TU Berlin

Personalratschläge -S-

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Sachbeschädigung von TU-Eigentum

Falls Du bei einer „betrieblichen Tätigkeit“ (= Arbeitsauftrag im Rahmen Deiner Beschäftigung) Eigentum der TU beschädigst, haftet bei „leichter Fahrlässigkeit“ Deinerseits die TU für den entstandenen Schaden. Bei „Vorsatz“ oder „grober Fahrlässigkeit“ hingegen haftest Du voll und musst für den Schaden aufkommen bzw. Deine Haftpflichtversicherung. Ist Dir nur „mittlere Fahrlässigkeit“ vorzuwerfen, findet eine quotale Verteilung der Haftung zwischen der TU und Dir statt.
Da die aktuelle Rechtsprechung den Grad des Verschuldens genauer als Gesetze definiert und jeder Fall ein Einzelfall ist, fragst Du im Zweifelsfall besser eine*n Rechtsanwalt*Rechtsanwältin oder Deine Haftpflichtversicherung.
Beschädigst Du als Studierende*r eine Sache der TU, zahlst Du selbst oder Deine Haftpflichtversicherung.

Nach oben

Samstags-/Sonntags- und Nachtarbeit

Für Zeiten außerhalb der Regelarbeitszeit werden Zuschläge gezahlt:
• Für Sonntagsarbeit gibt es einen Zuschlag in Höhe von 25 %.
• Für Arbeit an Feiertagen steht ebenfalls ein Zeitzuschlag zu, dessen Höhe sich danach richtet, ob zusätzlich Freizeitausgleich erteilt wird: ohne Freizeitausgleich beträgt der Zuschlag 135 % der Stundenvergütung, mit Freizeitausgleich 35 %.
• Für Samstagsarbeit von 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr gibt es einen Zuschlag in Höhe von 20 %.
• Für Nachtarbeit (21.00 Uhr – 6.00 Uhr) gibt es 20 % Zuschlag pro Stunde.

Die Anordnung zur Nachtarbeits- und Sonderarbeitszeiten muss dem Personalrat zur Mitbestimmung vorgelegt werden; erst nach der Zustimmung durch den Personalrat darf die Arbeit geleistet werden.

Anträge sind formlos beim zuständigen Personalteam geltend zu machen.

Nach oben

Schwangerschaft

-> Mutterschutz

Nach oben

Schweigepflicht (§ 3 TV Stud III)


Wenn Du Deinen Arbeitsvertrag unterzeichnest, gibst Du auch eine Schweigepflichterklärung über die Dir während der Arbeit zugegangenen Informationen ab.

 

 

 

Nach oben

Schwerbehinderte

Schwerbehinderte studentische Beschäftigte können sich bei Problemen an uns und an die Vertrauensperson der Schwerbehinderten wenden (Zimmer H 7117, Tel. 314-23123.)
Hinweis: Anerkannten Schwerbehinderten stehen nach § 47 Schwerbehindertengesetz bis zu fünf zusätzliche Urlaubstage zu (§ 125 SGB IX).

Für häufig gestellte Fragen und Antworten werft einen Blick auf unser FAQ für Schwerbehinderte.

Auch: Barrierefreiheit

Nach oben

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

In § 12 (2) LGG heißt es: „Sexuelle Belästigungen sind insbesondere unnötiger Körperkontakt, von der Betroffenen unerwünschte Bemerkungen sexuellen Inhalts, unerwünschte Bemerkungen, Kommentare oder Witze über das Äußere von Beschäftigten, Zeigen pornographischer Darstellungen am Arbeitsplatz sowie Aufforderung zu sexuellen Handlungen.“ Abs. 3 lautet: „Sexuelle Belästigungen sind Dienstpflichtverletzungen und Dienstvergehen im Sinne der Landesdisziplinarordnung.“
Was jede*r Einzelne als Belästigung empfindet, ist sehr unterschiedlich. Fühlst Du Dich belästigt, solltest Du das auf keinen Fall hinnehmen oder Dir einreden lassen, Du wärest nur zu empfindlich oder würdest Dir alles nur einbilden. Belästigte Frauen können sich an die Frauenbeauftragte des Fachbereichs wenden. Natürlich ist auch der Personalrat eine Anlaufstelle für studentische Beschäftigte, die belästigt werden. Wir behandeln selbstverständlich alle Beschwerden vertraulich.

Nach oben

Solidaritätszuschlag

Von der Lohnsteuer werden 5,5 % (Stand 2016) als Solidaritätszuschlag einbehalten. Wer unterhalb der sog. Kappungsgrenze liegt, muss nichts zahlen, was i. d. R. für die studentischen Beschäftigten zutrifft.

Nach oben

Sonderurlaub mit Lohnfortzahlung

-> Freistellung/Arbeitsbefreiung

Nach oben

Sonderurlaub ohne Lohnfortzahlung



Mit Einwilligung der Dienststelle (i. d. R. Deine Beschäftigungsstelle) kann Sonderurlaub ohne Lohnfortzahlung gemäß § 11 TV Stud III formlos bei der Personalstelle beantragt werden, z. B. für ein Auslandssemester, Praktikum, die Anfertigung der Abschlussarbeit in einem Unternehmen oder auch Betreuung minderjähriger Kinder. Außer im letzten Fall musst Du hierzu nachweisen, dass es sich im beantragten Zeitraum um eine Beurlaubung für eine wissenschaftliche Tätigkeit bzw. eine außerhalb des Hochschulbereichs oder im Ausland durchgeführte wissenschaftliche oder berufliche Aus-, Fort- oder Weiterbildung handelt.
Die Dienststelle kann eine Vertretung für Dich beantragen. Hierzu musst Du nicht kündigen. Stelle den Antrag am besten so früh wie möglich. Für den Fall, dass Dein Vertrag während des Sonderurlaubs endet, solltest Du vor seinem Beginn eine Vertragsverlängerung beantragen.
Ein wichtiger Hinweis: Urlaub vom Studium (Urlaubssemester) und Sonderurlaub (Urlaub vom Job) müssen getrennt beantragt werden. Beachte auch, dass Du in der Regel (beim Urlaubssemester) sozialversicherungspflichtig wirst, da Du Deine Dir zur Verfügung stehende Zeit nicht mehr überwiegend dem Studium widmest, sondern Deiner Arbeit als studentische*r Beschäftigte*r. Der Sonderurlaub wird jedoch auf die Höchstbeschäftigungsdauer angerechnet, d.h. wenn Du z.B. ein halbes Jahr Sonderurlaub nimmst, kannst Du effektiv nur 5,5 Jahre arbeiten. Es kann also sinnvoll sein, die Stelle doch zu kündigen und sich dann wieder einstellen zu lassen (das kann auch ein halbes Jahr im Voraus beantragt werden), um die sechs Jahre voll auszuschöpfen.

 

-> Auch: Bildungsurlaub, Kindergeld, Praktikum, Sozialabgaben, Urlaubssemester

Nach oben

Sozialabgaben

Zu den Sozialabgaben zählen grundsätzlich die Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Krankenversicherungsbeiträge.

Aufgrund des sogenannten "Werkstudentenprivilegs" werden vom Bruttogehalt bei studentischen Beschäftigten keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und zur Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen, sondern nur Beiträge für die Rentenversicherung (Näheres dazu hier). Natürlich musst Du als Studierende*r trotzdem krankenversichert sein - Näheres dazu unter Krankenversicherung. In der Regel fallen keine Steuern an, das hängt allerdings von Deiner Lohnsteuerklasse ab und davon, ob Du noch andere Einkünfte hast.

Das Werkstudentenprivileg gilt nur, solange Du Dich überwiegend dem Studium widmest. Das heißt, dass Du z. B. bei einem Teilzeitstudium, während eines Urlaubssemesters oder am Tag nach dem Ablegen der letzten Prüfung (auch wenn Du noch eingeschrieben bist) voll sozialversicherungspflichtig bist. Ebenso erlöscht das Werkstudierendenprivileg i.d.R. bei Überschreitung der wöchentlichen Arbeitszeitgrenze von 20h/Woche.

Die Beiträge werden dann wie bei anderen Arbeitnehmenden vom Bruttogehalt abgezogen. Daher musst Du über solche Veränderungen auch unbedingt die Personalstelle informieren.

-> Auch: Krankenversicherung, Krankenversicherung für Studierende/20-Stunden-Regel, Abschlussprüfung, Urlaubssemester, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung, Praktikum, Unfallversicherung, Sonderurlaub mit Lohnfortzahlung/ohne Lohnfortzahlung, Rentenversicherung, Versicherungspflicht

Nach oben

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe