direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

BMBF-Förderung für PHABio-up und BioFors am FG Bioverfahrenstechnik

Lupe

Im Rahmen der Förderinitiative „Bioökonomie International 2017“ vom PTJ fördert das BMBF seit Juli 2019 das dreijährige Verbundvorhaben „PHABio-up – Polyhydroxyalkanoate Biopolymere aus tierischen Abfallfetten: Scale-up zur Realisierung einer industriellen Produktion“ mit 1,7 Millionen Euro. Unter der Koordination des Fachgebiets Bioverfahrenstechnik von Prof. Peter Neubauer arbeiten die deutschen Partner ANiMOX GmbH, Fraunhofer-Gesellschaft und CUBA Kunststofftechnik GmbH zusammen mit den internationalen Partnern Universiti Sains Malaysia (Malaysia) und Universidad de Antoquia (Kolumbien).

PHABio-up zielt darauf ab, die industrielle Produktion von biologisch abbaubaren Polyhydroxyalkanoaten (PHA)-Biopolymeren aus biogenen Reststoffen auf Basis des Vorgängerprojektes PHABIO APP zu beschleunigen, wo ein geschlossener Kreislauf für die PHA-Produktion aus biogenen Reststoffen im Labormaßstab entwickelt wurde. PHA Polymere, die ähnliche Eigenschaften wie erdölbasiertes Plastik aufweisen, aber komplett zu CO2 und Wasser unter gewöhnlichen Umweltbedingungen (z.B. Meer oder Boden) abgebaut werden, kommen in der Natur als Energie- und Speicherstoffe von vielen Bakterien vor.

Mehr Informationen: TUBerlinTV: https://www.youtube.com/watch?v=ouLmyQYPblA

Das Projekt setzt die langjährige Kooperation des Fachgebietes Bioverfahrenstechnik mit verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen mit Kolumbien fort. So wurde kürzlich eine weitere Förderung im Programm zum wissenschaftlichen Austausch beider Länder vom BMBF gefördert. Im Projekt BioForS sollen an der TU Berlin entwickelte Bioreaktoren für die Kultivierung von Pflanzenzellen vor Ort an der Universidad Nacional de Colombia am Campus in Medellin eingesetzt werden, um das riesige Potential neuer Wirkstoffe zu erforschen. In einem anderen Teilaspekt mit der Universidad del Valle in Cali werden in ersten Tests ebenfalls an der TU Berlin entwickelte Reaktorkonzepte genutzt, um verschiedene biogene Reststoffe für eine energetische Nutzung zu verwerten und so Engpässe in der Versorgung in ländlichen Regionen Kolumbiens zu beseitigen.

Ansprechpartner:

, PHABio-up
, BioFors

Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe