TU Berlin

Qualität in Studium & LehreZiethen IV (2015)

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

4. Ziethener Klausurtagung 2015

Lernen - neu denken
Datum
6. bis 8. Dezember 2012
Organisation
Dr. Susanne Franke, Christiane Lünskens, Christian Korff, Janina Göbel
Moderation
Mirjam Janke

Teilnehmende
insgesamt 27, davon 3 Studierende
Methoden/Arbeitsformen
  • moderiertes Gespräch als Input
  • Diskussion im Plenum
  • Kleingruppen-Arbeit ("Labore")
  • Lernprojekte (Stricken u.a.)
Ziele / Erwartungen
Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften für das Verständnis vom Lernen zu nutzen, um den Teilnehmer*innen Wissen und Denkanstöße für das Lehren und Lernen an der TU Berlin mitzugeben.
Ergebnisse
Zeit zu Reden-Kampagne
Material / Dokumentation

Graphic Recording (s.u.)
Veröffentlichungen
Lupe

Bericht von der Klausurtagung

Zwei Tage lang wurde auch diesmal intensiv über das Lernen und die Lehre reflektiert und diskutiert - in unterschiedlichsten Formaten und Konstellationen: In verschiedenen „Laboren“ konnte man sich zu speziellen Fragestellungen wie z.B. „Was machen wir mit dem Raum & was macht der Raum mit uns beim Lernen?“ oder „Wie lernt das Gehirn & wann lernt es gerne?“ austauschen. Das Impulsreferat von Prof. Elsbeth Stern (ETH Zürich) gab den Diskussionen so manchen übergeordneten Impuls aus der Lehr- und Lernforschung. Ein Kamingespräch mit den Lehrpreisträgern Prof. Lachmann und Prof. Thamsen sowie der Studentin Anja Dötsch zeigte, dass es nicht immer der große Wurf sein muss, um eine gute Lehre anzubieten, sondern dass auch schon mit kleinen, relativ unaufwändigen Stellschrauben viel für eine gute Lehrqualität getan werden kann. Prof. Stollmann erläuterte in einem Interview, was Raum und Lernen miteinander zu tun haben, Prof. Manzey hatte sein spannendes Knowhow und seine Erfahrungen zum Thema Beziehungen zwischen Lehrenden und Lernenden sowie die Authentizität der Lehrenden in Lehrveranstaltungen mitgebracht. Abgerundet wurde das Programm durch kleine Lernprojekte. Hier hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit wieder einmal eine eigene Lernerfahrung zu machen. Die Klausurtagung wurde von einem Graphic Recorder mit- und aufgezeichnet.

Während bei den vorangegangenen Klausurtagungen eher das Lösen von konkreten Fragestellungen im Vordergrund gestanden hat, ging es im letzten Herbst mehr um die Reflexion des eigenen Lehrverhaltens bzw. um die Bedingungen für gutes Lernen. Als besonders wichtig wurde auch der Austausch unter den Kolleginnen und Kollegen wahrgenommen verbunden mit der Erkenntnis, dass man sich durchaus so manche Tipps und Tricks voneinander abschauen kann. Dinge, die im normalen Lehrbetrieb oftmals zu kurz kommen bzw. noch nicht Usus sind. Seitens der Studierenden wurde die Möglichkeit, auf Augenhöhe mit den Lehrenden zu diskutieren, als besonders positiv wahrgenommen.

Fazit: Die Leitvision der Ziethener Klausurtagungen „The shift from teaching to learning“ ist nach Ziethen 4.0 ein weiteres Stück mehr greifbare Realität geworden.

Graphic Recording

Lupe

Das Graphic Recording stammt vom Illustrator Christoph Kellner, der die Diskussionen und Ergebnisse der 4. Ziethener Klausurtagung im November 2015 festgehalten hat. Während der Aktionswochen "Zeit zu reden! Über Lehre & Lernen" im April und Mai 2016 war im Audimax-Foyer eine Reproduktion des Ziethener Graphic Recordings zu bewundern. Das Besondere daran waren die integrierten freien Flächen, auf denen jedermann seine Kommentare (s.u.) hinterlassen konnte. Viele haben die Möglichkeit genutzt: Die Kommentare finden Sie hier.

Videoserie

Lupe

Mit Teilnehmenden des 2015er Klausurworkshops entstand im Anschluss die Videoreihe „Zeit zu reden! Über Lehre & Lernen.“

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe