direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Inhalt des Dokuments

News International

Erste Personalmobilität von der University of Cape Town im Rahmen von Erasmus+ KA107

Montag, 29. Juli 2019

Dr. Mwangama und Prof. Magedanz vor der Open5GCore Demowand im Fraunhofer FOKUS 5GPlayground
Lupe

Im Juni begann Frau Dr. Joyce Mwangama, Dozentin der University of Cape Town (UCT), ihren zweimonatigen Forschungsaufenthalt an der Technischen Universität Berlin (TUB). Dr. Mwangama wird während Ihres Aufenthalts von Herrn Prof. Dr. Thomas Magedanz in seiner Position als Professor an der TUB und als Leiter des Software-based Networks Department am Fraunhofer FOKUS betreut.

 

Der Austausch ist die Fortführung einer bereits seit vielen Jahren bestehenden Kooperation zwischen Prof. Dr. Thomas Magedanz (TUB) und dem Center for Broadband Networks der UCT. Durch Dr. Mwangamas Aufenthalt werden gemeinsame Forschungsvorhaben in den Bereichen 5G, Smart Cities und IoT herausgearbeitet und weiter vertieft. Insbesondere wird Dr. Joyce Mwangama im Umgang mit der FOKUS / TUB Open5GCore Software Plattform geschult, um den weiteren Ausbau des auf dieser Software basierenden UCT 5G Testbeds voranzutreiben. Hierbei handelt es sich um das erste 5G Testbed in Südafrika, durch das die UCT ein Alleinstellungsmerkmal gewinnen und viele Studierende sowie weitere internationale Forschungsprojekte und -investitionen anziehen kann. Prof. Magedanz wird dieses Testbed in seiner Keynote auf der diesjährigen SATNAC Konferenz im September vorstellen.

 

Die TUB begrüßt die internationale Zusammenarbeit zwischen Universitäten und fördert sie aktiv auf verschiedenen Ebenen, beispielsweise durch die finanzielle Unterstützung von akademischem Austausch. Dr. Joyce Mwangama erhält für ihren Aufenthalt an der TUB ein Erasmus+ KA107 Stipendium – ein Stipendienprogramm der Europäischen Kommission, das auf die Mobilität mit sogenannten Partnerländern abzielt. 2018 hat das Referat für Internationale Projekte der TUB gemeinsam mit Kolleg*innen verschiedener Fachbereiche erfolgreich Erasmus+ KA107 Stipendien für die Kooperation mit zwei südafrikanischen Universitäten, University of Capetown und University of the Witwatersrand, eingeworben. Neben Südafrika gab es in den letzten Jahren weitere Kooperationen, beispielsweise mit Russland, Iran, Ägypten und Jordanien, für die das Referat für Internationale Projekte der TUB gemeinsam mit interessierten Fachbereichen erfolgreiche Erasmus+ KA107 Anträge beim DAAD eingereicht hat. So konnte ein großer Beitrag zur internationalen Zusammenarbeit zwischen der TUB und namhaften Universitäten weltweit geleistet werden.

Dr. Joyce Mwangama ist die erste Stipendiatin einer südafrikanischen Partneruniversität, die im Rahmen von Erasmus+ KA107 an der TUB forscht. Darüber hinaus unterstützt die TUB Dr. Joyce Mwangamas Aufenthalt durch die Bezuschussung ihrer Aufenthaltskosten aus Haushaltsmitteln – eine Finanzierungsmöglichkeit für Aufenthalte von Gastwissenschaftler*innen an der TUB koordiniert vom Referat für Internationale Wissenschaftskooperationen.


Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe