TU Berlin

Personalratschläge -L-

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Lohnsteuerkarte

Für Deine Beschäftigung benötigst Du eine Lohnsteuerkarte, auf der Deine Einkünfte am Jahresende oder bei Beendigung Deines Arbeitsverhältnisses eingetragen werden. Heute gibt es nur noch die elektronische Lohnsteuerkarte. Du musst Dir also im Vorfeld keine Lohnsteuerkarte ausstellen lassen, sondern Deine Steueridentifikationsnummer dem Arbeitgeber mitteilen.
Am Jahresende erhältst Du eine Jahresendabrechnung, in der auch die bereits entrichtete Lohnsteuer aufgeführt ist.

Nach oben

Lohnsteuerkarte, zweite

 

Falls Du während Deiner Beschäftigungszeit an der TU eine weitere Tätigkeit
(außerhalb der Uni) ausübst, benötigst Du unter Umständen eine zweite Lohnsteuerkarte, wenn Du dort regelmäßig mehr als 450 € verdienst. Mit dem Wegfall der Lohnsteuerkarte ist auch hier dem Arbeitgeber die Steueridentifikationsnummer mitzuteilen. Es kann sinnvoll sein, die Lohnsteuerklassen auszutauschen. Die vormals zweite Lohnsteuerkarte hatte
hierbei meist die Steuerklasse VI. Natürlich kannst Du am Jahresende in Deiner
Einkommensteuererklärung etwaige Ansprüche geltend machen und Dir unter Umständen die bereits abgeführte Steuer rückerstatten lassen. Beträgt Dein
Jahreseinkommen aller Voraussicht nach nicht mehr als 9.168,00 € (Grundfreibetrag 2019), kannst Du Dir beim Finanzamt eine Befreiung zur Lohnsteuer ausstellen lassen, die Du Deinem Arbeitgeber im Zweitjob (> 450,- €/ Monat) vorlegen kannst.

Wichtig: bevor du eine andere Tätigkeit aufnimmst, musst du diese bei der Personalstelle anzeigen bzw. genehmigen lassen.

 

-> Auch: Nebentätigkeiten, Sozialabgaben

Nach oben

Lohn-/Gehaltsstelle

-> Personalstelle

Nach oben

Lohnrückforderung

-> Pfändungsfreigrenze

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe