direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Archiv Aktuelles & Veranstaltungen

Ausstellung „Geschlossene Grenzen. Die internationale Flüchtlingskonferenz von Évian 1938“

Mittwoch, 25. Juli 2018

Lupe

Vom 27. Juli bis zum 5. Oktober 2018 wird die vom Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) der TU Berlin und von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand gemeinsam organisierte Ausstellung „Geschlossene Grenzen. Die internationale Flüchtlingskonferenz von Évian 1938“ gezeigt.

Tagungsbericht: The Beautiful Game? Identity, Resentment and Discrimination in Football and Fan Cultures

"Fußball ist nach wie vor das beliebtestes Sportspiel der Welt. Im Vorfeld der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland hatte das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin zu einer großen internationalen Konferenz eingeladen: ‚The Beautiful Game? Identity, Resentment and Discrimination in Football and Fan Cultures‘."

Tagungsbericht von Lorenz Peiffer, Institut für Sportwissenschaft der Universität Hannover

Einladung zur Studienvorstellung und Podiumsdiskussion: „Antisemitismus und Migration in Europa“

Gab es mit der Einwanderung aus arabischen und anderen muslimisch geprägten Ländern seit 2014 einen „Import“ von Antisemitismus nach Europa? Diese Frage untersuchten Forscher*innen in Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden unter Leitung des Londoner Pears Institute for the Study of Antisemitism.

Zur Vorstellung der Ergebnisse der europäischen Fünf-Länder-Studie lädt das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) gemeinsam mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) ein.

Dienstag, 31. Juli 2018 ― 17:00 bis 19:00 Uhr Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, Besuchszentrum.

Bitte melden Sie sich online zur Veranstaltung an

Die Vergleichsstudie und der Länderbericht zu Deutschland sind online verfügbar

Weitere Informationen zur Veranstaltung

Nach oben

David Nirenberg an der TU Berlin

Lupe

Prof. Dr. David Nirenberg hält an der TU Berlin einen Gastvortrag zum Thema "Migration, Conversion, And Racism In Judaism, Christianity And Islam".

Wann: 26. Juni 2018

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Wo: Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, Raum Hauptgebäude 3005

Hierbei handelt es sich um eine Veranstaltung des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin in Kooperation mit dem Selma Stern Zentrum Berlin-Brandenburg.

Nach oben

24.06.-26.06.2019: Call for Papers - “... Critical Perspectives on the Relationship of Racism and Antisemitism”

Lupe

"Entangled Others – Other Entanglements: Critical Perspectives on the Relationship of Racism and Antisemitism"

International Conference (24-26 June 2019), Berlin (Germany)

Critical inquiry into the relationship of racism and antisemitism is more urgent than ever. Due to the global resurgence of authoritarian movements and governments, the proliferation and acceptance of racist and anti-Semitic views is dramatically increasing. At the same time, the missing connection between the struggles against racism and against antisemitism has been all too often a serious political handicap. Despite all this, the conceptual and historical relationship of racism and antisemitism remains both strongly contested and unclear. Historical research often presupposes a specific understanding of this relationship but hardly ever inquires into it or even acknowledges it.

Entangled Others – Other Entanglements invites participants to discuss the potentials and pitfalls of an analysis of the relationship between racism and antisemitism. The conference aims to approach this relationship from a wide range of topical, theoretical, and methodological perspectives. The main goal is to create a platform on which an open debate of this relationship is possible, and to bring together scholars with different or even conflicting approaches.

Please submit a proposal of no more than one page, along with a brief CV in English to the following address:

Deadline for the proposals is February 4, 2018. Acceptance notifications will be sent out in February 2018.

Convened by Center for Research on Antisemitism (ZfA), Technische Universität Berlin, in cooperation with the International Consortium for Research on Antisemitism and Racism (ICRAR) and the Martin Buber Chair for Jewish Thought and Philosophy, Goethe University Frankfurt am Main

Nach oben

Blickwinkel-Tagung 2018: Radikal antisemitisch! Bildungsansätze - Prävention - Intervention

Lupe

Zeit: 18. Juni ab 12:00 Uhr & 19. Juni 2018 ab 9:00 Uhr

Ort: Werkhof Hannover,  Nordstadt, Schaufelder Straße 1130167 Hannover

»Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft« ist ein Projekt der Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt/Main) in Kooperation mit dem Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt, der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (Berlin) und des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin.

In der 9. Blickwinkel-Tagung zum Thema "Radikal antisemitisch! Bildungsansätze - Prävention - Intervention" werden folgende Fragen diskutiert:

Wie vermittelt sich diese Bereitschaft zur totalen Anpassung bis hin zur Selbstaufgabe? Welche Rolle nimmt Antisemitismus dabei ein? Welche Bedeutung hat die Geschlechtsidentität im Radikalisierungsprozess? Und wie kann die antisemitismuskritische Bildungsarbeit auf Radikalisierung reagieren?

Programm

Anmeldung (Anmeldeschluss 25. Mai 2018)

Nach oben

Trauer um Prof. Dr. Reinhard Rürup

Das Zentrum für Antisemitismusforschung trauert um

Prof. Dr. Reinhard Rürup

Unsere Einrichtung entstand aus einer gemeinsamen Initiative des damals frisch berufenen Professors für Neuere Geschichte an der TU Berlin und des Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Heinz Galinski.

Reinhard Rürup fungierte mehrere Jahre als Gründungsbeauftragter und blieb dem ZfA auch danach über all die Jahre verbunden, sei es als Kollege, der zahlreiche wissenschaftliche Abschlussarbeiten mitbetreute, sei es als profilierter Antisemitismusforscher und wohlwollend-kritischer Beobachter.

Für uns persönlich war er akademischer Lehrer und großes Vorbild

 

Uffa Jensen                                      Stefanie Schüler-Springorum

 

Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung, hat einen Nachruf zum Tod von Prof. Dr. Reinhard Rürup geschrieben, der in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung veröffentlicht wurde.

ACHTUNG: Öffnungszeiten Bibliothek

Wegen der Trauerfeier für Herrn Prof. Dr. Reinhard Rürup öffnet die Bibliothek am Donnerstag, den 19.4.2018 erst um 13.00 Uhr.

 

 

Nach oben

Forschungskolloquium: Diaspora, Exil, Migration

Lupe

Forschungskolloquium von Prof. Dr. Kerstin Schoor Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder).

Programm

 

 

Nach oben

Podiumsdiskussion: Antisemitismus im Fußball. Ressentiment. Randale. Rudelbildung.

Lupe

Die Veranstaltung findet am 11. April 2018 von 16:30 bis 20.00 Uhr im Babylon statt und steht allen Interessierten ohne Voranmeldung offen.

Programm Podiumsdiskussion

REGISTRATION IS NOW OPEN! - “The Beautiful Game? Identity, Resentment, and Discrimination in Football and Fan Cultures”

International Conference - “The Beautiful Game? Identity, Resentment, and Discrimination in Football and Fan Cultures”
Berlin, 11-13 April 2018
Convenor: Zentrum für Antisemitismusforschung, Technische Universität Berlin

The conference will commence with a podium discussion on resentment, discrimination and identity in German football in the evening of 11 April. The podium discussion will be open to the public and conducted in German. Scholars and practitioners will present and discuss papers on 12 and 13 April. The conference will be conducted in English.

Please sign up for 12 and 13 April no later than 5 April 2018 by sending an email with your contact details to:

There is no registration fee. Further information will follow in due course. Please see therefore: www.tu-berlin.de/fakul…/zentrum_fuer_antisemitismusforschung

International Conference: The Beautiful Game? Identity, Resentment, and Discrimination in Football and Fan Cultures

Lupe

Football is, by all measures, the most popular sport around the globe. This conference explores why and how football functions in many countries as a central societal institution beyond the physical team activity, how football interacts with society, politics, culture and economics, and what role resentments and discrimination play in the ‘beautiful game’. It brings together scholars from different countries and disciplines as well as practitioners from football clubs and fan scenes to discuss articulations of resentment, discrimination, and antisemitism in football and counter-strategies by football supporters and civil society.

Please sign up no later than 5 April 2018 by sending an e-mail with your contact details to:

Conference Programme

11.-13.04.2018: "The beautiful game ..." - Call for Papers (int. ZfA-Konferenz)

Lupe

The Beautiful Game? Identity, Resentment, and Discrimination in Football and Fan Cultures

International Conference
Date: 11-13 April 2018
Place: Berlin, Germany

By all measures, football is the most prominent sport globally. The goal of this conference is to explore why and how football functions in many countries as a central societal institution beyond the physical team activity, how football interacts with society, politics, culture and economics, and what role resentments and discrimination play in this ‘beautiful game’. The conference organisers aim to bring together a wide range of researchers from different countries, disciplines and career levels, as well as practitioners from football clubs and fan scenes to discuss, how, where, by whom and why resentment, discrimination, and antisemitism are articulated and portrayed in football and fan cultures and how such expressions are discussed and objected.

Please send a proposal of no more than 300 words, together with a one-paragraph career summary, scheduling restrictions and/or special/audiovisual needs for your presentation to by November 15, 2017.
Acceptance notifications will be sent out in December 2017.

Convened by Center for Research on Antisemitism (ZfA), Technische Universität Berlin

Studiengangplan „Interdisziplinäre Antisemitismusforschung“ Wintersemester 2017/18

Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis (KVV) Wintersemester 2017/18

ZfA-Forschungskolloquium Wintersemester 2017/18

Das neue Programm des Forschungskolloquiums steht ab sofort als Download bereit.

Nach oben

Fachtagung: "Die Emotionen Des Antisemitismus"

Lupe

Zeit: 3. - 5. Juli 2017
Ort: Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin–Luther–Straße 14, 17489 Greifswald

Die interdisziplinäre Fachtagung des Alfried Krupp Wissenschaftskollegs wird gefördert von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach–Stiftung,Essen, dem Zentrum für Antisemitismusforschung und der Technischen Universität Berlin. Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald ist eine wissenschaftlich unabhängige Einrichtung in der Trägerschaft der Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald.

Birgit Aschmann (Berlin) Marcus Funck (Berlin), Hans-Joachim Hahn (Freiburg),  Uffa Jensen (Berlin), Zoltán Kékesi (Washington D. C.), Irmela Von Der Lühe (Berlin), Julijana Ranc (Berlin), Stefanie Schüler-Springorum (Berlin), Monika Schwarz-Friesel (Berlin), Jan Süselbeck (Greifswald / Calgary / Marburg)

Flyer mit Programm

Anmeldung

12. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück „Dinge zeigen. Artefakte der NS-Zeit Ausstellungen“

Lupe

Zeit: 27. August – 1. September 2017

Ort: Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Straße der Nationen, 16798 Fürstenberg/Havel 

Veranstalterinnen: Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten, Dokumentation Obersalzberg / Institut für Zeitgeschichte München – Berlin und das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin

Infoflyer
Plakat

Die Anmeldung  ist bis zum 7. August 2017 online über http://bit.ly/2s1eOo9 möglich.

Comenius EduMedia Siegel 2017 für „Film verstehen | Geschichte: Holocaust“

Lupe

Die Gesellschaft für Pädagogik, Information und Medien e.V. „Johann Amos Comenius“ verlieh den Preis den beteiligten Einrichtungen:

Vision Kino gGmbH, Berlin
Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Berlin
Stiftung Erinnerung Verantwortung und Zukunft, Berlin
Fritz Bauer Institut, Frankfurt
Zentrum für Antisemitismusforschung, TU, Berlin
Justus-Liebig-Universität, Gießen

CfP: “New Perspectives on Kristallnacht: After 80 Years, the Nazi Pogrom in Global Comparison”

An International Conference November 4-6, 2018 at the University of Southern California, Los Angeles

Further information

Please send a CV and a one-page abstract of the proposed paper, or an abstract of the proposed panel plus an abstract of each paper on the proposed panel by 15 August 2017 to both:
USC Shoah Foundation Center for Advanced Genocide Research:
USC Casden Institute:

Ausstellungseröffnung „Angezettelt. Sticky Messages.“ in Heidelberg

Lupe

Zeit: 27. Juni 2017 19:00 Uhr
Ort: Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Pfaffengasse 18, 69117 Heidelberg

Die Ausstellung "Angezettelt. Sticky Messages. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute" wird vom 28. Juni bis 15. Januar 2018 in Heidelberg gezeigt.

Weitere Informationen

Buchpräsentation von Wolf Gruner: "Die Judenverfolgung im Protektorat Böhmen und Mähren"

Lupe

Zeit: 22. Juni 2017 19.00 Uhr
Ort: Topographie des Terrors, Auditorium, Niederkirchnerstraße 8, 10963 Berlin

"Die Judenverfolgung im Protektorat Böhmen und Mähren. Lokale Initiativen, zentrale Entscheidungen, jüdische Antworten 1939–1945"

Vortrag: Prof. Dr. Wolf Gruner, Los Angeles
Moderation: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Berlin

Die Stiftung Topographie des Terrors und das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin laden zu einer Buchpräsentation ein. 

Weitere Informationen

8. Blickwinkel-Tagung: "Rechtspopulismus und Judenfeindschaft. Kontinuitäten – Brüche – Herausforderungen"

Lupe

Zeit: 19./20. Juni 2017
Ort: Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt

Die Tagungsreihe »Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für  Bildung und Wissenschaft« beleuchtet aktuelle Analysen, diskutiert innovative Bildungsansätze und setzt diskurskritische Akzente. Die  Veranstaltungsreihe  lädt  zum  Austausch  und  zur  Vernetzung  von  Wissenschaft und pädagogischer Praxis ein.
»Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft« ist ein Projekt der Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt/Main) in Kooperation mit dem Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt, der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (Berlin) und des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin.

Weitere Informationen

Anmeldung (Anmeldeschluss 23. Mai 2017)

International Conference: „After the Election: Antisemitism and Racism in the United States“

Lupe

Date: June 14-15
Place: Technische Universität Berlin (June 14) and the Indiana University Europe Gateway (June 15)

Scholars from European and North American academic institutions gather in Berlin to present their recent research on topics related to questions of race, social tensions and language. The aim of this conference is to facilitate an open exchange on the recent developments within the United States and on the international stage, taking a historical and comparative perspective.

Indiana University in cooperation with the Zentrum für Antisemitismusforschung at Technische Universität Berlin.

Program

Registration: or +49 30 698078849.

Internationale Woche an der TU

Vom 24. bis 28. April 2017 veranstaltet die Technische Universität Berlin zum wiederholten Mal eine Internationale Woche mit zahlreichen Veranstaltungen für Studierende, Mitarbeiter und die interessierte Öffentlichkeit. Das Zentrum für Antisemitismusforschung beteiligt sich mit zwei akademischen Veranstaltungen mit international renommierten Wissenschaftlern.

Vorstellung des Antisemitismusberichts des Unabhängigen Expertenkreis Antisemitismus im Bundestag

Lupe

Der Unabhängige Expertenkreis Antisemitismus hat am Montag, 24. April 2017, seinen Antisemitismusbericht (18/11970) vorgestellt. Moderiert wurde die Vorstellung von der Obfrau der SPD-Fraktion im Innenausschuss des Bundestages, Gabriele Fograscher. Patrick Siegele und Dr. Juliane Wetzel vom Unabhängigen Expertenkreis erläuterten den Antisemitismusbericht. Im Anschluss gaben die BerichterstatterinnenBarbara Woltmann für die CDU/CSU-Fraktion, Gabriele Fograscher für die SPD-Fraktion, Petra Pau für die Fraktion Die Linke und Berichterstatter Volker Beck für die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Stellungnahmen zu dem Bericht ab.
(Quelle: Bundestag,https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2017/kw17-antisemitismus/502770)

Veranstaltungsreihe "Gespräche über Ressentiments – ZfA im Dialog": "Was tun gegen Populismus?"

Lupe

Zeit: Montag, 24. April 2017, 20 Uhr
Ort: Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

»Wir sind das Volk!« — Das ist ein mächtiger und anspruchsvoller Satz, vor allem in einer Demokratie, in der das Volk herrscht. »Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus« heißt es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Der Historiker Michael Wildt lotet in seinem Buch »Volk, Volksgemeinschaft, AfD« die Ambivalenzen und Abgründe des politischen Konzepts des Volkes aus sowie die rassistisch-antisemitische Radikalisierung in der nationalsozialistischen Volksgemeinschaft. Er debattiert darüber mit dem Ideengeschichtler Jan-Werner Müller. Dieser hatte mit »Was ist Populismus?« kürzlich selbst ein vielbeachtetes Buch zum Thema vorgelegt.

Podium: Prof. Dr. Jan-Werner Müller (Princeton), Prof. Dr. Michael Wildt (Berlin), moderiert von Dr. Julika Rosenstock (Berlin)

Eine Veranstaltung des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin.

Weitere Informationen

Tagungsbericht: "Deutsche Arbeit. Entstehung, Charakteristik, Effekte eines antisemitischen Topos"

Der Workshop wurde von Felix Axster und Nikolas Lelle auf Einladung des ZfA in Kooperation mit dem Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ der Humboldt-Universität zu Berlin organisiert.
Der Tagungsbericht ist hier zu lesen:
http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-6995

Neuerscheinung: Sammelband "Besatzung Vernichtung Zwangsarbeit"

Lupe

Beiträge des 20. Workshops zur Geschichte und Gedächtnisgeschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager

Herausgegeben von Frédéric Bonnesoeur, Philipp Dinkelaker,
Sarah Kleinmann, Jens Kolata und Anja Reuss

Weitere Informationen

Eröffnung Sonderausstellung "Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute"

Lupe

Wann: Dienstag, 7. März 2017 Eröffnung 19 Uhr
Wo: NS-Dokumentationszentrum München, Brienner Str. 34, 80333 München

Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellungseröffnung am Dienstag, 7. März 2017, um 19 Uhr.

Begrüßung
Winfried Nerdinger, NS-Dokumentationszentrum München

Grußworte
Rainer Kampling, Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg
Marian Offman, Stadtrat der Landeshauptstadt München in Vertretung des Oberbürgermeisters

Zur Ausstellung
Bernhard Purin, Jüdisches Museum München
Isabel Enzenbach, Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin; Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Ausstellung
8. März – 5. Juni 2017, Di – So 10 – 19 Uhr

Eine Ausstellung des Zentrums für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin, des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg und des NS-Dokumentationszentrums München.

Jahrbuch für Antisemitismusforschung 25 (2016) (herausgegeben von Stefanie Schüler-Springorum)

Lupe

Das Jahrbuch spiegelt seit nunmehr einem Vierteljahrhundert sowohl die wissenschaftliche Arbeit als auch die Vernetzung im internationalen akademischen Feld des Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin wider. Die meisten Beiträge des aktuellen Bandes sind direkt aus individuellen wie kollektiven Forschungskooperationen und Workshops, aber auch aus unseren regelmäßigen Veranstaltungen wie dem Forschungskolloquium hervorgegangen. Dem schließen sich Analysen zur politischen Lage an, die gerade in diesem Jahr aktueller ausgefallen sind, als es sich die Redaktion des Jahrbuchs sowie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Zentrums für Antisemitismusforschung bisweilen gewünscht hätten.

Inhaltsverzeichnis

Metropol Verlag

ZfA-Forschungskolloquium im Wintersemester 2016/17 "Religiöse Vielfalt und säkularer Staat"

Mittwochs, 18-20 Uhr (Beginn 19. Oktober)

Die Veranstaltung steht ohne Anmeldung allen wissenschaftlich Interessierten unabhängig von einer Hochschulzugehörigkeit offen, auch zum Besuch einzelner Termine. 

Programm

Ringvorlesung „Kritische Theorie und Antisemitismusforschung“

Ab sofort wird die Ringvorlesung „Kritische Theorie und Antisemitismusforschung“ in Raum H2053, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, stattfinden. Dieser Raum bietet mehr Plätze und eine bessere Akustik. Wir würden uns freuen Sie wieder ähnlich zahlreich zur nächsten Veranstaltung mit Dr. Jan Gerber über „Gedichte nach Auschwitz – Die Kritische Theorie und der Holocaust“ erscheinen würden.

Programm der Ringvorlesung "Kritische Theorie und Antisemitismusforschung"

Eine Anmeldungen für den Literaturverteiler ist möglich indem Sie eine E-Mail an schicken.

Forschungskolloquium von Prof. Dr. Kerstin Schoor "Diaspora. Exil. Migration." ( Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

Zeit & Ort: Dienstags, 14.15 – 15.45 Uhr (Postgebäude, Raum 265) und 16.15 – 17.45 Uhr (Stephanssaal), Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

Das Programm des Forschungskolloquiums von Prof. Dr. Kerstin Schoor (Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kultur-geschichte, Exil und Migration (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder) ist einsehbar.

Doppelausstellung "Dagegen sein." mit „Angezettelt 2.0“ und „Gezi Park Protesters“ in Klagenfurt

Wann: 11. Nov. – 4. Dez. 2016
Wo: Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Universitätsstraße 65-67, 9020 Klagenfurt (Österreich)

„Angezettelt 2.0. Rassistische und antirassistische Aufkleber von 1880 bis heute“ bildet zusammen mit „Gezi Park Protesters“ die Doppelausstellung „Dagegen sein.“, welche am 10. November in Klagenfurt eröffnet wurde.

05.-07.10.2016: Workshop „‘Deutsche Arbeit‘. Entstehung, Charakteristik, Effekte eines antisemitischen Topos“

Vom 5. bis zum 7. Oktober 2016 findet der Workshop „‘Deutsche Arbeit‘. Entstehung, Charakteristik, Effekte eines antisemitischen Topos“ statt.

Um einen Workshop-Charakter zu gewährleisten, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Wenn Sie an einer Teilnahme interessiert sind, melden Sie sich bitte bei Ramona Haubold (ramona.haubold@tu-berlin.de) und Felix Axster (felix.axster@tu-berlin.de) bis spätestens zum 5. September 2016 an.

Programm

Symposium zu Ehren von Werner Bergmann: „Werner Bergmann und die Antisemitismusforschung“

Am 30.09.2016 veranstaltet das Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA) zu Ehren von Herrn Prof. Dr. Werner Bergmann ein wissenschaftliches Symposium zum Thema „Werner Bergmann und die Antisemitismusforschung“. Werner Bergmann geht nach über 30-jähriger Tätigkeit am ZfA in den Ruhestand.

Programm

Anmeldungen werden erbeten bis zum 09.09.2016. Bitte benutzen Sie das .

ZfA-Sommeruniversität - Debatten über Flucht und Migration

Dienstag, 16. August 2016

Am 12. und 13. September 2016 veranstaltet das ZfA seine diesjährige Sommeruniversität zum Thema "Debatten über Flucht und Migration". Ergänzend zu Vorträgen von Nora Markard, Jochen Oltmer, Volker Weiß und Gökce Yurdakul wird der Grimme-Preisträger Jakob Preuss seinen Dokumentarfilm "... und das Streben nach Glück." (Als Paul über das Meer kam) vorstellen. Das offizielle Programm finden Sie hier.

Anmeldeschluss war der 2. September 2016. Aufgrund der hohen Resonanz werden keine nachträglichen Anmeldungen mehr entgegengenommen.

Angezettelt - nur noch bis zum 31.07.2016!

Montag, 25. April 2016

Lupe

Die Ausstellung "Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute" zeigt Klebezettel, Sammelmarken und -bilder, Briefverschlussmarken und Sticker vom Kaiserreich, der Weimarer Republik, dem Nationalsozialismus bis zur Gegenwart in ihren jeweiligen Kontexten. "Angezettelt" erzählt von einer sozialen Praxis menschenfeindlicher Ressentiments und gleichermaßen die Geschichte der Abwehr antisemitischer und rassistischer Feindbilder.

Eine gemeinsame Ausstellung des Zentrums für Antisemitismusforschung und des Deutschen Historischen Museums. Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes.

weitere Informationen: http://www.dhm.de/ausstellungen/vorschau/angezettelt.html

Eine Auswahl an Presseberichten zur Ausstellung ist hier zusammengestellt.

Bitte beachten Sie auch den Twitter-Kanal des DHM für Info-Updates: https://twitter.com/DHMBerlin

Workshop zu "Antisemitism and the Constitution of Sociology"

Lupe

Wann: Dienstag, 5. Juli 2016, 16 - 20 Uhr
Wo: Raum H3005, Straße des 17. Juni 135

Der moderne Antisemitismus und die klassische Soziologie teilen nicht nur den gleichen Entstehungszeitraum, sondern bildeten sich auch in ähnlichen, sich überschneidenden sozialen Milieus heraus.

Ausgehend von dieser Observation und der Annahme, dass Antisemitismus als „Zerrbild einer Gesellschaftstheorie“ (Reinhard Rürup, Emanzipation und Judenfrage) mit der Phantasmagorie des „jüdischen“ probierte die modernen und krisenhaften Phänomene zu erklären, denen sich auch die neue Disziplin der Soziologie zuwandte, soll der Beziehung und dem Wissenstransfer zwischen soziologischen und antisemitischen Theorien und Theoretikern nachgegangen werden.

Im Rahmen des Workshops soll sich insbesondere den folgenden Fragen gewidmet werden:
• Welche theoretischen Zugänge formulierten die ersten Soziologen in Bezug auf den sich konstituierenden modernen Antisemitismus und die „Jüdische Frage“?
• Wie und inwieweit fanden soziologische Kategorien Eingang in den modernen Antisemitismus?
• Wie unterschied sich die theoretische Arbeit zwischen Soziologen und antisemitischen Agitatoren zu soziologischen Kategorien, wie Geld, Wucher, Moderne, Arbeit, Individualität, Gemeinschaft, Gesellschaft, Soziale Reformen, Sozialismus, Staat und Kultur, Religion, Kapitalismus etc.?

Programm

Gespräch: "Heidegger und die Juden"

Zeit: Montag, 4. Juli 2016, 17.00 bis 19.00 Uhr
Ort: Centre Marc Bloch, Salle Germaine Tillion (7. Etage), Friedrichstrasse 191, 10117 Berlin

Ein Gespräch mit: Donatella Di Cesare (Roma), Marcus Funck (Berlin), Marie-Anne Lescourret (Strasbourg), Dieter Thomä (St-Gallen)

Moderation: Denis Thouard (Paris/Berlin)

Grußwort: Markus Messling (CMB)

Flyer zur Veranstaltung

FAZ-Interview mit Marcus Funck zu "Antisemitismus in der AfD"

Mittwoch, 22. Juni 2016

Ausstellung "Kriegsende und Neubeginn - Von der Technischen Hochschule zur Technischen Universität Berlin"

Lupe

Bereits ein Jahr nach Kriegsende, am 9. April 1946, konnte unter Regie der britischen Besatzungsmacht die Technische Universität Berlin eröffnet werden. Um den Bruch mit der nationalsozialistischen Vergangenheit zu dokumentieren, wurde bewusst keine Wieder-, sondern eine Neueröffnung gefeiert: Aus der Technischen Hochschule wurde die Technische Universität Berlin. Doch fand mit der Umbenennung auch eine wirkliche Zäsur statt? War die Hochschule in der Lage, mit inhaltlichen Veränderungen auf den Nationalsozialismus und den Zusammenbruch 1945 zu reagieren?Mit dem Forschungsprojekt "Kriegsende und Neubeginn - Von der Technischen Hochschule zur Technischen Universität Berlin" setzt die Technische Universität Berlin die Auseinandersetzung mit ihrer Geschichte fort.

Die Ausstellung zum Jubilätum kann bis Mitte Juni 2016 auf dem Vorplatz des TU-Hauptgebäudes (Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin) jederzeit besichtigt werden. Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: 70 Jahre Technische Universität Berlin

Eine Auswahl an Presseberichten zur Ausstellung ist hier zusammengestellt.

Das ZfA auf der Langen Nacht der Wissenschaften am 11. Juni 2016

Das ZfA nimmt an der diesjährigen LNdW teil. Studierende des ZfA-Masterstudiengangs „Interdisziplinäre Antisemitismusforschung“ und Doktoranden am ZfA stellen ihre Forschungsprojekte vor.

Zeit: 11. Juni 2016, ab 18:30 Uhr
Ort: Universitätsbibliothek, Raum BIB 014

Das vollständige Programm ist hier einsehbar.

7. Tagung »Blickwinkel.« , "Kommunikation: Latenzen – Projektionen – ­Handlungsfelder"

Zeit: 9./10. Juni 2016
Ort: Rathaus der Stadt Kassel, Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel

»Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft« ist ein Kooperationsprojekt der Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt/Main), des Pädagogischen Zentrums des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt, der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« und des Zentrums für Antisemitismus­forschung der TU Berlin

weitere Informationen

Ausstellungseröffnung im DHM: "Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute"

Lupe

Zeit: 19. April 2016, 18 Uhr
Ort: Deutschen Historischen Museum, Eingang Ausstellungshalle,Hinter dem Gießhaus 3, 10117 Berlin

Die Ausstellung "Angezettelt. Antisemitische und rassistische Aufkleber von 1880 bis heute" im Deutschen Historischen Museum in Berlin, wird am 19. April 2016 um 18 Uhr in den Räumlichkeiten des Museums feierlich eröffnet.

Anmeldung:
Weitere Informationen: Einladung

Ausstellungseröffnung: Kriegsende und Neubeginn - Von der Technischen Hochschule zur Technischen Universität Berlin

Datum: Montag, 18. April 2016, 16:00 Uhr
Ort: Lichthof im Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Zur Teilnahme ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 12.April erforderlich.

Weitere Informationen zum Programm und Anmeldung

Streitraum an der Schaubühne: "Antisemitismus in Europa"

Zeit: 3. April, 12:00 Uhr
Ort: Schaubühne am Lehniner Platz, Kurfürstendamm 153, 10709 Berlin

Carolin Emcke im Gespräch mit Daniel Cohn-Bendit, Agnes Heller und Stefanie Schüler-Springorum

Weitere Informationen & Tickets

Die Aufzeichnung ist nun auf dem Vimeo-Kanal der Schaubühne abrufbar: https://vimeo.com/162487111

International Conference Viadrina/ZfA/ZJS: "Bearing Witness More Than Once. How Institutions, Media and Time Shape Shoah Survivors’ Testimonies"

When: 14.-16.03.2016
Where: Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10117 Berlin, Senatssaal, 1. floor

More information

Registration until 05.03.2016 via e-mail:

International Conference: "Local Approaches to the Second World War in Southeastern Europe"

Date: 10–11/03/2016
Venue: French School at Athens, Conference hall, Didotou str. 6 - Metro station: Panepistimio

More information

Eröffnung ZfA-Ausstellung in Schönhausen: "Angezettelt. Antisemitische Aufkleber und Gegenwehr"

Zeit: 6. März 2016 um 14:00 Uhr
Ort: Otto-von-Bismarck-Stiftung, Kirchberg 4-5, 39524 Schönhausen (Elbe)

Begrüßung: Dr. Andrea Hopp (Leiterin der Otto-von-Bismarck-Stiftung Schönhausen)

Grußworte: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum (Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin),
Gerhard Miesterfeldt (Vizepräsident des Landtags von Sachsen-Anhalt)

Einführung in die Ausstellung: Dr. Isabel Enzenbach (Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg/Kuratorin der Ausstellung)

weitere Informationen

Renate Harpprecht und Anita Lasker-Wallfisch im Gespräch: »Mich hat Auschwitz nie verlassen«

Zeit: 1. März 2016, 19:30 Uhr
Ort: Jüdisches Museum Berlin, Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin (Altbau 2. OG, Großer Saal)

Eine Kooperation vom Jüdischen Museum, der Deutschen Verlags-Anstalt und dem Zentrum für Antisemitismusforschung.

Eintritt frei.

Infos & Anmeldung

Workshop der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Institute in Germany "Unbekannte Jahre. Die vernachlässigte Epoche deutsch-jüdischen Aufstiegs: 1848-1880"

Montag, 12. Oktober 2015

Datum: 29.2/1.3.2016
Ort: Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung

weitere Informationen

Öffentliche Ringvorlesung WiSe 2015/2016: "Einführung in die Rassismusforschung"

Lupe

Wann: montags 16 — 18 Uhr (Beginn 19.10.2015)
Ort: Technische Universität Berlin, Universitätsbibliothek (im Volkswagen-Haus), Hörsaal BIB 014, Fasanenstr. 88, 10623 Berlin

Im Rahmen des Masterstudiengangs »Interdisziplinäre Antisemitismusforschung« WiSe 2015/2016 findet ab dem 19.10.2015 eine öffentliche Ringvorlesung statt, die einen Einstieg in die Rassismusforschung bietet. Sie eignet sich auch für Interessierte aus anderen Fächern.

weitere Informationen

ZfA im Dialog: "Sorgenvolle Solidarität. Die jüdischen Gemeinden und die Flüchtlinge"

Wann: Dienstag, 17. November 2015, 19 Uhr, Eintritt frei
Veranstaltungsort: orangelab, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Der Zuzug von Flüchtlingen aus Ländern des Nahen und Mittleren Ostens hat in den jüdischen Gemeinden und darüber hinaus Sorge über einen >importierten Antisemitismus< ausgelöst. Gleichzeitig gibt es europaweit auch von jüdischer Seite vielfältige Solidaritätsbekundungen und -aktionen, die sich bewusst auf die eigene Erfahrung berufen; in Deutschland besonders auf die Aufnahme der jüdischen Familien aus der Sowjetunion bzw. den GUS-Staaten zu Beginn der 1990er-Jahre.
Kurzum, die Gefühle und Einschätzungen in Bezug auf den Flüchtlingszuzug sind so ambivalent wie in der Gesellschaft insgesamt und doch auch besondere. Genau darüber, über Ähnlichkeiten und Unterschiede möchten wir sprechen — und: Was bleibt abzuwarten? Was ist zumutbar? Was muss, was kann jetzt schon getan werden?

Mit Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA), diskutieren:
Stephan J. Kramer, Generalsekretär des Zentralrats der Juden a.D.
Alan Posener Journalist, Die Welt
Alina Gromova Ethnologin

Flyer zur Veranstaltung

3. Internationale Tagung des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg

Zeit: 2. November 2015, 18:30 Uhr
Ort: Humboldt Graduate School Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Luisenstraße 56, Festsaal, Sophienstr. 22 a, 10115 Berlin

Die Eröffnungsveranstaltung der 3. Internationalen Tagung des Zentrums Jüdische Studien Berlin-Brandenburg findet unter dem Titel „Rupture and Rapprochement: Jewish - Non-Jewish Relations in Post-Shoah Germany“ statt.

Grußwort: Staatssekretär Steffen Krach (Senat von Berlin)
Einführung: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum (ZJS/ZfA)
Eröffnungsvortrag: Prof. Dr. Moshe Zimmermann (Tel Aviv, Israel) „ZWISCHEN GESTERN UND MORGEN“

Ankündigung: Exkursion des ZfA nach Kroatien und Bosnien-Herzegowina

Zeit: 26.10. - 31.10.15
Ort: Kroatien (Zagreb, KZ-Gedenkstätte Jasenovac, Dubrovnik, Split) und Bosnien-Herzegowina (KZ-Gedenkstätte Donja Gradina, Sarajevo)

Die Exkursion wird von Frau Prof. Stefanie Schüler-Springorum und Dr. Marija Vulesica geleitet und kann als Seminar einem der Pflichtmodule zugeordnet werden. Sie ist ausschließlich den Studierenden des Masterstudiengangs „Interdisziplinäre Antisemitismusforschung“ vorbehalten.

weitere Informationen

International Symposium “Nineteenth-Century Anti-Semitism in International Perspective”

when: 21st to 23rd October 2015
where: Paris

This Symposium will be organized by the Max Weber Foundation and its institutes (German Historical Institutes London, Moscow, Paris, Rome, Warsaw, Washington, the Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris, the Orient Institute Istanbul) as well as the Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin.

more information

program

Second Workshop: New Approaches to the Second World War in Southeastern Europe

When: 14-16 October 2015
Where: Chair for South-East European History, Humboldt-University zu Berlin

more information

Veranstaltung zu Ehren von Reinhard Strecker: "Pionier der kritischen Vergangenheitspolitik"

Montag, 21. September 2015

Datum: Mittwoch, 7. Oktober 2015
Ort: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Mohrenstr. 37, 10117 Berlin, Gustav-Heinemann-Saal

Anlässlich Reinhard Streckers 85. Geburtstag veranstaltet die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin in Kooperation mit dem Forum Justizgeschichte und dem ZfA eine gemeinsame Veranstaltung. Sie befasst sich mit der von Strecker organisierten Ausstellung "Ungesühnte Nazijustiz" (1959), persönlichen und überpersönlichen Beweggründen für sein Engagement und der Frage, wo und wie sich heute die wohl unaufhebbare Spannung zwischen Recht und Zivilcourage darstellt.

Einladung / Programm

Link

7./8. September 2015: ZfA-Sommeruniversität - Antisemitismus und Erinnerungskulturen

Montag, 13. Juli 2015

Lupe

Die ZfA-Sommeruniversität findet am 7. und 8. September 2015 in der Universitätsbibliothek der TU Berlin im VOLKSWAGEN-Haus statt.

Programm

Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung bis spätestens zum 25. August 2015 unter möglich.

Lupe

Nach oben

Ausstellungseröffnung in Prora: "Angezettelt - Judenfeindliche Klebezettel und Gegenwehr"

Lupe

Eröffnung: 6. August 2015, 17.00 Uhr
Ort: Dokumentationszentrum Prora e.V., Objektstraße 1/Strandstraße Block 3/Querriegel, 18609 Prora

Begrüßung: Katja Lucke, Dokumentationszentrum Prora e.V.
Einführung: Dr. Isabel Enzenbach Kuratorin, Zentrum für Antisemitismusforschung

Informationsflyer

 

 

 

Vortrag von Prof. Kristin Anderson (University of Houston-Downtown (USA)): »Modern Misogyny and the Lies of Post-Feminism«

Zeit: 10. Juni 2015, 18-20 Uhr
Ort: Raum H 3005, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Vortrag im Rahmen des Forschungskolloquiums des ZfA in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin (ZIFG)

Flyer

2. Auflage erschienen: "Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin"

Die Studie Antisemitismus als "Problem und Symbol" war innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Nun ist sie in zweiter, korrigierter Auflage erschienen und kann wieder kostenfrei bestellt beziehungsweise heruntergeladen werden.
Der Forschungsbericht kann bei der Landeskommission Berlin gegen Gewalt als Druckexemplar bestellt werden. Zentrale Ergebnisse sind auch in Interviews von Deutschlandfunk und Radio Corax zusammengefasst. Auf die teilweise recht hitzige Diskussion um die Studie haben wir mit einer kurzen Erklärung und Peter Ullrich mit einem Artikel in der Wochenzeitung Jungle World reagiert. Weitere Informationen zur Studie hier.

Michael Kohlstruck und Peter Ullrich 2015: Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin, Berliner Forum Gewaltprävention 52 (unter Mitarbeit von Franziska Paul und Jakob Quentin), 2., korr. Auflage, Berlin: Landeskommission Berlin gegen Gewalt, 140 S., ISSN: 1617-0253,
http://www.berlin.de/lb/lkbgg/publikationen/berliner-forum-gewaltpraevention/2015/artikel.247803.php

Blickwinkel, 6. Tagung: "Religion: Diskurse – Reflexionen – Bildungsansätze"

Lupe

Zeit: 8. + 9. Juni 2015
Ort: Rathaus der Stadt Kassel, Obere Königsstraße 8, 34117 Kassel

Programm und weitere Informationen

Anmeldung (Anmeldeschluss 21. Mai 2015): www.bs-anne-frank.de/projekte/blickwinkel

Material und Berichte der Tagungsreihe Blickwinkel: www.stiftung-evz.de/blickwinkel

3. Internationale ICRAR-Konferenz: Gender, Memory and Genocide - Marking 100 Years Since the Armenian Genocide

Wann: 4. bis 6. Juni 2015

Wo: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, H 3005 (Tagungsraum)

Progamm                                                                                                                     
Plakat

Nach oben

Neuerscheinung: Booklet zur Ausstellung »Angezettelt«

Lupe

»Angezettelt« ist eine Ausstellung zur Alltagsgeschichte der Judenfeindschaft und zu jüdischem und nicht-jüdischem Widerstand gegen den Antisemitismus in Deutschland von 1880 bis heute. Dieser Ausstellungsüberblick zeigt Impressionen der Präsentation im Frankfurter Museum für Kommunikation, stellt das Konzept, ausgewählte Exponate und Ausstellungstexte vor und veranschaulicht die Möglichkeiten, die Ausstellung an anderen Orten zu zeigen.

Booklet

Workshop: Love/Sex/War. Another History of 20th Century Europe

Lupe

Date: May 18-19, 2015
Location: Paris (Centre d’histoire de Sciences Po, 56 rue Jacob, 75006 Paris)

Programme

Forschungsverbund: Love/Sex/War. Another History of 20th Century Europe

20. Workshop zur Geschichte und Gedächtnisgeschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager: Besatzung, Zwangsarbeit, Vernichtung

Ort: Minsk, mit Besuch des ehemaligen jüdischen Ghettos und der Gedenkstätten an den historischen Orten nationalsozialistischer Verbrechen in Maly Trostenez und Chatyn

Zeit: 7. – 12.4.2015

Call for Papers (Deadline: 15.9.2014)

Auszeichnung für Dissertation von Tim Buchen: "Antisemitismus in Galizien: Agitation, Gewalt und Politik gegen Juden in der Habsburgermonarchie um 1900"

Die Dissertation von Tim Buchen: "Antisemitismus in Galizien: Agitation, Gewalt und Politik gegen Juden in der Habsburgermonarchie um 1900", erschienen im Metropol Verlag, wurde mit dem Preis "Geisteswissenschaften International - Preis zur Förderung der Übersetzung geisteswissenschaftlicher Werke" ausgezeichnet. Die Fritz Thyssen Stiftung, die VG Wort, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und das Auswärtige Amt fördern mit dem Programm die Übersetzung geistes- und sozialwissenschaftlicher Werke. Die Dissertation wird auf Englisch bei Berghahn Books erscheinen.

http://www.boersenverein.de/de/portal/Ausgezeichnete_Werke_April_2015/958628

Workshop "The Stuff of Jews: Political Economy and Jewish Material Culture, 1945 – Present"

We are soliciting applications to participate in an international workshop to be held at the Center for Research on Antisemitism at the Technical University in Berlin on March 24 - 26, 2015.

“The Stuff of Jews” seeks to assemble a diverse collection of scholars representing multiple cultural and ethnic backgrounds, countries of birth and origin, genders, sexualities, and academic disciplines. The workshop is open to scholars of all ranks, including advanced graduate students (ABD).
“The Stuff of Jews” is made possible by a grant from the Volkswagen Foundation and support from the Center for Research on Antisemitism at the Technical University in Berlin.

Contact:

Update: Tentative Workshop Schedule

Essays and lecture manuscripts available: "Antisemitism in Europe Today: the Phenomena, the Conflicts"

The essays are based on lectures that were held at the conference "Antisemitism in Europe Today: the Phenomena, the Conflicts" organized by the Center for Research on Antisemitism at the Technical University Berlin, the Foundation "Remembrance, Responsibility and Future," and the Jewish Museum Berlin. 

http://www.jmberlin.de/main/EN/05-Publications/07-online-publications.php

Nach oben

ZfA im Dialog: "Minderheiten und Meinungsfreiheit"

Montag, 16.03.2015, 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: orangelab, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Mit Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA), diskutieren:
Urmila Goel (Kultur- und Sozialanthropologin, Autorin und Trainerin)
Thomas Lackmann (Journalist, Der Tagesspiegel)
Sergey Lagodinsky (Jurist, Heinrich-Böll-Stiftung)

Flyer

Offener Brief zur Kritik an der Besetzung des Expertenkreises Antisemitismus durch das Bundesministerium des Innern

Nachruf auf Feliks Tych

Prof. Feliks Tych, der dem Zentrum für Antisemitismusforschung eng verbunden war, starb am Dienstag, den 17. Februar 2015 im Alter von 85 Jahren.

Nachruf auf Feliks Tych

Stellungnahme zur Kritik des AJC an der Studie „Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin“

Forschungsbericht: „Antisemitismus als Problem und Symbol. Phänomene und Interventionen in Berlin“

Mittwoch 7. Januar 2014, 15:00 - 17:30 Uhr
Ort: Rathaus Charlottenburg, Festsaal, Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin

Die Ergebnisse der Studie werden im Rahmen einer Veranstaltung im Festsaal des Rathauses Charlottenburg einer interessierten Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen

Flyer

Vortrag & Diskussion: Juden unter Generalverdacht - Antisemitische Vorstellungen von „Hofjuden“ in der Geschichte und im Alltagsverstand.

Montag, 23. Februar 2015 um 19 Uhr
Mendelssohn-Remise am Gendarmenmarkt, Jägerstraße 51, 10117 Berlin

Mit Manfred Jehle
Moderation: Stefanie Schüler-Springorum

Veranstaltet vom Zentrum für Antisemitismusforung der TU Berlin und der Mendelssohn-Gesellschaft.

Eintritt frei (Reservierung: )
Flyer

Buchvorstellung/Autorengespräch: Michele Sarfatti: "Die Juden im faschistischen Italien. Geschichte, Identität, Verfolgung"

Zeit: Donnerstag, den 5. Februar 2015, 20 Uhr
Ort: Literaturhaus Berlin (Großer Saal), Fasanenstraße 23, Berlin-Charlottenburg

Eine Veranstaltung vom Literaturhaus Berlin in Kooperation mit dem ZfA. Moderation und Präsentation: Juliane Wetzel und Ulrich Wyrwa.

Michele Sarfatti: Die Juden im faschistischen Italien. Geschichte, Identität, Verfolgung
De Gruyter Verlag, Berlin 2014 (Aus dem Italienischen von Thomas Vormbau und Loredana Melissari)

Eintritt: 5,- / 3,- €

weitere Informationen

9.-10. Januar 2015: Spaces and Borders in Modern German History (German-British Workshop/DAAD Programme "Promoting German Studies in the UK")

Berlin, 9. /10. of January, 2015

A German-British Workshop to be held at the Center for Research on Antisemitism, Berlin Institute of Technology

Conveners:
Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin in cooperation with:

University of Cambridge
Birkbeck (University of London)
The Wiener Library
Freie Universität Berlin
Universität Freiburg
Universität Konstanz

Update: program

Contact:

Einladung zur Jubiläumsfeier: Die Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts: 25 Jahre Erforschung und Darstellung deutsch-jüdischer Geschichte

10. Dezember 2014, 18.00 – 21.00 Uhr
Jüdisches Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, Großer Saal (Altbau, 2. OG)

Begrüßung: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Berlin (Vorsitzende der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft)
Grußwort: Prof. Dr. Michael Brenner, Washington/München (Internationaler Präsident des Leo Baeck Instituts)
Rückblick: Prof. Dr. Reinhard Rürup, Berlin
Podiumsgespräch: … und der Zukunft zugewandt?
Eine Standortbestimmung nach 25 Jahren mit: Dr. Stefanie Fischer, Prof. Dr. Andreas Gotzmann, Prof. Dr. Jürgen Kocka und Dr. Miriam Rürup, moderiert von Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum
Anschließend: Empfang

Flyer

Um Rückmeldung wird gebeten (gerne auch mit Begleitpersonen) bis zum
1. Dezember 2014 an: Tobias Unger:

Vortragsreihe: Antisemitismus in Europa 1879-1945

Eine Übersicht der Vorträge finden Sie hier als Download.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Eine Veranstaltungsreihe der Stiftung Topographie des Terrors und dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin in Verbindung mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas.

Veranstaltungsort:

Topographie des Terrors
Niederkirchnerstraße 8
10963 Berlin-Kreuzberg

Telefon 030 254509-0
www.topographie.de

International Workshop: "Survivors - Politics and Semantics of a Concept"

Date: 19–21 November 2014
Venue: Technische Universität Berlin, Room H 3005, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

International Workshop organized by Zentrum Jüdische Studien, Zentrum für Antisemitismusforschung in cooperation with Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts (WAG).

Flyer

Public Lecture: Atina Grossmann: "Remapping Death and Survival – Shifting Geographies and Definitions"

Date: 19 November 2014, 18:00
Venue: Technische Universität Berlin, Room H 3005, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Atina Grossmann is Professor of History at the Cooper Union, NY and currently Walter Benjamin Guest Professor in German Jewish Studies at the Humboldt Universität zu Berlin.
This keynote lecture opens the international Workshop „Survivors - Politics and Semantics of a Concept“ organized by Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg and Zentrum für Antisemitismusforschung in cooperation with Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft des Leo Baeck Instituts in der Bundesrepublik Deutschland. With an Introduction by Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum.

Contact and Registration (required):

Flyer

Einladung Vernissage: Janicka & Wilczyk: "Inne Miasto / Eine andere Stadt" - Eine Ausstellung im werkraum bild und sinn

23.November 2014 – 04.Januar 2015 | geöffnet Di - So ab 16h, Eintritt frei
Bergmannstr. 59 ( U7 Südstern ), 10961 Berlin

Vernissage: Sonntag, 23. November, 19 Uhr

Inne Miasto / Eine andere Stadt ist ein fotografisches Projekt von Elżbieta Janicka und Wojciech Wilczyk. Die Arbeit ist eine visuelle Beschreibung des ehemaligen Warschauer Gettos (1940-1943), das die deutschen Besatzer im Herzen der polnischen Hauptstadt errichteten. Die Bilder zeigen das heutige, moderne Warschau, dem seine schreckliche Vergangenheit – die Deportation und Ermordung eines Großteils seiner Bevölkerung und die fast vollständige Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg – nur indirekt durch das Fehlen historischer Bausubstanz anzusehen ist. Die Künstler werfen damit Fragen auf nach dem Verhältnis von Gegenwart und Geschichte. Die Arbeit wurde 2013 in der Zachęta – Nationalgalerie, Warschau gezeigt und wird vom 23. November 2014 bis 4. Januar 2015 erstmals in Deutschland zu sehen sein. Für die Ausstellung in Berlin erarbeiten Janicka und Wilczyk eine eigene Präsentation, die auf einer Auswahl großformatiger Fotografien sowie einer Projektion der gesamten, weitaus umfangreicheren Fotoserie beruht.

Die Ausstellung wird organisiert vom werkraum bild und sinn e.V. und finanziell unterstützt durch die Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit, die Senatskanzlei Berlin und das Zentrum für Antisemitismusforschung.

Der zweisprachige Katalog (polnisch und englisch) ist online verfügbar unter http://otwartazacheta.pl/index.php?action=view/object&objid=3169&colid=66&catid=11&lang=pl

Zur Ausstellungseröffnung am 23. November sind Elżbieta Janicka und Wojciech Wilczyk anwesend.

Am 12. Dezember 2014 hält Dr. Katrin Stoll (Warschau) einen Vortrag über die Geschichte des Warschauer Gettos und aktuelle geschichtspolitische Debatten in Polen über den Holocaust (Beginn 19 Uhr).

Pressemappe

Novembertage. 5 x 9. November - Lesung und Diskussion

Zeit: 9. November 2014 um 19.00 Uhr
Ort: Orangelab, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „30Tage Kunst 2014“ im Orangelab lädt das Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin zu einer Abendveranstaltung ein.

Zum "Schicksalstag der Deutschen" erklärt, fallen auf den 9. November mehrere Weichen stellende Ereignisse der deutschen Zeitgeschichte: die Hinrichtung Robert Blums und die gescheiterte Revolution von 1848, die Abdankung des letzten deutschen Kaisers und die erfolgreiche Revolution von 1918, Hitlers Putschversuch von 1923, der Pogrom gegen die deutschen Juden 1938 und schließlich der Fall der Berliner Mauer 1989. Wir lesen Texte aus den jeweiligen Epochen und diskutieren fernab von jeder Zahlenmagie, inwiefern sich die Läufe und Fehlläufe von 150 Jahren deutscher Geschichte in diesen Ereignissen spiegeln – und ob der 9. November nicht doch als nationaler Feier- und Gedenktag geeignet gewesen wäre.

Eintritt 8,50 €

Kongress „Nach dem ‚Stern der Erlösung‘: Franz Rosenzweig in Frankfurt. Bildung – Sprachdenken – Übersetzung“

26.-29. Oktober 2014
Frankfurt am Main

Kongress der Internationalen Rosenzweig-Gesellschaft. Weitere Informationen unter der Seite der Wissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft / Leo Baeck Institut (WAG)

Programm
Einladung

Vortrag: "Die Istanbuler Pogrome vom September 1955"

Dienstag, 21. Oktober 2014, 19 Uhr
Lepsiushaus Potsdam, Große Weinmeisterstraße 45, 14469 Potsdam

Vortrag von Dr. Dilek Güven, Moderation: Dr. Rolf Hosfeld

Flyer zur Veranstaltung

Informationen auf der Website des Lepsiushaus Potsdam

Neue Veranstaltungsreihe: ZfA im Dialog - Déjà-vu? Zur Debatte um Antisemitismus

Montag, 20. Oktober 2014, 19 Uhr, Eintritt frei
Veranstaltungsort: orangelab Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Mit Stefanie Schüler-Springorum, Direktorin des Zentrums für Antisemitismusforschung, diskutieren:
Omri Boehm Philosoph, New York

Micha Brumlik Erziehungswissenschaftler, Berlin
Carolin Emcke Journalistin, Berlin

weitere Informationen

5. Tagung Blickwinkel - "Antisemitismus und Rassismus – Verflechtungen?"

Lupe

22./23. September 2014 Stadtteilzentrum Lisa, Jena

Blickwinkel. Antisemitismuskritisches Forum für Bildung und Wissenschaft

Informationsflyer

Anmeldung:
www.stiftung-evz.de/blickwinkel

Finissage/Podiumsdiskussion: Antisemitismus und Gegenwehr: Schauplatz Medien

Wann:   Sonntag, 21. September 2014, 16 Uhr.
Davor Kuratorenführung durch die Ausstellung „Angezettelt. Antisemitismus im Kleinformat“ (Beginn 15 Uhr)

Wo:   Museum für Kommunikation Frankfurt, Schaumainkai 53 (Museumsufer), 60596 Frankfurt

Wer:   Detlev Claussen (Publizist, em. Professor für Gesellschaftstheorie, Kultur- und Wissenschaftssoziologie), Ulrike Weckel, (Professorin für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit), Isabel Enzenbach und Marcus Funck (Zentrum für Antisemitismusforschung, Ausstellungskuratoren)

weitere Informationen

"Angezettelt - Antisemitismus im Kleinformat" Eine Ausstellung über antisemitische Aufkleber und Widerstand. Aus der Sammlung Wolfgang Haney

6. Juni–21. September 2014
Ort: Museum für Kommunikation (Frankfurt a. M.)
, Schaumainkai 53, 60596 Frankfurt am Main

Das Museum für Kommunikation in Frankfurt am Main zeigt in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung erstmals mehrere Hundert Marken aus der Sammlung Wolfgang Haney. Die Klebezettel und Marken erzählen eine Alltagsgeschichte des Antisemitismus. Gleichzeitig berichtet die Ausstellung von gesellschaftlichen Reaktionen, von jüdischem Widerstand und von Aufklebern als Mittel der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Schließlich gibt sie einen Ausblick auf die Gegenwart des Mediums.

Feierlich eröffnet wird die Ausstellung am 5. Juni 2014 im Museum.

weitere Informationen

M. A. Interdisziplinäre Antisemitismusforschung startet zum Wintersemester 2014/15

Der Masterstudiengang "Interdisziplinäre Antisemitismusforschung" am Zentrum für Antisemitismusforschung startet zum Wintersemester 2014/15.

Informationen zum Studiengang finden Sie über den Direktzugang 145674. Die Zugangsvoraussetzungen sind in § 5 der Fachstudienordnung festgelegt

Flyer zum Masterstudiengang

Forschungskolloquium von Prof. Dr. Kerstin Schoor (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder): "Diaspora, Exil, Migration"

Axel Springer-Stiftungsprofessur für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration (Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder)

Das Programm zum Wintersemester 2014/2015 finden Sie hier.

9. Europäische Sommer-Universität Ravensbrück

31. August - 5. September 2014

Thema: „Asozial“. Kontinuitäten sozialer Stigmatisierung im 20. Jahrhundert

Veranstaltung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück/Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und dem Zentrum für Antisemitismusforschung.

Anmeldung bis 15. August 2014 unter


weitere Informationen

Anmeldebogen

Antisemitism in Greece: Past and Present Trajectories Conference

Date: 7/8 July 2014
Conference venue:
Hardenbergstraße 16-18 (HBS), room 005, ground floor

Registration: Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter möglich (bis spätestens zum 01.07.2014)

Organisation
• Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, ZfA
• Centrum Modernes Griechenland, FU Berlin, CeMoG
• National Centre for Social Research Athen, EKKE

Further information

ReNGOO-Workshop 2: "The Homophobic Argument. National Politics and Sexuality in Transregional Perspective"

Date: 18 – 20 June 2014
Location: Humboldt University of Berlin
, Festsaal der Humboldt-GraduateSchool, Luisenstraße 56, 10117 Berlin, 2nd floor

Convenors: Stefanie Schüler-Springorum (Berlin Institute of Technology), Christina von Braun, Claudia Bruns (Humboldt University of Berlin), Achim Rohde (Philipps-University Marburg)
This workshop was made possible thanks to financial contributions of the
Netherlands Organisation for Scientific Research, the Berlin Institute of Technology, Humboldt University of Berlin, Philipps-Universität Marburg, and the University of Fribourg.

further information

http://rengoo.net/index.html

International Conference in Budapest, 2014: Narratives of Violence

A major international conference on Narratives of Violence, conceived by the International Consortium for Research on Antisemitism and Racism (ICRAR), and hosted by the Jewish Studies Program at Central European University, will be held in Budapest, Hungary, on June 16-18, 2014.

More Information

Einladung Informationsveranstaltung M. A. "Interdisziplinäre Antisemitismusforschung"

Montag, 19. Mai 2014, 16-18 Uhr
Ort: orangelab, Ernst-Reuter-Platz 2, 10587 Berlin

Das ZfA lädt ein zu einer Informationsveranstaltung zum neuen Masterstudiengang "Interdisziplinäre Antisemitismusforschung".

Begrüßung und Einführung: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum
Moderation: Dr. Marcus Funck

Wir heißen alle herzlich willkommen, die an dem Masterstudiengang interessiert sind, und geben hiermit Gelegenheit, noch offene Fragen direkt und persönlich zu klären.

Um vorherige wird gebeten (bis zum 16. Mai 2014).

Lange Nacht der Wissenschaften 2014

Samstag, 10. Mai 2014, 18:30-22.30 Uhr
Ort: Foyer
Universitätsbibliothek TU Berlin

Das Forschungskolleg des ZfA ist bei der diesjährigen LNDW mit dem Thema "Die Radikalisierung des Antisemitismus in Europa" vertreten. Doktorandinnen und Doktoranden des Forschungskollegs „Der Erste Weltkrieg und die Konflikte der europäischen Nachkriegsordnung“ stellen unter der Leitung von Prof. Dr. Werner Bergmann und Prof. Dr. Ulrich Wyrwa Flugblätter, Aufrufe und Pamphlete zum Beginn des Krieges aus europäischen Ländern vor.

Lesungen und Gespräche: "August 1914: Autoren blicken auf die Städte Europas"

Freitag, 9.Mai, 18:00 Uhr
Literaturhaus Berlin
, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Ein Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser gemeinsam mit der Körber Stiftung Hamburg, der Kulturstiftung des Bundes und ARTE Kulturpartner literaturhaus.net

nähere Informationen

Eintritt: 10,- / 6,- €

Dr. Marcus Funck wird eine der Moderationen übernehmen, daher können Angehörigen des ZfA in begrenzter Anzahl und nach vorheriger Absprache Gästelistenplätze erhalten.

Einladung zum 31. Pankower Waisenhausgespräch: "Fontane und die Juden"

Dienstag, 6. Mai 2014, 19:00 Uhr
Ort: Ehemaliges Jüdisches Waisenhaus (Betsaal), Berliner Straße 120-121 (Eingang Hadlichstraße), 13187 Berlin

Veranstaltung der Dr. Walter und Margarete Cajewitz-Stiftung mit Vorträgen von Dr. Gotthard Erler, Hans-Joachim Birkholz und Dr. Hannah Lotte.

Moderation: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum


weitere Informationen

Buchvorstellung mit Elke Gryglewski

Montag, 05. Mai 2014, 18.15 Uhr
Zentrum für Antisemitismusforschung, Raum 811, 8. Etage

Buchvorstellung mit Elke Gryglewski: "Anerkennung und Erinnerung. Zugänge arabisch-palästinensischer und türkischer Berliner Jugendlicher zum Holocaust"(Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Berlin)

weitere Informationen

Vortrag: Dr. Miloslav Szabó: "Wirtschaftlicher oder nationaler Antisemitismus? Die „Judenfrage“ in der Slowakei im 19. und 20. Jahrhundert"

Dienstag, 29.April 2014 19:00 Uhr
Ort: Topographie des Terrors, Auditorium Niederkirchnerstraße 8, Berlin-Kreuzberg

Vortrag von Dr. Miloslav Szabó (Prag/Wien) im Rahmen der Reihe "Antisemitismus in Europa 1879-1945". Moderation: Prof. Dr. Werner Bergmann. Der Eintritt ist frei.

weitere Informationen

Uwe-Karsten Heye: "Die Benjamins" - Buchvorstellung und Gespräch

Freitag, 21. März 2014, 18:00-22:00 Uhr
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Forum Berlin, Hiroshimastraße 17, 10785 Berlin

Der Autor ist nach einer kurzen Lesung im Gespräch mit Michael Naumann, Geschäftsführer der Barenboim-Said-Akademie und Kulturstaatsminister a. D., und Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Historikerin und Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung der TU Berlin.

weitere Informationen

Anmeldung

Vortrag: "Antisemitismus, Wirtschaft und judenfeindliche Gewalt in Litauen 1883"

Dienstag 18. März 2014 19:00 Uhr
Ort: Topographie des Terrors
, Niederkirchnerstraße 8, Berlin

Vortrag: Dr. Klaus Richter, Birmingham
Moderation: Prof. Dr. Stefanie Schüler

http://www.topographie.de

weitere Informationen

Eintritt frei

Vortrag von Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum: "Furcht und Elend. Juden in Königsberg 1933 – 1945."

Donnerstag, 13. Februar 2014, 19:00 Uhr
Ort: Lüneburg
  Ostpreußisches Landesmuseum, Ritterstraße 10

Vortrag innerhalb der Vortragsreihe zur Ausstellung "Alles brannte!" des Ostpreußischen Landesmuseums.

Der  Eintritt ist frei.

weitere Informationen: http://www.ikgn.de/cms/

Yair Mintzker (Princeton, Berlin) spricht über „Die vielfachen Tode von Jud Süss: 4 Februar, 1738“

Montag, 10. Februar 2014, 18:00 Uhr c.t.
Ort:
TEL 811 (Ernst-Reuter-Platz 7, 10587 Berlin)

Es handelt sich um eine gemeinsame Veranstaltung des ZfA mit dem Global History Colloquium der FU.

Das ZfA auf dem Israel-Tag der TU Berlin

Donnerstag, 6. Februar 2014, 11:00-21:00 Uhr
Ort: Hauptgebäude, Lichthof

Das ZfA beteiligt sich am Israel-Tag der TU Berlin mit einem Stand und präsentiert u. a. eigene Publikationen, die käuflich erworben werden können:

10:00-21:00 Uhr    Info-Markt
Bei dem Info-Markt kann man sich über deutsch-israelische Projekte mit der TU Berlin, israelische Universitäten, Bücher über Israel, das Land selber und vieles mehr informieren

weitere Informationen: http://www.tu-berlin.de/israeltag/

IMPRS Moral Economies: Call for Applications

The Max Planck Institute for Human Development, Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, and Technische Universität Berlin are offering up to six PhD scholarships for the International Max Planck Research School for Moral Economies of Modern Societies (IMPRS Moral Economies) under the direction of Prof. Dr. Ute Frevert.

Application period: November 1st to December 1st, 2013.

more information

Call EHRI Fellowships in Holocaust Studies 2014

EHRI (European Holocaust Research Infrastructure) invites applications for its fellowship programme for 2014. Submissions must reach EHRI by 30 September 2013.

More Information: http://www.ehri-project.eu/fellowships

Ringvorlesung Wintersemester 2013/14: DIE vergessenen VERGESSENEN - Juden als Verlierer der Moderne

Lupe

Zeit: ab dem 17.10.2013, jeweils donnerstags, 18.30 – 20.00 Uhr
Ort: Hörsaal 208 der Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 26, 10117 Berlin

Informationen zum Programm

Diskriminierung, Ausgrenzung, Vertreibung: Die Technische Hochschule Berlin während des Nationalsozialismus

Das Seminar unter der Leitung von Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum und Dr. Carina Baganz findet im Wintersemester 2013/14 dienstags von 12 bis 14 Uhr in Raum TEL 811 statt. Da das Seminar kurzfristig angekündigt wurde, ist eine Teilnahme auch noch ab der zweiten Vorlesungswoche möglich. Die Veranstaltung richtet sich besonders an Studierende der naturwissenschaftlichen Fächer, die sich mit der Geschichte ihrer Disziplinen an der TH Berlin während des Nationalsozialismus auseinandersetzen wollen.

weitere Informationen

Leo Baeck Fellowship Programm (BMBF – Studienstiftung – Leo Baeck Institut London)

Das internationale Leo Baeck Fellowship Programm richtet sich an Promovierende, die an einer Dissertation im Bereich der Geschichte und Kultur des deutschsprachigen Judentums arbeiten.
Nähere Informationen:  Flyer, Flyer (engl.)

Jutta Ditfurth und Marcus Funck im Literaturhaus Berlin

Freitag, 24. Januar, 20 Uhr

Jutta Ditfurth liest aus ihrem Buch »Der Baron, die Juden und die Nazis. Reise in eine Familiengeschichte« (Hoffmann und Campe) und spricht mit Marcus Funck.

Literaturhaus Berlin (Großer Saal), Fasanenstraße 23, 10719 Berlin
Eintritt: 8.- / 5.- EURO

weitere Informationen: http://www.literaturhaus-berlin.de/unten/programm/langversion/24_jan.html

Vortrag: „Katzenmusik“ und „Judenjagd“. Ausgrenzung und Ermordung der westgalizischen Juden in mikrohistorischer Perspektive

Begrüßung: Prof. Dr. Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, Berlin
Vortrag: Dr. Tim Buchen, Frankfurt/Oder
Moderation: Prof. Dr. Stefanie Schüler

Veranstaltungsort: Topographie des Terrors, Niederkirchnerstraße 8, Berlin

Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen

International Conference: Antisemitism in Europe Today: the Phenomena, the Conflicts

November 8th – 9th, 2013
at the Jewish Museum Berlin, Lindenstr. 9-14, 10969 Berlin

International Conference on Current Phenomena of Antisemitism in Europe
Organized by the Jewish Museum Berlin, the Foundation Remembrance, Responsibility and Future,
Berlin and the Center for Research on Antisemitism, Berlin Institute of Technology

more information

For your application please use the following link:
https://lcem.lab-concepts.de/registration/antisemitism-conference/en

Bucherscheinung: Peter Ullrich: Deutsche, Linke und der Nahostkonflikt. Politik im Antisemitismus- und Erinnerungsdiskurs

Lupe

Immer wieder wird in Deutschland kontrovers diskutiert, ob, wann und warum israelkritische Positionen zum Nahostkonflikt nur kaschierter Antisemitismus seien.
Peter Ullrich beleuchtet neue Perspektiven: Einerseits haben Lernprozesse der vergangenen Jahrzehnte dazu geführt, dass die linke Nahostdebatte in Deutschland heute komplexer und ausgewogener ist denn je. Andererseits bleiben doch die Gefahren für eine universalistische linke Position erkennbar. Immer wieder droht der Umschlag ins Partikulare, sei es in Form von Antisemitismus, Rassismus, Islamfeindlichkeit oder extremer Überidentifikation mit Konfliktakteuren. Aus wissenssoziologischer und diskursanalytischer Perspektive untersucht der Autor verschiedene Aspekte des deutschen Blicks auf den Nahostkonflikt.

weitere Informationen

Interner Workshop “Multiculturalism in historical perspective: Germany in the 20th and 21st Century”

24./25. September 2013

weitere Informationen

Internationale Tagung: Kontakte und Kulturtransfer im historischen Raum Ostpreußen (1700-2000)

Lupe

Wann: 20.-22. September 2013

Wo: Thomas-Mann-Haus in Nida (Litauen)

Die Tagung wird von der Fritz Thyssen Stiftung gefördert.

Informationen auf
deutsch /
englisch

Ansprechpartner:

Neuerscheinung: Peter Ullrich "Deutsche, Linke und der Nahostkonflikt"

Im Herbst erscheint im Göttinger Wallstein-Verlag das Buch "Deutsche, Linke und der Nahostkonflikt. Politik im Antisemitismus- und Erinnerungsdiskurs". Der Autor Peter Ullrich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZfA, analysiert darin linke Nahostdiskurse im Spannungsfeld von Erinnerungszwang und Erinnerungsabwehr.

Kontext Nahostkonflikt, 4. Tagung Blickwinkel - Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft

Lupe

9./10. September 2013 in Nürnberg

Informationsflyer

Anmeldung:
www.stiftung-evz.de/blickwinkel

"Vertriebene Wissenschaften - Die Technische Hochschule Berlin während des Nationalsozialismus"

Der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, lädt Sie herzlich zur Präsentation der Ergebnisse des Forschungsprojektes „Vertriebene Wissenschaften an der TH Berlin 1933-1945“ ein.

am Mittwoch, dem 10. Juli 2013 um 17.00 Uhr
im Lichthof, Hauptgebäude der Technischen Universität Berlin Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin.

weitere Informationen

International Conference Public History of the Holocaust

Dienstag, 09. Juli 2013

Attendance is free, but kindly let us know your response by 1 July 2013 by registering at http://www.ehri-project.eu/public-history-holocaust/registration-form. Upon registration, you will receive detailed information about the venue and travel arrangements.

Zeit: 9. Juli 2013, 9-17 Ur

Wo: im Glashof des Jüdischen Museums Berlin

Konferenzprogramm: http://www.ehri-project.eu/public-history-holocaust/program

Konferenz in Frankfurt (Oder), 20.-22. Juni 2013: Gedächtnis und Gewalt. Nationale und transnationale Erinnerungsräume im östlichen Europa

Ort: Frankfurt (Oder), Europa-Universität Viadrina,Hauptgebäude, Senatssaal
Zeit: 20.-22. Juni 2013
weitere Informationen

Vortrag am 8. Mai 2013 von Sander L. Gilman: "Die Beschneidung: Identitätspolitik und / oder Gesundheitsfrage?"

(Vortrag in englischer Sprache)

8. Mai 2013, 19 Uhr
Jüdisches Museum
Altbau 2. OG, Großer Saal
weitere Informationen

ICRAR Conference: Boycotts - Past and Present, June 2013: call for papers

This major international conference, conceived by the International Consortium for Research on Antisemitism and Racism, and hosted by the Pears Institute for the study of Antisemitism, Birkbeck, University of London will be held on 20-21 June 2013. More information

Nach oben

Buchpräsentation: Studien zum Antisemitismus in Europa. Die ersten drei Bände.

19. März 2013, 16 - 19 Uhr, Universität Graz, Resowi-Zentrum, SR 15.11

Mit Tim Buchen, Michal Frankl, Marija Vulesica und Ulrich Wyrwa

In Zusammenarbeit mit dem Centrum für Jüdische Studien an der Karl-Franzens Universität Graz Im Kontext des Symposiums Die Entstehung des Antisemitismus in der Habsburgermonarchie Hinweis

"Juden, zur Sonne, zur Freiheit." - Eine musikalisch-biografische Revue zum 150. Geburtstag der SPD

Mittwoch, 6. März 2013, 19.30 Uhr
Anmeldung über das Jüdische Museum Berlin. E-Mail an reservierung@jmberlin.de oder telefonisch unter 030-25 99 34 88. Weitere Informationen in der Einladung

Forschungskolloquium Wintersemester 2012/13

Das Programm des Forschungskolloquiums für das kommende Semester ist hier erhältlich.

Lehrveranstaltungen Wintersemester 2012/2013

Die aktuelle Lehrveranstaltungen des Zentrums für Antisemitismusforschung für das Wintersemester 2012/2013 sind hier als Übersicht einzusehen.

Buchvorstellung und Diskussion mit Dr. Omar Kamil

Omar Kamil, Der Holocaust im arabischen Gedächtnis. Eine Diskursgeschichte 1945-67 (Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012)
Termin: 7. Februar 2013, 19-21h. Ort: Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin

Ringvorlesung: „… betreffend die bürgerlichen Verhältnisse der Juden …“ - Jüdische Lebenswelten

Ringvorlesung aus Anlaß des Bicentenaire des preußischen Ediktes.
Montags 18-20 Uhr, Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität, Koserstraße 20, 14195 Berlin, Hörsaal B. Übersicht

25. Waisenhausgespräch

17. Dezember 2012: Vortrag und Diskussion mit Dr. Andrea Sinn, Dr. Annette Leo und Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum zum Thema: "Warum kamen sie zurück? Motive und Erfahrungen von jüdischen Remigranten". Einladung
Beginn der Veranstaltung: 19 Uhr im Betsaal des ehemaligen Jüdischen Waisenhaus (Berliner Straße 120/121, Eingang Hadlichstraße)

3. Tagung Blickwinkel. Antisemitismus in der Migrationsgesellschaft

Die Tagung zum Thema „Bildungszugang Gender“ findet am 29./30. Oktober 2012 in Köln statt. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

19. November 2012, 20 Uhr, im Jüdischen Museum: Podiumsgespräch zur Bucherscheinung »Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart«

Michael Brenner hat mit dem Buch "Geschichte der Juden in Deutschland von 1945 bis zur Gegenwart" eine Studie vorgelegt, die das Thema erstmals auf der Grundlage intensiver Archivarbeiten behandelt.
Begrüßung und Einführung: Michael W. Blumenthal, Michael Meyer und Rachel Salamander
Moderation: Stefanie Schüler-Springorum
Teilnehmer Podiumsgespräch: Michael Brenner, Micha Brumlik, Atina Grossmann, Julius H. Schoeps und Lala Süsskind

60 Jahre Universitätsarchiv TU Berlin - Festveranstaltung am 1. November 2012

Den Festvortrag wird Dr. Carina Baganz vom Zentrum für Antisemitismusforschung halten. Beginn: 17 Uhr.
TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1035

weitere Infos

Ungarn-Konferenz "Antisemitismus, Roma-Feindlichkeit und Demokratie?"

Lupe

Die vom Zentrum für Antisemitismusforschung veranstaltete wissenschaftliche Tagung findet am 8. November 2012 an der TU Berlin statt.

Ungarn-Konferenz Info Flyer

(Anmeldung bis spätestens 2. November 2012)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Zentrum für Antisemitismusforschung
Fakultät 1
Sekr. TEL 9-1
Telefunken-Hochhaus
Raum 904
Ernst-Reuter-Platz 7
10587 Berlin
Tel: 030-314-25851
Fax: 030-314-21136