direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Shuttles&Co - Autonome Shuttles & Co im digitalen Testfeld Stadtverkehr

Lupe

Das Projekt Shuttles&Co verfolgt für die Gestaltung des Mobilitätssystems von Morgen wesentlichen Ziele:

(1)  Realbetrieb einer Flotte von hochautomatisierten Elektro-Kleinbussen als wichtige Ergänzung des Berliner Mobilitätssystems

(2)  die Verbesserung der Perzeption und Prädiktion einschließlich verbesserter Selbstlokalisierung als hochzuverlässige und hochverfügbare Basisfunktionen des autonomen Fahrens auch in kooperativen Prozessen und die kooperative Erstellung und den Austausch einer Local Dynamic Map (LDM)

(3)  die Erprobung des automatisierten und vernetzten Fahrens (AVF) in kooperativer Infrastruktur (V2X) und einer V2X-basierten Verkehrssteuerung

(4)  die Aktualisierung und Bereitstellung digitaler  Karten  und  weiterer  notwendiger  Datengrundlagen und Services über geeignete Austauschprozesse (Austauschplattformen) und

(5)  Untersuchungen zur Bürger- und Nutzerakzeptanz und gesellschaftlicher Teilhabe, die in Einführungsstrategien münden.

 

Teilvorhaben des ZTG: Gesellschaftlicher Dialog, Nutzergruppenanalyse und Nutzerakzeptanz

Autonom fahrende Fahrzeuge sind ein erheblicher Technologiebruch im Verkehrssystem. Diese Technik muss sich, wie alle Innovationen, zunächst in der Praxis beweisen und trifft auf Vorbehalte bei potenziellen Nutzern, sowie bei nicht nutzenden Betroffenen. Für autonom fahrende ÖPNV-Fahrzeuge trifft dies noch mehr zu, weil an sie als Massenverkehrsmittel hohe Ansprüche und Erwartungen von vielen Nutzern gestellt werden. Für die Akzeptanz der Einführung automatisierter ÖV-Lösungen und die Anwendungsfälle des Vorhabens für die Digitalisierung und Automatisierung im Verkehrsbereich werden deshalb Analysen während der Erprobung durchgeführt. Ziel ist es, die unterschiedlichen Nutzergruppen zu identifizieren, deren verschiedene Nutzererwartungen zu erfassen und Akzeptanzprobleme zu analysieren.

Die Akzeptanz soll auch im außerfachlichen Dialog untersucht und gestärkt werden. Zudem will das Land Berlin dem Anspruch einer qualitativ hochwertigen Bürgerbeteiligung gerecht werden und den Dialog mit den Bürgern suchen, die Handlungsempfehlungen für diese zentrale politisch-technische Zukunftsfrage erarbeiten sollen. Die breite Öffentlichkeit wird über Informations- und Austauschforen einbezogen. Der gesellschaftliche Dialog über die Chancen und Herausforderungen Neuer Mobilität wird damit sowohl in der Breite als auch in der Tiefe gesucht. Begleitende Projektwerkstätten/Dialog widmen sich, vor dem Hintergrund des Einsatzes entsprechender Flotten in anderen Einsatzszenarien, der Frage nach der Optimierung des Mobilitätssystems im Land Berlin. Themenschwerpunkte dabei sind u.a. Bedarfsverkehr, On-Demand-Lösungen und Teilhabe. Potenzielle Wirkungen der entwickelten und erprobten Lösungen werden analysiert und Einführungsstrategien für den Regelbetrieb sowie die Skalierung der Anwendungen in Berlin erstellt. Die Ableitungen aus den Erfahrungen der bisherigen AVF-Vorhaben spielen dabei eine zentrale Rolle.

Im Rahmen des Vorhabens sollen folgende Fragen beantwortet werden:

  • Welche verschiedenen Nutzergruppen sind bei der Erprobung der AVF-Busse zu betrachten und was sind die spezifischen Erwartungen an die Technologie?
  • Wird das Angebot AVF-Busse von Nutzern, Anwohnern und weiteren Interessenvertretern akzeptiert?
  • Auf welche Resonanz stößt die Technologie bei Nutzern, Anwohnern und weiteren Interessenvertretern?
  • Wie werden die Chancen und Herausforderungen Neuer Mobilität bewertet?
  • Welche Strategien zur Einführung in den Regelbetrieb lassen sich aus der Akzeptanz ableiten?

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen / Projektbearbeitung

Studentische Mitarbeiter*innen

  • Svetlana Lepikhine

Förderung durch

Lupe
  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Laufzeit

Januar 2020 bis Dezember 2021

Kooperationspartner

  • Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)
  • Berliner Verkehrsbetriebe A.ö.R. (BVG)
  • Berliner Agentur für Elektromobilitat eMO – Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH (eMO)
  • Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Institut für Verkehrssystemtechnik
  • Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS
  • Dahlem Center for Intelligent Systems an der Freien Universität Berlin (FU)
  • IAV GmbH
  • Hella Aglaia Mobile Vision GmbH
  • TU Berlin, Daimler-Center  for  Automotive  IT  Innovations,  Technische  Universität  Berlin (DCAITI)
  • VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Wulf-Holger Arndt
Tel.: +49 (0)30 314-25230
Fax: +49 (0)30 314-12325230
Raum 3216

Sekretariat

Zentrum Technik und Gesellschaft
Sekr. KAI 3-2
Kaiserin-Augusta-Allee 104
D - 10553 Berlin
Tel.: +49 (0)30 314-23665
Fax: +49 (0)30 314-12323665