TU Berlin

Fakultät IIIPreise und Auszeichnungen

Ein rotes Dreieck, darunter drei orangen senkrechten Balken als Symbol für Fakultät 3. Das Symbol befindet sich innerhalb  des kreisförmigen Schriftzuges: Prozesswissenschaften.

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Promotionspreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen 2020 für Dr. rer. nat. Maria Maares

Für ihre exzellente Dissertation mit dem Titel „Investigations on Zinc Resorption using in vitro Intestinal Models“ wurde Frau Dr. rer. nat. Maria Maares der Promotionspreis für Nachwuchswissenschaftlerinnen 2020 der Fakultät III verliehen.

Frau Dr. Maares ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Lebensmittelchemie und Toxikologie von Prof. Hajo Haase. Ihre kumulative Dissertationsschrift wurde mit der Bestnote "summa cum laude" bewertet und beschäftigt sich mit der Untersuchung von molekularen Mechanismen, die an der Aufnahme von Zink im Gastrointestinaltrakt beteiligt sind. Zink ist ein essentieller Mikronährstoff mit erheblicher Bedeutung für die menschliche Gesundheit. In ihrer Dissertation hat Frau Dr. Maares ein in vitro-Modell zur intestinalen Zinkaufnahme etabliert und validiert. Zinkmangel ist ein globales Gesundheitsrisiko, von dem weltweit ca. eine Milliarde Menschen betroffen sind und beeinträchtigt so essentielle Vorgänge wie die Wundheilung und die Funktionalität des Immunsystems. Daher ist es von erheblicher gesundheitlicher Bedeutung, eine ausreichende Versorgung mit Zink sicher zu stellen. Entsprechende Experimente erfolgen in der Regel im Tierversuch. Die in vitro Methoden stellen nicht nur aus ethischen Gründen eine dringend benötigte Alternative zur Ermöglichung einer tierversuchsfreien Arbeit dar, sie erlauben obendrein auch noch das Erreichen eines deutlich höheren Probendurchsatzes und damit eine systematische Auswertung. Frau Maares hat in ihrer Dissertation eine solche Methode entwickelt und validiert.

Herzlichen Glückwunsch!

Video-Vorstellung von Dr. rer. nat. Maria Maares

Laudatio des Forschungsdekans Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler

Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 / Kategorien "Lehre (Doktorand*innen)" für M.Sc. Susanne Röhl und "Lehre (PostDoc)" für Dr.-lng. Erik Esche

Der Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 / Kategorie "Lehre (Doktorand*innen)" wurde an Frau M.Sc. Susanne Röhl verliehen.

Frau Röhl ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Verfahrenstechnik von Prof. Dr.-Ing. Matthias Kraume und betreut dort seit 2015 die Übung der Veranstaltung „EIS II/III“. Zuvor war sie bereits drei Jahre als Tutorin für dieses Fach zuständig. Frau Röhl hat sich von Beginn an mit außerordentlichem Engagement eingebracht und sich u.a. um die beständige Weiterentwicklung der Lehrmaterialien verdient gemacht. Als Massenveranstaltung ist EIS ein wichtiger und anspruchsvoller Baustein der Ausbildung an der Fakultät III, jedoch aufgrund der Komplexität und Stoffülle nicht per se bei allen Studierenden beliebt. Es ist umso höher einzuschätzen, dass Frau Röhl kontinuierlich sehr gute Evaluationen von Studierenden-Seite erhält.

Herzlichen Glückwunsch!

Video-Vorstellung von M.Sc. Susanne Röhl

Der Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 / Kategorie "Lehre (PostDoc)" wurde an Herrn Dr.-lng. Erik Esche verliehen.

Herr Dr. Esche ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Dynamik und Betrieb technischer Anlagen von Prof. Dr.-Ing. habil. Jens-Uwe Repke und betreut dort die beiden Lehrveranstaltungen „Prozesssimulation“ (ProSim) sowie „Optimization in Process Sciences“ (ProOpt), welche beide als integrierte Lehrveranstaltungen auf Englisch durchgeführt werden. Die beiden Lehrveranstaltungen wurden von Herrn Dr. Esche eigenständig konzipiert und aufgebaut. Er versteht es, den Studierenden komplexe mathematische Methoden verständlich zu machen und sie in die Lage zu versetzen, diese erfolgreich auf verfahrenstechnische Probleme anzuwenden. Die Themen Prozesssimulation und Prozessoptimierung sind sehr komplex, die Abbrecherzahlen in beiden Kursen sind dennoch sehr gering und die Studierenden sind dank der fachlich und didaktisch hervorragenden Leistung von Herrn Dr. Esche bestens ausgebildet und geben sehr positives Feedback. 

Herzlichen Glückwunsch!

Video-Vorstellung von Dr.-Ing. Erik Esche

Gemeinsame Laudatio der Studiendekanin Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter

Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 / Kategorie "Forschung (Doktorand*innen)" für Dr.-Ing. Ali Can Kaya

Der Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 wurde in der Kategorie "Forschung (Doktorand*innen)" an Herrn Dr.-Ing. Ali Can Kaya verliehen.

Herr Dr. Kaya hat am Fachgebiet Werkstofftechnik bei Prof. Dr.-Ing. Claudia Fleck promoviert, seine Dissertation zum Thema "Failure observations in sintered steel foams from the submicron to the macro scale" hat er mit summa cum laude verteidigt. Darüber hinaus hat er durch seine Mitwirkung in einem von der DFG geförderten und einem weiteren Projekt nennenswerte Forschungsleistungen erbracht. Herr Dr. Kaya hat sich dabei mit der gusstechnischen Herstellung von metallischen Schwämmen beschäftigt, deren Herstellung im Präzisionsguss eine technische Neuerung darstellt.

Herzlichen Glückwunsch!

Video-Vorstellung von Dr.-Ing. Ali Can Kaya

Laudatio des Forschungsdekans Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler

Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 / Kategorie "Beste Promotion" für Dr.-Ing. Anna-Maria Marbà-Ardébol

Der Preis der Fakultät III für herausragende Leistungen von Nachwuchswissenschaftler*innen 2019 wurde in der Kategorie "Beste Promotion" an Frau Dr.-Ing. Anna-Maria Marbà-Ardébol verliehen.

Ihre am Fachgebiet Bioverfahrenstechnik bei Prof. Peter Neubauer angefertigte Dissertation „Monitoring of the single-cell morphology for the evaluation of microbial eukaryotic bioprocesses” wurde mit summa cum laude bewertet. Frau Dr. Marbà-Ardébol hat sich in ihren Studien auf die Charakterisierung von Bioprozessen auf der Basis von Einzelzellen mit unterschiedlichen Methoden fokussiert. Ihre Dissertation ist nach Meinung der Gutachtenden eine herausragende ingenieurwissenschaftliche Leistung, die einen wesentlichen Meilenstein auf dem Gebiet sowohl der Prozessanalytischen Technologien (PAT) als auch auf dem Gebiet der Scale-down Methodologie darstellt.

Herzlichen Glückwunsch!

Video-Vorstellung von Dr.-Ing. Anna-Maria Marbà-Ardébol

Laudatio des Forschungsdekans Prof. Dr.-Ing. Felix Ziegler

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe