. konfligierenden Vorstellungen einen Tauschakt zu Stande zu bekommen – oder anders gefragt, wie wird nachhaltiger Konsum möglich? Durch ein verbessertes Verständnis dieser Vorgänge, könnte nicht zuletzt die Effizienz der gesamten Wertschöpfungskette gesteigert werden.

 

Werdegang
seit 10/2016
Promovierende am Institut für Soziologie und freiberufliche Lehrbeauftragte
04/2012-09/2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt: Lokale Konventionen des Friseurwesens. Städtische Eigenlogik in Wirtschaftspraktiken
03/2009–03/2012
Tätigkeit als Studentische Beschäftigte, u.a. Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V., ProFiL (Professionalisierung und Förderung für Frauen in Forschung & Lehre), Forschungsdatenzentrum der Rentenversicherung (FDZ-RV), Institut für Soziologie TU Berlin
10/2006– 03/2012
Studium der Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung an der TU Berlin und der Auckland University of Technology, NZ (Abschluss: Diplom)

Stipendien

07/2010 – 11/2010 DAAD-Stipendium für einen Semesteraufenthalt an der Auckland University of Technology, Neuseeland

 

Publikationen

Baur, Nina/Hering, Linda (2016): Konventionen und Wirtschaftskrisen. Zur Wahlverwandtschaft zwischen lokalen Wirtschaftspraktiken und wirtschaftlichen Entwicklungspfaden. In: Lessenich, Stephan (Hg.): Routinen der Krise – Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. URL: http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband/article/view/25 (zusammen mit Nina Baur)

Baur, Nina/Löw, Martina/Hering, Linda/Raschke, Anna Laura/Stoll, Florian (2014): Die Rationalität lokaler Wirtschaftspraktiken im Friseurwesen. Der Beitrag der „Ökonomie der Konventionen“ zur Erklärung räumlicher Unterschiede wirtschaftlichen Handelns. In: Bögenhold, Dieter (Hg.) (2014): Soziologie des Wirtschaftlichen: Alte und neue Fragen. Wiesbaden: Springer VS. S. 299-327

Hering, Linda/Schmidt, Robert J. (2014): Einzelfallanalyse. In: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.) (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS. S. 529-541

Wagner, Pia/Hering, Linda (2014): Online-Befragung. In: Baur, Nina/Blasius, Jörg (Hg.) (2014): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS. S. 661-673

Thierbach, Cornelia/Raschke, Anna Laura/Hering, Linda/Baur, Nina (Hrsg.) 2014: Spatial Analysis in the Social Sciences and Humanities. Towards Integrating Qualitative, Quantitative and Cartographic Approaches. HSR – Historical Social Research / Historische Sozialforschung 39 (2), Special Issue.

Baur, Nina/ Hering, Linda/ Raschke, Anna Laura/ Thierbach, Cornelia (2014):
 Theory and methods in spatial analysis. Towards integrating qualitative, quantitative and cartographic approaches in the social sciences and humanities. Historical Social Research 39 (2): 7-50. doi: 10.12759/hsr.39.2014.2.7-50.

Baur, Nina/Hering, Linda/Löw, Martina/Raschke, Anna Laura (2014): Tradition, Zukunft und Tempo im Friseursalon. In: Frank, Sybille/Gehring, Petra/Griem, Julika/Haus, Michael (Hrsg.) 2014: Städte unterscheiden lernen. Zur Analyse interurbaner Kontraste. Birmingham, Dortmund, Frankfurt, Glasgow. Frankfurt, New York: Campus.

Quermann, Anna Laura/Hering, Linda (2012): Lokale Konventionen des Friseurwesens. Gefühlsmanagement und Vereinbarkeit von Beruf und Privatem in einem Frauenberuf. In: Das frauenpolitische Forum an der TU Berlin WS12, S. 16-17 (PDF, 511,2 KB)

Mika, Tatjana/Hering, Linda/Hochfellner, Daniela (2010): Welche berufliche Qualifikation und Erfahrung brachten Aussiedler und Spätaussiedler bei der Zuwanderung mit? In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hg.), Gesundheit, Migration und Einkommensungleichheit. Bericht vom siebten Workshop des Forschungsdatenzentrums der Rentenversicherung (FDZ-RV) am 18. und 19. Juni 2010 im Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), (DRV-Schriften, 55/2010), Berlin.

 

Konferenzbeiträge

Session Organizer auf internationalen Konferenzen:

Spatial Analysis I - XI. 5 Sessions auf der 9th International Conference on Social Science Methodology (RC33 Conference) des ISA RC 33 (Research Committee on Logic and Methodology). 11. – 16.09.2016, Leicester (Großbritannien) (zusammen mit Cornelia Thierbach, Jona Schwerer und Nina Baur)

Vorträge:

How to trace the Intrinsic Logic of Cities using historical material. Vortrag auf der 9th International Conference on Social Science Methodology (RC33 Conference) des ISA RC 33 (Research Committee on Logic and Methodology). 11. – 16.09.2016, Leicester (Großbritannien)

Learning from the Past: Urban Ways to Reduce the Daily Complexity in Economic Practices. Vortrag auf dem 3rd ISA Forum of Sociology (“The Futures We Want: Global Sociology and the Struggles for a Better World”), 10.-14.07.2016, Wien (Österreich) (zusammen mit Nina Baur)

Konventionen und Wirtschaftskrisen. Zur Wahlverwandtschaft zwischen lokalen Wirtschaftspraktiken und wirtschaftlichen Ent­wick­lungs­pfaden. Vortrag im Rahmen der Ad hoc‐Gruppe „Die Soziologie der Kritik, der Rechtfertigung und der Konventionen“ auf dem 37. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) zum Thema „Routinen der Krise – Krise der Routinen“, 06.‐10.10.2014, Trier (zusammen mit Nina Baur)

Hat es sich gelohnt, vor dem Mauerfall in den Westen zu ziehen? Erwerbsbiografien von Übersiedlern und Ost-West Mobilen im Vergleich. Lebensverläufe in Ost- und Westdeutschland: Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Ausbildung, Erwerbstätigkeit und Familie, Workshop des Max- Planck-Instituts für demografische Forschung, der Universität Rostock und der Universität Bremen am 24. und 25. März 2011, Rostock. (zusammen mit Tatjana Mika)

 

Lehrtätigkeit

WS 2016/2017 Empirische Sozialforschung 2: Einführung in die Datenanalyse mit SPSS (Akkon Hochschule für Humanwissenschaften)

SS 2015 Interviewerschulung (Allgemeiner Behindertenverband in Deutschland)

WS 2012/2013 Survey Methodology II: Online-Befragung (TU Berlin, zusammen mit Pia Wagner)

WS 2011/2012 Prozessproduzierte Daten: Soziale Buchführungs­daten (TU Berlin, zusammen mit Nina Baur)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe