direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Herzlich Willkommen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich Willkommen auf den Webseiten des Personalrats der TU Berlin.

Auf den nachfolgenden Seiten haben wir für Sie interessante Informationen bereit gestellt und geben Ihnen damit auch einen kleinen Einblick in unsere Arbeit. Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Hinweise.

Hearing "Beschäftigungsbedingungen an den Berliner Hochschulen" am 25.09.2019

Der Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Steffen Krach, hat mit Schreiben vom 08.07.2019 zu einem Hearing "Beschäftigungsbedingungen an den Berliner Hochschulen" eingeladen. (Brief als PDF [1])

Die Einladung richtet sich an "die Beschäftigten der Berliner Hochschulen" über die "Leiter*innen der Berliner Hochschulen".

Wir fordern Sie auf, zahlreich die Gelegenheit zu nutzen und Ihre Erwartungen und Vorschläge zu Themen wie Wertschätzungskultur, tarifgerechte Eingruppierungen, Entfristungspolitik, Arbeitssicherheit, Be- und Überlastung usw. einzubringen.

Wir freuen uns auf Sie.

Ihr Personalrat

Zeit & Ort:

25.09.2019, 17.00 Uhr - 19.00 Uhr

Technische Universität

Hörsaal H 0104

Solidarität mit den Beschäftigten bei uni-assist e.V.

Die Beschäftigten von uni-assist e.V. brauchen jetzt unsere Unterstützung für die Umsetzung eines Haustarifvertrages!

Der Arbeitgeber uni-assist e.V. wurde im Jahr 2003 von 41 deutschen Hochschulen gegründet, um für die steigende Anzahl internationaler Studienbewerber*innen eine qualitativ hochwertige Bearbeitung sicherzustellen. Inzwischen sind über 180 Hochschulen bei uni-assist e.V. Mitglied. uni-assist e.V. begutachtet ausländische Zeugnisse und Sprachnachweise im Auftrag der Hochschulen und stellt den Hochschulen das Ergebnis der Vorprüfung zur Verfügung. Den Bewerber*innen steht uni-assist e.V. während des individuellen Bewerbungsprozesses mit seinem Serviceangebot für Fragen zur Verfügung.

Die Beschäftigten bei uni-assist e.V. wollen einen Systemwandel in der Finanzierung und der Personalplanung erreichen. Aktuell arbeiten sie unter Bedingungen, die ungeregelte Befristungen, unterschiedliche Bezahlung für gleiche Arbeit, hohe Mitarbeiterfluktuation etc. beinhalten.

Sie fordern u.a.:

  • Flächendeckende Vergütung nach TVöD/TV-L
  • Klare Entfristungsregelung
  • 38,5 Stunden pro Woche bei Vollzeit
  • Verbindliche Jahressonderzahlung

Finanziert wird ihre Arbeit zuzeit vor allem über das Bearbeitungsentgelt. Dies tragen zum größten Teil die Bewerber*innen. Das darf nicht so bleiben!

Denn: uni-assist e.V. erfüllt eine öffentliche Aufgabe der Hochschulen, doch es fehlt am finanziellen öffentlichen Beitrag!

Auch die TU Berlin profitiert von der Arbeit der Beschäftigten bei uni-assist e.V. Der Personalrat der TU Berlin fordert deshlab, dass die TU Berlin sich an der Finanzierung von uni-assist e.V. beteiligt!

Informieren Sie sich unter https://verdi-uni-assist.de/ [2] und erklären Sie Ihre Unterstützung!

Auszahlung der im März ausgehandelten Tariferhöhungen

Inzwischen wurde das SAP-Portal für alle Beschäftigten freigegeben und der Abruf der Entgeltnachweise ab Januar 2019 ist nun möglich (siehe dazu das Rundschreiben der Personalstelle).

Da noch immer der Tarifvertrag nicht unterschrieben wurde, erfolgen die Auszahlungen der Tariferhöhungen unter dem Vorbehalt der Rückforderung. Mit der Auszahlung der August-Gehälter erhalten alle Tarifbeschäftigten (nach TV-L) rückwirkend alle Tariferhöhungen ab Januar 2019 ausgezahlt.

Sobald wir neuere Informationen erhalten, werden wir Ihnen diese mitteilen.

Ballungsraumzulage und neues Firmenticket der BVG bzw. S-Bahn

Nachdem der Berliner Senat im Juni für die Beschäftigten der Berliner Verwaltung  die sogenannte "Ballungsraumzulage" ab Herbst 2020 beschlossen hat, tauchte die Frage auf, ob auch die Beschäftigten der Berliner Hochschulen davon profitieren werden.

Die "Ballungsraumzulage" sieht ein Ticket für den AB-Bereich des Berliner ÖPNV und eine ergänzende Barleistung bzw. eine monatliche Gehaltsaufbesserung von 150€ Brutto vor.

Wir haben dieses Thema im letzten Monatsgespräch mit dem Präsidium angesprochen. Wir erhielten die Antwort, dass die Beschäftigten der Hochschulen laut Berliner Senatsverwaltung ebenfalls davon profitieren sollen. Leider hat die Senatsverwaltung jedoch bisher keine Umsetzungsregelung getroffen. Die TU Berlin hat bereits eine entsprechende Anfrage an die Senatsverwaltung gestellt und wartet auf die Festlegung der Regelungen.

Da sich diese Umsetzung noch bis mindestens Herbst 2020 hinziehen wird, sprachen wir das Präsidium auf das neue Firmenticket der BVG bzw. S-Bahn als Übergangslösung an. Dieses sieht einen Rabatt von bis zu 38% vor, wenn der Arbeitgeber einen entsprechenden Zuschuss auszahlt.

Wir erhielten die Antwort, dass die Personalstelle bereits die rechtliche Prüfung dazu begonnen hat, um dieses Ticket evtl. den Beschäftigten anbieten zu können.

Initiativantrag des Personalrats zu Entfristungen in der Abt. V

Der Personalrat hat in seiner 134. Sitzung am 23.07.2019 einen Initiativantrag gemäß § 79 PersVG Bln beschlossen, der dafür sorgen soll, dass die Abt. V noch arbeitsfähig bleibt.

Wir beantragen mit diesem Initiativantrag beim Präsidenten der TU Berlin für eine Beschäftigtengruppe der Abt. V die Entfristung ihrer Arbeitsverträge bzw. die dauerhafte Übertragung einer Teamleitung. Nach der Reorganisation der Abt. V wurden die entsprechenden Stellen zu unbefristeten Stellen umgewandelt.

Den Beschäftigten wurde vor der Reorganisation die Entfristung bzw. dauerhafte Übertragung der Teamleitung versprochen. Nun sollen sich diese Beschäftigten auf ihre eigenen Stellen bewerben, da sie jetzt doch nicht automatisch entfristet werden sollen. Dies führt zu Unmut und sorgt dafür, dass die gut eingearbeiteten Beschäftigten sich anderweitig um Arbeitsplätze umsehen und damit der TU Berlin den Rücken kehren. Sie sehen darin eine Nichtwertschätzung ihrer Arbeit.

Der Personalrat bedauert die Entscheidung der Dienststelle und möchte mit diesem Initiativantrag einen Abgang der betroffenen Beschäftigten verhindern. Eine Antwort des Präsidenten steht noch aus.

Den kompletten Brief des Antrags finden Sie hier [3].

Situation der SHKs

Wie Sie sicherlich mitbekommen haben, ist nach einem Gerichtsurteil vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Urteil vom 05.06.2018 – 7 Sa 143/18) eine Beschäftigung nach dem Tarifvertrag TV-Stud im Nicht-Wissenschaftsbereich nicht zulässig.

Aufgrund dieser Entscheidung werden SHK-Stellen in der Verwaltung nicht mehr verlängert bzw. neu besetzt. Die Umstellung auf TV-L Stellen läuft leider auch noch nicht rund.

Zu diesem Thema hat der DGB zwei Interviews veröffentlicht, die Sie unter folgenden Links finden können:

Interview mit einer Studentischen Beschäftigten [4]

Interview mit zwei Mitgliedern des Personalrats der Studentischen Beschäftigten (PRSB) [5]

Umgang mit hohen Temperaturen

Wir möchten Ihnen zu dem Thema hohe Aussentemperaturen ein paar Informationen zur Verfügung stellen.

Sommerhitze im Büro [6]

Empfehlungen für heiße Sommertage in Arbeitsstätten [7]

Temperatur am Arbeitsplatz: Neue Regelung seit Sommer 2010 [8]

Rundschreiben vom 23.04.2019 [9]

Frist ist Frust - Kampagne

Die Gewerkschaften ver.di und GEW haben gemeinsam mit dem Mittelbaunetzwerk
NGAWiss ein Bündnis für einen „Entfristungspakt 2019“ initiiert.

Hintergrund sind die aktuellen Verhandlungen zwischen Bund und Ländern über die
Verstetigung des Hochschulpaktes. Zukünftig würde der Bund damit dauerhaft in die
Finanzierung der Hochschulen einsteigen.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier [10].

Runder Tisch - SAP

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

im Zuge der Einführung von SAP-Modulen zum 01.01.2019 sind verschiedene Schwierigkeiten aufgetreten, die noch immer anhalten und Auswirkungen auf viele von Ihnen haben. Wir haben den Präsidenten, die Gesamtsteuerung und ERM-Projektleitung sowie die Teilprojektleitungen im Februar zu einem runden Tisch eingeladen, um die aufgetretenen Schwierigkeiten gemeinsam lösungsorientiert zu besprechen.

Die Inhalte des runden Tischs [11] möchten wir Ihnen gern zur Kenntnis geben.

Tarifeinigung im öffentlichen Dienst erzielt

Am 03. März 2019 konnten sich die Gewerkschaften im öffentlichen Dienst und die Arbeitgeberseite (Tarifgemeinschaft der Länder, TdL) auf einen neuen Tarifvertrag mit neuen Entgelttabellen einigen.

Auch diese Tarifeinigung enthält eine Erklärungsfrist, in der alle Vertragspartner*innen (Arbeitnehmerseite und Arbeitgeberseite) die ausgehandelten Ergebnisse annehmen müssen. Die Erklärungsfrist läuft bis zum 15. April 2019. Da in dieser Zeit evtl. Änderungswünsche/Einwände auftauchen können, sind alle von den Gewerkschaften veröffentlichten Ergebnisse erst einmal vorläufig.

In der Regel erfolgt die Umsetzung auch erst nach Ablauf der Erklärungsfrist rückwirkend zum in der Einigung angegebenen Stichtag. Die Auszahlung an der TU Berlin daher nicht sofort.

Hier finden Sie weitere Informationen:

https://www.gew-berlin.de/public/media/20190307_Tarifinfo.pdf [12]

https://wir-sind-es-wert.verdi.de/++file++5c7b802d2193fb0a14b36247/download/3644_09_2090_14_Flugi_TdL_Allgemein_web.pdf [13]

https://mittelfranken.verdi.de/++file++5c7cf3fb0596fb176a396e6a/download/190302%20-%20Einigungspapier%20Stand%2021.00%20Uhr%20-.pdf [14]

Wir werden in Kürze weitere Informationen zur Tariferhöhung veröffentlichen.

Sonderrundbrief zur SAP-Einführung [15]

Eine aktuelle Information [16] beider Personalräte zum Go-live von SAP.

Offener Brief an den Präsidenten

Wir Personalräte nehmen in unserem gemeinsamen Brief [17] Stellung zu einer Aussage des ERM-Projektleiters zum Thema SAP-Schulungen für Beschäftigte.

Hier [18] finden Sie das Antwortschreiben von P auf den offenen Brief der Personalräte.

Aktuelle Informationen

Rundbrief August 2019 [19]

Rundbrief April 2019 [20]

Lehrverpflichtung für Wissenschaftliche Mitarbeitende mit dem Aufgabenschwerpunkt Lehre [21]

Rundbrief Januar 2019 [22]

Stellungnahme zur aktuellen Information von studentischen Beschäftigten in nichtwissenschaftlichen Bereichen [23]

Informationen zum Thema Zeitwirtschaft [24]

TV-L Sprechstunde

Der Personalrat steht Ihnen selbstverständlich von Montag bis Freitag zur Verfügung. Vereinbaren Sie bitte (unter Angabe Ihres Anliegens) per E-Mail oder telefonisch einen individuellen Termin oder kommen Sie an folgenden Tagen zwischen 09:30 Uhr und 11:00 Uhr in unsere Sprechstunde zum Tarifrecht TV-L an.

Freitag, 13.09.2019

Freitag, 27.09.2019

Freitag, 11.10.2019

Sie können dann ohne vorherige Anmeldung einfach zu uns kommen. Sie finden uns im Hauptgebäude, 2. Obergeschoss, Altbau/Ostflügel (Eingang Raum H2076).

 

Auf dem TIB-Gelände findet die nächste Sprechstunde am Freitag, 27.09.2019 zwischen 11:00 Uhr und 13:00 Uhr statt.


Weitere Informationen zum TV-L finden Sie unter "TV-L [25]".

Aktuelle Informationen für Beamtinnen und Beamten

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 Sie finden hier folgende Dateien zum Herunterladen:

  • Informationen [26] zum  Urteil des BVerfG zur amtsangemessenen Besoldung und zur Jubiläumszuwendung
  • Musterformular [27] zum Widerspruch gegen verfassungswidrig zu niedriger Besoldung
  • Merkblatt [28] zum Widerspruch gegen verfassungswidrig zu niedriger Besoldung
  • Eingangsbestätigung [29] für den Widerspruch

Kontakt

Geschäftsstelle
Sekr.: PersRat
Tel.: +49 30 314-22901
Tel.: +49 30 314-24648
Fax: +49 30 314-23269

personalrat@tu-berlin.de [30]

Kontakt für Auswahlgespräche

auswahlgespraeche@personalrat.tu-berlin.de [31]

Schnelleinstieg

  • Mitglieder [32]
  • Informationen [33]
  • Dienstvereinbarungen [34]
  • Rechtsgrundlagen [35]
  • Personalversammlungen [36]

  • Schwerbehindertenvertretung [37]
  • Jugend- und Auszubildendenvertretung [38]
  • Personalrat der studentischen Beschäftigten [39]
  • Koordinationsbüro für Frauenförderung und Gleichstellung [40]
  • Familienbüro [41]
  • Betriebsärztlicher Dienst [42]
  • Sozialberatung [43]
  • Nachwuchsförderung [44]
  • BGM [45]

  • Versorgungsauskunftsportal beim Landesverwaltungsamt Berlin [46]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008