TU Berlin

Referat für Angelegenheiten der akademischen SelbstverwaltungAntidiskriminierung

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Antidiskriminierungsbeauftragter

Lupe

 

"Welch triste Epoche, in der es leichter ist, ein Atom zu zertrümmern, als ein Vorurteil!"

(Albert Einstein)

 

Herzlich Wilkommen,

als Antidiskriminierungsbeauftragter stehe ich sehr gerne allen Zugehörigen und eingeladenen Menschen der Technischen Universität Berlin rund um das Thema Antidiskriminierung zur Verfügung.

Zu meinen wichtigsten Aufgaben gehören:

  • eine vertrauliche Erst-und Verweisberatung in allen Fällen von Diskriminierung,
  • die Erarbeitung präventiver und kurativer Maßnahmen zur Sensibilisierung und Vermeidung von Diskriminierungen aller Art sowie
  • die Beratung, Entgegennahme, Sachverhaltsermittlung und Koordinierung im formellen Beschwerdeverfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Bitte scheuen Sie nicht die Kontaktaufnahme.

Sprechzeiten werden von mir noch bekanntgebenen. Auch sind Gespräche nach Vereinbarung möglich.

Diskriminierung

Was ist eine Diskriminierung?

diskriminare (lat.) = trennen, unterscheiden

Ausgangspunkt für ein diskriminierungsfreies Umfeld ist das Gleichheitsgebot des Allgemeinen Menschenrechtserklärung von Paris vom 10. Dezember 1948. Danach sind alle Menschen frei und gleich an Würde und Rechten geboren.

In der Bundesrepublik Deutschland schützt das Grundgesetz die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz.

Eine Ungleichbehandlung liegt vor, wenn eine Person oder eine Personengruppe eine im Vergleich mit einer anderen Person oder Personengruppen schlechtere Behandlung erfährt, obwohl sie sich in derselben oder in einer vergleichbaren Situation befindet. Die Beurteilung, was als gleich und was als ungleich einzustufen ist, ist allerdings nicht immer einfach und nicht frei von Wertungen, welche von den aktuell vorherrschenden Meinungen und Anschauungen geprägt sind.

Eine Ungleichbehandlung wird dann zur Diskriminierung, wenn die schlechtere Behandlung in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe oder mit einem der folgenden Persönlichkeitsmerkmale steht:

  • Geschlecht, Geschlechtsidentität oder sexuelle Orientierung,
  • soziale oder ethnische Herkunft,
  • Sprache,
  • Religion oder politische Überzeugung,
  • Alter,
  • Behinderung,
  • usw.

(Quelle: www.humanrights.ch)

vertrauliche Erst- und Verweisberatung

Eine Erst- und Verweisberatung biete ich für alle Zugehörige und eingeladene Menschen der TU Berlin an, die sich aufgrund Ihrer Tätigkeit oder während ihres TU-Aufenthaltes diskriminiert fühlen.

Dabei bestimmt die Ratsuchende Person zu jeder Zeit den Umfang und die Vertaulichkeit des Gespräches.

Weitere Beratungsangebote erhalten Sie hier:

Beschwerdeverfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe