direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

Menschen

Arbeitsplatz Uni

Freitag, 25. Juli 2014

Heidemarie Anders ist im Bereich Aus- und Weiterbildung für die Planung und Betreuung der Kurse zuständig

Heidemarie Anders
Lupe

Ohne sie geht gar nichts. Viele gute Geister sorgen in der Universität dafür, dass der Betrieb von Forschung und Lehre gut läuft. „TU intern“ stellt einige von ihnen vor.

Nach ihrer Ausbildung zur Bankkauffrau wollte sie sich umorientieren und bewarb sich erfolgreich an der TU Berlin. Zunächst war Heidemarie Anders bei der Graduiertenförderung beschäftigt. Drei Jahre später wechselte sie zum Bereich Aus- und Weiterbildung, wo sie seit Jahren unter anderem für die Planung und Betreuung der Kurse für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuständig ist. „Damals schrieb ich noch alles auf der Schreibmaschine, das wurde dann zur Broschüre zusammengesetzt.“ Seitdem hat sich viel verändert. Heidemarie Anders arbeitet am Mac-Rechner und am PC und hat immer Zugang zur neuesten Software. Die technische Ausstattung im Servicebereich Weiterbildung ist immer auf dem aktuellen Stand. Am Anfang gehörte auch die Betreuung von Schülerpraktikanten zu ihren Aufgaben. „Ich habe zusammen mit den Schülern unterschiedliche TU-Institute besucht und so auch selbst die Uni kennengelernt“, sagt sie stolz. Besonders spannend fand die erfahrene Verwaltungsangestellte Messereisen zur CeBIT, die sie organisierte: „… mit Fahrten durch die DDR. Man musste genau auflisten, wer mitkommt.“

Der Kontakt mit Menschen und die Organisation von Veranstaltungen machen ihr am meisten Spaß: Heidemarie Anders ist für die Planung der Gesundheitstage an der TU Berlin mit verantwortlich. Zweimal im Jahr übernimmt sie darüber hinaus die Organisation für das Treffen der ehemaligen TU-Beschäftigten im Ruhestand. „Mittlerweile kommen schon 200 Personen“, betont sie. Die Treffen finden im Café Campus statt.

Am 31. Dezember geht sie selbst in Rente und bereut keinen einzigen Tag an der TU Berlin: „Es waren wunderbare 42 Arbeitsjahre. Ich hatte einen unheimlich spannenden und abwechslungsreichen Job“, sagt Heidemarie Anders lächelnd.

Die 63-Jährige verlässt die Uni mit guten Erinnerungen. Eine Sache liegt ihr jedoch am Herzen: „Ich würde mir wünschen, dass der einzelne Mitarbeiter sich im Rahmen seiner Kompetenzen wieder mehr Entscheidungen zutraut.“

Agnieszka Asemota "TU intern" Juli 2014

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.