direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ziele und Maßnahmen im Re-Audit Internationalisierung

In einem universitätsweiten Entwicklungsprozess haben wir eine Internationalisierungsstrategie und einen Umsetzungsplan mit insgesamt 78 Einzelmaßnahmen entwickelt.

Der Umsetzungsplan umfasst vier zentrale Handlungsfelder, in denen operative Ziele formuliert und Maßnahmen zu deren Erreichen entwickelt wurden.

Planung & Steuerung

Lupe

Als gemeinschaftlich geteilter Wert ist Internationalität Gegenstand eines stetigen Verständigungsprozesses auch im Sinne des kontinuierlichen Change Management zwischen Hochschulleitung und den zentralen wie dezentralen Einrichtungen der TU Berlin.

Die Internationalisierungsstrategie schafft Anreize, bietet Unterstützung und steuert Prozesse in diesem Bereich. Ziel ist dabei nicht die Vereinheitlichung oder Beschränkung, sondern die gezielte und passgenaue Unterstützung von Internationalisierungsmaßnahmen entsprechend der Bedarfe der jeweiligen Bereiche.

Ziel 1: Gemeinsames Verständnis von Internationalität

Die Mitglieder der TU Berlin entwickeln ein gemeinsames Verständnis von Internationalität, den Zielen und Motiven und den notwendigen Schritten. Die Internationalisierung der TU Berlin ist Thema eines kontinuierlichen Dialogs zwischen der Hochschulleitung, den Einrichtungen der Hochschule und ihren Mitgliedern.

Nr.      Maßnahmen
1.1
Internationalisierung in Dekanaten verankern.
1.2
(Pro-) Dekan_innenrunde Internationalisierung einrichten.
1.3
Interne Kommunikation und Austausch zur Internationalisierung stärken.
1.4
Internationalisierungsstrategie aktiv kommunizieren.
1.4a
Monitoring der Internationalisierungsstrategie und -maßnahmen.
1.4b
Universitätsweite Nutzung des Campus El Gouna fördern.
1.5
Sprachenstrategie entwickeln.

Ziel 2: Strukturen, Verantwortlichkeiten und Prozesse

Eine TU-interne integrierende Governance-Struktur, die die übergeordneten Ziele der Internationalisierung an der Universität schrittweise definieren und befördern soll, wird aufgebaut. Die Strukturen, Verantwortlichkeiten und Prozesse im Themenbereich Internationalisierung sind klar gegliedert. Blindstellen bei der Betreuung internationaler Themen und Zielgruppen werden behoben.

Nr.    Maßnahmen
1.6
Internationale Strukturen stärken – Internationales/International Affairs gründen.
1.7
Daten zur Internationalität erfassen und nutzen.
1.8
Ansprechpartner_innen in Fakultäten benennen.

Ziel 3: Weiterentwicklung der internationalen Kooperationsstrategie

Wir reflektieren unsere internationale Kooperationsstrategie und entwickeln diese stetig weiter.

Nr.    Maßnahmen
1.9
Konzept Strategischer Partnerschaften und Schwerpunktregionen weiterentwickeln.

Ziel 4: Internationale Sichtbarkeit erhöhen

Der weitere Ausbau unserer internationalen Sichtbarkeit erhöht die Attraktivität als Bildungs-, Forschungs- und Arbeitsstätte im In- und Ausland.

Nr.           Maßnahmen
1.10
Internationale Rankings gezielt nutzen.
1.11
Internationale Repräsentanzen aufbauen.
1.12
Intensivierung des internationalen Hochschulmarketings.
1.12a
Alumni-Arbeit strategisch neu ausrichten.

Ziel 5: Gezielter Bildungs- und Forschungstranfer in Entwicklungs- und Schwellenländer

Wir nutzen unsere Expertise für Bildungs- und Forschungstransfer auch gezielt in ausgewählten Entwicklungs- und Schwellenländern.

Nr.      Maßnahmen
1.13
Akteur_innen der Entwicklungs- und Schwellenlandkooperationen vernetzen.

Studium & Lehre

Lupe

Die TU Berlin ist eine attraktive Bildungs-, Forschungs- und Arbeitsstätte für deutsche wie internationale Studierende, sei es im Erststudium oder einem konsekutiven Studiengang ebenso wie im Rahmen einer Summer School, eines Austauschs, eines Joint oder Dual Degrees.

Alle Studierenden haben die Möglichkeit während ihres Studiums internationale und interkulturelle Erfahrungen an der TU Berlin selbst und ihren Partnerinstitutionen zu machen. Mittelfristig können wir unseren internationalen Studierenden Informationen, Verwaltungsprozesse und Beratungen zweisprachig auf Deutsch und Englisch anbieten.

Ziel 6: Studierendenmobilität erhöhen

Die Rahmenbedingungen des Studiums ermöglichen es allen Studierenden, einen Teil ihres Studiums an einer ausländischen Partneruniversität zu verbringen. Die Studierendenmobilität wird erhöht.

Nr.      Maßnahmen
2.1
Studierendenmobilität erhöhen.
2.2
Mobilitätsfenster öffnen.
2.3
Anerkennungsdatenbank für Studienleistungen einrichten.
2.4
Studienpläne für den Auslandsaufenthalt erstellen.
2.5
Ombudsstelle für internationale Anerkennungsfragen schaffen.
2.6
Programmverantwortliche für Studierendenaustausch benennen.

Ziel 7: Internationalität und Interkulturalität für alle Studierenden

Alle Studierenden haben die Gelegenheit während Ihres Studiums an der TU Berlin Internationalität und Interkulturalität kennenzulernen. Wir unterstützen unsere Studierenden dabei, ihre Fremdsprachenkenntnisse studienbegleitend auszubauen und sich umfassend auf Studienaufenthalte im Ausland vorzubereiten.

Nr.      Maßnahmen
2.7
Sprachlernangebot für Studierende verbessern.
2.7a
Förderung akademischer Sprachkompetenzen.
2.8
Interkulturelle Sprachtandems für die Integration von Flüchtlingen.
2.9
Internationalisierung der Curricula.
2.9a
Aktivitäten am Campus El Gouna für alle Studierenden anbieten.
2.10
Mehr Internationale Studiengänge anbieten.

Ziel 8: Mehr Englisch im Master

Jede_r Masterabsolvent_in hat die Möglichkeit, mindestens einen Teil des Studiums in der Wissenschaftssprache Englisch zu absolvieren.

Nr.      Maßnahmen
2.11
Online-Services für Studierende auf Deutsch und Englisch anbieten.
2.12
Ausweitung des englischsprachigen Lehrangebots.
2.13
Ausweitung des englischsprachigen Lehrangebots (Unterstützung).
2.14
TU Berlin Summer University für Austauschplätze nutzen.

Ziel 9: Attraktive Bildungsstätte für Studierende aus aller Welt

Die TU Berlin ist eine attraktive Bildungsstätte für Studierende aus aller Welt.

Nr.      Maßnahmen
2.15
Studium für Geflüchtete öffnen.
2.16
Bedingungen für internationale Studierende verbessern.
2.17
Studierende auf Deutsch und Englisch beraten.
2.18
Zulassung von ausländischen Lehrkräften zu universitären Anpassungsmaßnahmen.
2.19
Unterstützung von Studierenden mit Migrationshintergrund im Lehramtsstudium.
2.20
Vernetzung der Studierenden fördern (TUBIC).
2.21
Nationalen Kodex für das Ausländerstudium umsetzen.
2.22
TU Berlin Summer University ausbauen.

Forschung & Nachwuchsförderung

Lupe

Internationale Wissenschaftler_innen bereichern unser Lehrangebot und unsere Forschung und finden in der TU Berlin eine attraktive Forschungs- und Arbeitsstätte. Die internationale Mobilität unserer Wissenschaftlichen Mitarbeiter_innen fördern und unterstützen wir daher auf allen wissenschaftlichen Karrierestufen Internationale Forschungskooperationen werden passgenau und in allen Projektphasen unterstützt. Besonders im europäischen Forschungsraum wollen wir noch sichtbarer werden und unsere Potentiale optimal ausschöpfen.

Ziel 10: Förderpotentiale ausschöpfen

Die TU Berlin schöpft ihre Potentiale zur Einwerbung internationaler Fördermittel, insbesondere bei der Europäischen Union, optimal aus.

Nr.      Maßnahmen
3.1
Informations- und Beratungsangebot über internationale Fördergeber und -programme ausbauen.
3.2
Strategische Partnerschaften gezielt für die Drittmittelforschung nutzen.
3.3
Netz internationaler Kooperationspartner in Forschung und Verwertung nutzen.
3.4
Agenda-Setting bei der Europäischen Union betreiben.

Ziel 11: Antragserfolg international ausbauen

Mit unserer umfassenden Forschungsförderung streben wir eine Erhöhung der Bewilligungsquoten an.

Nr.      Maßnahmen
3.5
EU Overheads für Forschungsförderung auf allen Ebenen nutzen.
3.6
Lobbying für eigene Anträge in Brüssel betreiben.
3.7
Förderlogiken der Europäischen Union TU-intern bekannter machen.
3.8
Nationale Unterstützungs-Netzwerke besser nutzen – Qualität der Forschungsanträge erhöhen.

Ziel 12: Sichtbar im europäischen Forschungsraum

Die TU Berlin wird im internationalen und speziell auch europäischen Forschungsraum noch stärker sichtbar.

Nr.      Maßnahmen
3.9
Aktiv in internationalen und europäischen Kooperationsnetzwerken wirken.
3.10
Brüssel-Repräsentanz für Internationalisierung und Forschungsförderung nutzen.

Ziel 13: Spitzenforschung international ausbauen

Unsere Stellung in der internationalen Spitzenforschung bauen wir kontinuierlich weiter aus.

Nr.      Maßnahmen
3.11
Gezielte Gewinnung aussichtsreicher Wissenschaftler_innen für die ERC-Antragstellung.
3.12
Erfolgschancen für ERC Grants verbessern.
3.13
Gewinnung und Unterstützung von TU-Wissenschaftler_innen für EU-Förderprogramme.

Ziel 14: Internationale Wissenschaftler_innen gewinnen

Wissenschaftler_innen werden verstärkt auch international gesucht und angeworben. Internationalität wird als Element im Berufungsprozess gestärkt. Internationale Wissenschaftler_innen fühlen sich an der TU Berlin gut aufgenommen und betreut.

Nr.      Maßnahmen
3.14
Wissenschaftliche Positionen international ausschreiben.
3.15
Berufungsprozess internationaler gestalten.
3.16
Attraktivität für internationale Wissenschaftler_innen erhöhen.
3.17
Welcome-Service weiter verbessern.
3.18
Deutsch als Fremdsprache für internationale Wissenschaftler_innen.
3.19
Senior-Postdoc-Phase stärker international öffnen.

Ziel 15: Internationale Promovierende unterstützen

Promotionsinteressierte und Promovierende aus dem Ausland werden umfassend informiert, beraten und unterstützt. Die TU Berlin ist für internationale Stipendiengeber neben ihrer wissenschaftlichen Qualität auch durch ihr umfassendes Förder- und Qualifizierungsprogramm sichtbar.

Nr.      Maßnahmen
3.20
Akademische Standards vermitteln.
3.21
Betreuer_innen internationaler Promovierender unterstützen.
3.22
Herausforderungen und Hemmnisse bei Auswahl und Betreuung von internationalen Promovierenden identifizieren.
3.23
Binationale Promotionen unterstützen.
3.24
Karrieremöglichkeiten für internationale Promovierende aufzeigen.
3.25
Bedarfe der internationalen Promovierenden erfassen.

Ziel 16: Wissenschaftlichen Nachwuchs international mobil machen

Internationale Mobilität in der Promotions- und Postdoc-Phase wird gezielt gefördert und erhöht.

Nr.      Maßnahmen
3.26
Mobilitätslösungen für Promotions- und Postdoc-Phase entwickeln.
3.27
Mobilitätslösungen für Promotions- und Postdoc-Phase bewerben.
3.28
Internationalität ist Ziel im Nachwuchsförderkonzept.
3.29
Internationale Graduiertenprogramme als Best Practice nutzen.

Kultur & Struktur

Lupe

Die TU Berlin versteht und organisiert sich in allen Bereichen als internationale Universität und berücksichtigt daher besonders mögliche sprachliche und kulturelle Verständigungsprobleme. Wir streben an, sukzessiv unsere Verwaltungsleistungen und Beratungsangebote so auszugestalten, dass alle Angebote mindestens zweisprachig auf Deutsch und Englisch zur Verfügung stehen. Wer eine von beiden Sprachen spricht und versteht, soll sich weitgehend an der Universität zurechtfinden.

Auch unser nichtwissenschaftliches Personal profitiert von der Internationalität und wird durch Mobilitätsangebote, interkulturelle und Sprachschulungen gezielt bei der Arbeit an einer internationalen Universität unterstützt.

Die Vielfalt und Internationalität der Universität ist für alle ihre Mitglieder sicht- und spürbar und wird als Bereicherung und Chance erlebt.

Ziel 17: Englischsprachige Verwaltung

Verwaltungsprozesse und Informationsangebote sind auch auf die Bedürfnisse von TU-Mitgliedern mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen ausgerichtet.

Nr.      Maßnahmen
4.1
Verwaltungsformulare und Informationen auf Englisch anbieten.
4.2
Zentralen Übersetzungsservice einrichten.
4.3
Ernennung von „Internationalen Lots_innen“.
4.4
Orientierung auf dem Campus ohne Deutschkenntnisse erleichtern.

Ziel 18: Personalentwicklung mit internationalem Fokus

Etablierung einer Personalentwicklung mit internationalem Fokus: Sprache, Kultur und Mobilität.

Nr.      Maßnahmen
4.5
Weiterbildung zu interkultureller Kompetenz und Fachwissen.
4.6
Personalmobilität fördern.
4.7
Zertifikat Interkulturelle Kompetenz etablieren.

Ziel 19: Diversität ist sichtbar und bereichernd

Internationalität und Diversität sind an der TU Berlin auf allen Ebenen sichtbar und werden als bereichernd empfunden.

Nr.      Maßnahmen
4.8
Internationalität und Diversität erlebbar machen.
4.9
Mentorenschaften für deutsche und internationale Studierende.
4.10
Erarbeitung einer Diversity bzw. Equality Policy.

Weitere Informationen

Einen Überblick über den HRK Audit und Re-Audit "Internationalisierung der Hochschulen" an der TU Berlin finden Sie hier.

Alle Informationen zum Re-Audit-Prozess, der Entwicklung des Umsetzungsplans und dem weiteren Vorgehen finden Sie hier.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Verantwortlich

Prof. Dr. Angela Ittel
Vizepräsidentin für Internationales und Lehrkräftebildung
Webseite

Kontakt

Isabel Teusch
Beauftragte Re-Audit
Internationalisierung
Hauptgebäude (Altbau)
Raum H 1057
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
+49 (0)30 314-25653
+49 (0)30 314-26959