TU Berlin

Zentrum für AntisemitismusforschungBecker, Dr. Matthias J.

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Dr. Matthias J. Becker

Lupe
Technische Universität Berlin
Zentrum für Antisemitismusforschung
Kaiserin-Augusta-Allee 104-106
10553 Berlin
Raum: 1302
Telefon: +49-30-314-70250

Forschungsschwerpunkte

- Semantik und Pragmatik

- Semiotik

- Kognitive Linguistik

- Diskurs- und Medienwissenschaft

- Sprache der Philosophie

- Forschung zu Antisemitismus und Nationalismus

- Social Media Studies

- Hate Studies

Zur Person

Seit August 2020 Projektleitung "Decoding Antisemitism: An AI-driven Study on Hate Speech and Imagery Online", gefördert von der Alfred Landecker Stiftung

Seit 2019 Postdoc-Forschungsprojekt zu antisemitischer und rassistischer Hassrede auf britischen Mainstream-Nachrichten-Websites im Kontext des Brexit 

Seit 2019 Postdoc Fellow

-          Zentrum für Antisemitismusforschung (ZfA), Technische Universität Berlin

-          Vidal-Sassoon-Zentrum, Hebräische Universität, Jerusalem

-          CENTRIC, Sheffield Hallam University

-          Haifa Centre for German and European Studies (HCGES), Universität Haifa

-          Weiss-Livnat-Zentrum für Holocaust-Studien, Universität Haifa

-          Zentrum für Cyber-Recht und -Politik, Universität Haifa 

2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am CENTRIC, Sheffield Hallam University

Seit 2018 Herausgeber von Buchbesprechungen, Journal of Contemporary Antisemitism (Academic Studies Press)

2017 Abschluss der Dissertation (Summa cum laude) mit dem Titel "Analogien der 'Vergangenheitsbewältigung'. Antiisraelische Projektionen in Leserkommentaren der Zeit und des Guardian", Technische Universität Berlin. Veröffentlichung bei Nomos 2018 und in englischer Fassung bei Palgrave Macmillan 2021.

2016 - 2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und wissenschaftlicher Berater, AJC Berlin und Senatskanzlei Berlin

2012 - 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand in der Angewandten Sprachwissenschaft an der Technischen Universität Berlin, Fachgebiet Allgemeine Sprachwissenschaft, Arbeitsschwerpunkte: Pragmatik, Medien- und Werbesprache, kodierte Sprache des Antisemitismus und Nationalismus, (kritische) Diskursanalyse

2005 - 2012 Studium der Linguistik, Philosophie, Romanistik und Neugriechisch an der Freien Universität Berlin

Publikationen

Monografien

Antisemitism in Reader Comments: Analogies for Reckoning with the Past. London: Palgrave Macmillan 2021.

Analogien der „Vergangenheitsbewältigung“. Antiisraelische Projektionen in Leserkommentaren der Zeit und des Guardian. Baden-Baden: Nomos 2018

 

Artikel und Beiträge

Antisemitic Comments on Facebook Pages of Leading British, French and German Media Outlets. In: Humanities and Social Sciences Communications (mit Laura Ascone und Hagen Troschke) (wird derzeit veröffentlicht).

The Decoding Antisemitism Project – Reflections, Methods and Goals. In: Journal of Contemporary Antisemitism (mit Matthew Bolton) (in der Druckversion).

The Bogeyman Image George Soros on the Internet: Antisemitic Rhetoric in User Comments of British Media Websites. In: Journal of Contemporary Antisemitism (mit Hagen Troschke) (in der Druckversion).

Decoding Implicit Hate Speech – Using the Example of Antisemitism. In: Christian Strippel/Sünje Paasch-Colberg/Martin Emmer/Joachim Trebbe (Hg.): Challenges and perspectives of hate speech analysis: An interdisciplinary anthology. Berlin: Digital Communication Research (mit Hagen Troschke) (in der Druckversion).

Decoding Antisemitism: An AI-driven Study on Hate Speech and Imagery Online. Erster Discourse Report (mit Hagen Troschke und Daniel Allington), 2021.

Decoding Antisemitism: An AI-driven Study on Hate Speech and Imagery Online. Zweiter Discourse Report (mit Daniel Allington, Laura Ascone, Matthew Bolton, Alexis Chapelan, Jan Krasni, Karolina Placzynta, Marcus Scheiber, Hagen Troschke, Chloé Vincent), 2021.

Antisemitismus im Internet. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), 26–27, 2020, S. 48–53.

Antisemitism on the Internet: An Underestimated Challenge Requiring Research-Based Action. Justice, (64), 2020, S. 32–40.

Antisemitismus im Internet. Ausgangsbedingungen der Internetforschung und pädagogische Maßnahmen gegen Judenfeindschaft im Schulunterricht. In: Marc Grimm/Stefan Müller (Hg.) (2020): Bildung gegen Antisemitismus. Spannungsfelder der Aufklärung. Frankfurt: Wochenschau Verlag, S. 81–101 (mit Tilman Bechthold-Hengelhaupt).

Antisemitismus im Internet – eine unterschätzte Herausforderung mit wissenschaftlichem Handlungsbedarf. In: Zentralrat der Juden in Deutschland (Hg.) (2020): „Du Jude“. Antisemitismus-Studien und ihre pädagogischen Konsequenzen. Berlin: Hentrich & Hentrich.

Beobachtungen zu Religion, Demokratie und Antisemitismus an Schulen. Erfahrungen von Lehrkräften in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. AJC Berlin Ramer Institute, 2019. 

Understanding Online Antisemitism: Towards a New Qualitative Approach (2019). In: Fathom: For a deeper understanding of Israel and the region.

The German Left and Israel. In: Armin Lange, Kerstin Mayerhofer, Dina Porat and Lawrence H. Schiffman (Hg.) (2021): Comprehending Antisemitism through the Ages: A Historical Perspective, Vol. 3. Berlin, New York: De Gruyter, S. 411–442, https://doi.org/10.1515/9783110671995-021.

Projections of National Guilt as a Form of Antisemitism in German and British Centre-Left Milieus: An Analysis of Readers’ Comments in Die Zeit and The Guardian as a Setting for Antisemitism and Historical Relativization. In: The European Journal of Current Legal Issues, 2019.

Antisemitismus im Internet. Erscheinungsformen, Spezifika, Bekämpfung. In: Günther Jikeli/ Olaf Glöckner (Hg.) (2019): Das neue Unbehagen. Antisemitismus in Deutschland und Europa heute. Hildesheim: Olms, S. 151–172 (mit Hagen Troschke).

Analogien der „Vergangenheitsbewältigung“: Antiisraelische Projektionen in Leserkommentaren der Zeit und des Guardian. Interdisciplinary Studies on Antisemitism. Baden-Baden: 2018, Nomos.

Antiisraelische Schuldprojektionen als Schlüssel zum positiven Selbstbild. Israel perspektiviert als Wiederkehr europäischer Verbrechen in linksliberalen Leserkommentaren. In: Marc Grimm/Bodo Kahmann (Hg.) (2018): Antisemitismus im 21. Jahrhundert. Virulenz einer alten Feindschaft in Zeiten von Islamismus und Terror (Europäisch-jüdische Studien – Beiträge, Band 36). Oldenbourg: De Gruyter, S. 245–266.

Schuldprojektion im deutschen und britischen Nahostdiskurs. Leserkommentare der Zeit und des Guardian als Schauplatz von Antisemitismus und Geschichtsrelativierung. In: Eva Gredel/ Heidrun Kämper/Ruth Mell/Janja Polajnar (Hg.) (2018): Diskurs – kontrastiv. Diskurslinguistik als Methode zur Erfassung transnationaler und sprachübergreifender Diskursrealitäten. Bremen: Hempen, S. 288–308.

„‚Reich’ ist ein jüdischer Name“ – Kontinuitäten antisemitischen Sprachgebrauchs in den Neuen Medien (mit Linda Giesel). In: Charlotte Busch/Martin Gehrlein/Tom Uhlig (Hg.) (2015): Schiefheilungen. Zeitgenössische Betrachtungen über Antisemitismus. Wiesbaden: Springer VS, S. 111–130.

Entlastungsantisemitismus linksliberaler Couleur – Israel-Hass in den Kommentarspalten von The Guardian und Die Zeit. In: Monika Schwarz-Friesel (Hg.) (2015): Gebildeter Antisemitismus. Baden-Baden: Nomos, S. 117–134.

Antisemitischer Sprachgebrauch in Zuschriften an den Zentralrat der Juden und an die Israelische Botschaft. In: Nike Thurn (Hg.) (2015): Literarischer Antisemitismus. Der Deutschunterricht. Friedrich-Verlag, S. 72–80.

Unternehmen und Ungeheuer. Über Konzeptbereiche dominanter Terror-Metaphern. In: Stephan G. Humer (Hg.) (2013): Terrorismus A/D: Wechselwirkungen zwischen analoger und digitaler Sphäre. Winnenden: CSW-Verlag (Edition Digitale Wissenschaft), S. 63–81 (mit Jan-Henning Kromminga).

Gewaltmetaphern im französischen Präsidentschaftswahlkampf 2011/12. In: Monika Schwarz-Friesel/Jan-Henning Kromminga (Hg.) (2013): Metaphern der Gewalt. Tübingen: Francke, S. 197–214.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe