TU Berlin

Faculty IIINews / Projects

Ein rotes Dreieck, darunter drei orangen senkrechten Balken als Symbol für Fakultät 3. Das Symbol befindet sich innerhalb  des kreisförmigen Schriftzuges: Prozesswissenschaften.

Page Content

to Navigation

News

Gesund altern durch die richtige Ernährung – Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Verbundprojekt NutriAct für drei weitere Jahre

Lupe

NutriAct steht für "Nutritional Intervention: Food Patterns, Behavior, and Products"und ist eines von vier deutschen Kompetenzclustern Ernährungsforschung, diedurch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Über50 Partner aus Forschung und Wirtschaft haben sich dabei das gemeinsame Zielgesetzt, die Gesundheitssituation der 50- bis 70-jährigen zu verbessern, um möglichstVielen ein hohes Alter in Gesundheit zu ermöglichen.Welche Ernährungsstrategien wirken sich positiv auf den Gesundheitsstatus dieserZielgruppe aus? Wie lässt sich ein gesundes Ernährungsverhalten leicht unddauerhaft in den Alltag integrieren? Wie kann man Lebensmittel entwickeln, dieeine gesunde Ernährungsweise unterstützen und dennoch einen hohen Genusswertbieten? Diesen und weiteren Fragestellungen widmet sich NutriAct in seineminterdisziplinären Verbund aus Ernährungswissenschaftlern, Medizinern, Psychologen,Soziologen, Chemikern und Ingenieuren. Nach drei erfolgreichen JahrenNutriAct wird nun eine weitere Forschungsperiode mit einem Gesamtvolumen von6,4 Millionen € gefördert.Die TUB ist mit fünf Partnern des Instituts für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie(Fachgebiete Drusch, Flöter, Haase, Kroh, Rauh) am Verbundbeteiligt und beschäftigt sich in erster Linie mit der Entwicklung innovativer Lebensmittelals Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise. Die Erschließung neuerProduktionsstrategien sowie die Aufklärung des Zusammenspiels von Lebensmittelzusammensetzungund Verarbeitungsprozess auf Produkttextur und -aroma,mikrobielle und chemische Stabilität sowie Verfügbarkeit wertgebender Inhaltstoffesoll langfristig die Entwicklung und Produktion gesünderer, schmackhafter Lebensmittelfördern.Weiterführende Informationen unter www.nutriact.deAnsprechpartnerin: Prof. Dr.-Ing. Cornelia Rauh (cornelia.rauh@tu-berlin.de)

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Anschlussvorhaben im Bereich energieeffizienter Kälteversorgung

Schneeflocke und Thermostat
Lupe

Am 5./6. Juni 2018 fand an der TU Berlin das Abschlusstreffen des 2013 gestartetenDemonstrations- und Forschungsvorhabens FAkS (Feldtest Absorptionskälteanlagenfür KWKK Systeme) statt, einem der derzeit größten Feldtestprojekte der TU Berlinmit 16 Standorten und 25 Absorptionskälteanlagen. Den über 50 Teilnehmenden(darunter zahlreiche Vertreter von Energieversorgern, Stadtwerken und kommunalenAnwendern) präsentierten die TU Berlin und ihre Partner die Projektergebnisse überden Einsatz moderner Kälteanlagen, die als Antriebsenergie im wesentlichen Wärmestatt Strom einsetzen.Die Projektergebnisse von FAkS übertrafen zum Teil die Erwartungen, warfen aberauch weitergehende Fragen auf. Dies hat dazu beigetragen, dass das Bundesministeriumfür Wirtschaft und Energie (BMWi), das FAkS mit fast 5 Mio.€ gefördert hatte,auch dem Antrag für das Nachfolgeprojekt ReKs stattgegeben hat. Das BMWi wirdReKs (Regelungstechnik für energieaufwandsoptimierte Kälteerzeugungssysteme) fürdie Laufzeit von August 2018 bis Januar 2022 mit ca. 0,9 Mio.€ fördern. Die weiterenMittel des Gesamtbudgets von 1,1 Mio.€ werden von einem Konsortium aus Herstellernund Anwendern zur Verfügung gestellt.Konzentrierte sich die Arbeitsgruppe am Fachgebiet von Prof. Dr. Ziegler (FachgebietMaschinen und Energieanlagentechnik) unter der Projektleitung von Stefan Petersenin FAkS noch auf die einzelnen Absorptionskälteanlagen, so steht nun das großeGanze im Fokus. In ReKS geht es primär darum, die Kälteerzeugungszentrale alsübergeordnete Instanz über mehreren Erzeugern unterschiedlichster Technologien alsEinheit zu begreifen und in Summe die Kälteerzeugung end- und primärenergetischzu verbessern.Übergeordnetes Ziel des neuen Vorhabens ist es also, die Attraktivität der früher amFachgebiet entwickelten Absorptionskälteanlagen dadurch weiter zu erhöhen, dassdie Primärenergieeffizienz durch energieaufwandsoptimierte Regelstrategien für Einzel-und Verbundabsorptionskälteanlagen in komplexeren Kälteerzeugungssystemengesteigert wird. In klarer Abgrenzung zum Vorgängerprojekt wird also nicht mehr dereinzelne Erzeuger, sondern das Kälteerzeugungssystem optimiert. Hinsichtlich derAufwendungen (Strom, Wärme, Frischwasser, etc.) werden Einsparungen von bis zu75% gegenüber dem Stand der Technik erwartet. Dafür werden zehn Installationenaus dem Vorgängerprojekt, die über unterschiedliche, aber prototypische Kälteerzeugungssystemeverfügen, in den kommenden Jahren weiter begleitet.Ansprechpartner: Prof. Dr. Felix Ziegler (felix.ziegler@tu-berlin.de)

Weltrekord bei Synchrotronmessungen am Fachgebiet Struktur und Eigenschaften von Materialien

Das Journal of Synchrotron Radiation hat das Paper "Time-resolved in-situ tomographyfor the analysis of evolving metal foam granulates" von Dr. García-Moreno ausdem Fachgebiet Struktur und Eigenschaften von Materialien (Prof. Dr. Banhart, Institutfür Werkstoffwissenschaften und -technologien) zur Veröffentlichung akzeptiert.Bei der Versuchsanordnung zur Analyse der Metallschaumbildung wurde mit 25 Hztomographiert. Das ist Weltrekord bei Synchrotronmessungen.

Ansprechpartner: Dr. Francisco García-Moreno (garcia-moreno@helmholtz-berlin.de)

Zwei erfolgreiche Projekte der Fakultät beim TU-internen Citizen Science Call

Citizen Science beschreibt einen Forschungsansatz der Offenen Wissenschaft, beidem Erkenntnisse (unter Mithilfe oder komplett) von Personen gewonnen werden,die nicht hauptberuflich in der fachzugehörigen Wissenschaft tätig sind. CitizenScience Projekte sind auch für die TU Berlin von Bedeutung. In ihrem Leitbild hatdie TU festgelegt, durch ganzheitliche Herangehensweise einen Beitrag für unsereZukunft zu leisten, u.a. durch die Förderung des Wissens- und Technologietransferszwischen Universität und Praxis / Öffentlichkeit.

Anfang des Jahres hat die TU Berlin daher eine interne Ausschreibung platziert, umden partizipativen Forschungsansatz von Citizen Science an der TU Berlin zu stärkenund entsprechende Forschungsaktivitäten zu befördern. Von den eingereichten Projekten erhielten zwei Vorschläge der Fakultät den Zuschlag und eine Förderungvon bis zu 300.000 Euro:

• Prof. Dr. Andreas Held, Fachgebiet Umweltchemie und Luftreinhaltung:"Jetzt messen wir! Ein Citizen Science Projekt zur räumlichen Variabilität derStickstoffdioxid-Belastung in Berlin"

• Prof. Dr. Vera Meyer und Prof. Dr. Peter Neubauer, Fachgebiet Angewandte undMolekulare Mikrobiologie bzw. Bioverfahrenstechnik:"Mind the Fungi. Pilze und die Biotechnologie der Zukunft"

Durch den Citizen Science-Ansatz wird eine positive Wahrnehmung universitärerForschung in der Öffentlichkeit erwartet und ein nachhaltiger Austausch zwischenWissenschaft und interessierten Bürgerinnen und Bürgern gefördert.

Ansprechpartner:Prof. Dr. Andreas Held ( und )Prof. Dr. Peter Neubauer ()

Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert deutsch-schwedischesVerbundprojekt InVision

Lupe

Viele Prozesse in natürlichen und künstlichen Materialien finden auf einer sehrkurzen Zeitskala statt. Unsere Fähigkeit, diese im Inneren zu beobachten, istallerdings durch die momentan zur Verfügung stehenden Methoden begrenzt. Dieultra-schnelle 2D-Bildgebung wird durch moderne Detektoren und Röntgenquellenermöglicht; die Möglichkeit einer 3D-Analyse mittels schneller Tomographie istjedoch durch die notwendige Drehung der Probe und der Experimentierumgebungeingeschränkt. Im Projekt InVision des Fachgebiets Struktur und Eigenschaftenvon Materialien (Prof. Dr. Banhart) soll daher eine Methode und die dazugehörigeInstrumentierung entwickelt werden, um das dynamische Verhalten von sich raschverändernden Systemen mit hoher Auflösung in 3D zu charakterisieren.

Dabei wird eine Ortsauflösung im Mikrometerbereich angestrebt, kombiniert miteiner extrem kurzen Bildaufnahmezeit von 220 ns mit einer sehr kurzen Belichtungszeitunter 100 fs. Dafür wird ein einzigartiger Ansatz implementiert, beidem ein Röntgenpuls aufgespalten aus verschiedenen Winkeln durch eine Probedurchgeleitet und dann detektiert wird. Auf diese Weise entstehen Bilder aus verschiedenenBlickwinkeln und nach mathematischer Rekonstruktion 3D Informationen,ohne dass die Probe rotiert werden muss. Dieser Ansatz wird genutzt, um durch 3D-Bildgebung bis dato ungeklärte Fragestellungen in Metallschäumenund granularer Materie zu klären. In Schäumen soll der Schäumprozess und dieGasnukleation sowie das Platzen von flüssigen Filmen, das zur Blasenkoaleszenzführt, in Echtzeit untersucht werden. In granularer Materie werden die dynamischenMechanismen der Kompaktierung, Konsolidierung, die Verbreitung vonSchockwellen, die Eindringung von Projektilen sowie zeitkritische Prozesse desKriechens und Relaxation ebenfalls in Echtzeit analysiert.

Projektträger von InVision ist das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg. Das BMBF fördert das auf vier Jahre angelegte Projekt mit gut 300.000Euro.

Ansprechpartner: Prof. Dr. John Banhart (john.banhart@tu-berlin.de)

Medizin trifft Technologie: Neuer Bio- und Medizintechnologie Campus in Berlin-Wedding

Lupe

Die TU Berlin und die Charité bauen ihre Kooperation zu einer strategischen Partnerschaftaus und entwickeln einen gemeinsamen Bio- und Medizintechnologie-Campusan der Seestraße in Berlin-Wedding. Dort sollen Forschungsthemen aus Biotechnologieund Medizin miteinander verzahnt und drängende Fragestellungen in Onkologie, Immunologie sowie Regenerativer Medizin erforscht werden.

Kernstück des Campus soll das neue Wissenschaftshaus "Der Simulierte Mensch"(Si-M) sein. Dieses wurde im April 2018 vom Wissenschaftsrat zur Förderung inHöhe von 34 Millionen Euro empfohlen, anteilig finanziert durch den Bund und dasLand Berlin im Rahmen des Programms für Forschungsbauten an Hochschulen. Indem Gebäude werden künftig Mediziner*innen mit Naturwissenschaftler*innen undIngenieur*innen verschiedener Fachbereiche Seite an Seite daran arbeiten, humaneModellsysteme mithilfe neuer Technologien wie Kultivierung von Geweben auf Chip-Systemen oder Methoden des 3D-Biodruckens zu simulieren.

"Die Simulation humaner Gewebe eröffnet besonders im Bereich neuer Krebstherapienund Infektionen völlig neue Forschungsansätze, die eine hohe klinische Relevanzaufweisen. So treffen sich die beiden Disziplinen Medizin und Biotechnologie beispielsweiseim Bereich der Immuntherapien von Krebserkrankungen", erklärt Prof.Dr. Roland Lauster, Initiator von Si-M und Leiter des Fachgebiets Medizinische Biotechnologiean der TU Berlin. Prof. Dr. Andreas Thiel, Leiter der Arbeitsgruppe "RegenerativeImmunologie und Altern" an der Charité und ebenfalls Initiator, ergänzt:"Die entsprechenden Forschungsfelder entwickeln sich zurzeit in einem rasantenTempo. In den Laboren des Si-M könnten auch erstmals neue analytische Methodenzur Anwendung kommen, mit denen die Diagnose von Krankheiten und die Prognosedes Ansprechens auf moderne Therapien sehr viel spezifischer durchgeführt werdenkönnen, als es bisher der Fall ist."

Diese Forschungsthematik wird nicht nur einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zurEtablierung neuer Diagnose- und Therapie-Strategien leisten, sondern auch Tierexperimenteersetzen.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Roland Lauster ()

Quelle: TU intern, Susanne Cholodnicki, Nr. 6/Juni 2018, S. 1

Smarte Energiewende: WindNODE ist „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2018“

Lupe

Das Verbundprojekt "WindNODE - Das Schaufenster für intelligente Energie ausdem Nordosten Deutschlands" ist unter den Preisträgern des Wettbewerbs "AusgezeichneteOrte im Land der Ideen" 2018. Aus knapp 1.500 Bewerbungen wählteeine unabhängige Jury WindNODE als eines von 100 Projekten für die Auszeichnungaus. Für seinen Beitrag zum klimaneutralen, regenerativen Energiesystem vonmorgen wurde WindNODE am 4. Juni 2018 in Berlin als "Ausgezeichneter Ort imLand der Ideen" 2018 prämiert.

Im Rahmen des Energiewendeprojekts WindNODE erarbeiten 70 Partner aus Wirtschaft,Industrie und Wissenschaft in der Pilotregion Ostdeutschland in 50 Teilprojektengemeinsam Lösungen, um Erzeugung und Verbrauch in Balance zu halten,wenn zunehmend erneuerbarer Strom erzeugt wird.

Die TU Berlin ist u.a. mit dem Fachgebiet Energiesysteme von Prof. Dr. Erdmannam Projekt beteiligt. Es beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Kennzahlen-Systemsfür das effiziente und intelligente Energiesystem. Die dabei entwickelten KPIs(Key Performance Indicators) werden eine sektorübergreifende Bewertung der Gesamtsystemeffizienzermöglichen und der Ableitung von Handlungsempfehlungendienen. In einem zweiten Arbeitspaket wird unter dem Motto "Strom zum Begreifen"für die interessierte Öffentlichkeit ein interaktives Lernspiel und ein allgemeinverständlichesLehrbuch entwickelt werden. Damit wird dazu beigetragen, das bekannteInformationsdefizit beim Thema Stromversorgung zu beheben. Darüber hinauswerden verschiedene Methoden entwickelt, um die Akzeptanz und Partizipation derEndkunden für das Großprojekt Energiewende zu steigern.

Das Projekt WindNODE ist gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaftund Energie (BMWi).

Für weitere Informationen sh. die Projektseite WindNODE

Ansprechpartner: Simon Letzgus (simon.letzgus@tu-berlin.de)Quelle: Pressemitteilung von WindNODE, Projektbeschreibung der Fachgebietsseite

Navigation

Quick Access

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe