direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Ringvorlesung „Wohlstand ohne Wachstum“ startet im Wintersemester 2012/13

Welches Wachstum brauchen wir für sichere Arbeitsplätze? Welcher Wohlstand ist erstrebenswert? Was bedeutet eine nachhaltige Lebensweise? Welche politischen und ökonomischen Veränderungen sind für eine gerechte und ökologische Zukunft notwendig? Diese und weitere Fragen werden ab dem 8. November 2012 im Rahmen der Ringvorlesung mit Personen aus verschiedenen gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen diskutieren.

Ziel der Veranstaltung ist es, einen breiten Diskurs über die Zukunft unserer Gesellschaft anzuregen.

Die Auftaktveranstaltung findet am 1. November 2012 im Lichthof des Hauptgebäudes der TU Berlin (Straße des 17. Juni 135) statt. Nach der Begrüßung durch den TU-Präsidenten Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach wird der DGB-Vorsitzende Michael Sommer die Reihe mit einem Vortrag zum Thema „Wohlstand ohne Wachstum – eine realistische Utopie?“ eröffnen.

Vom ZTG beteiligen sich zwei Wissenschaftlerinnen an der Ringvorlesung. Am 8. November 2012 stellt Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, stellvertretende Geschäftsführerin des ZTG, gemeinsam mit Prof. Dr. Ulf Schrader das Thema „Konsum und Nachhaltigkeit: Zwischen Allmacht und Ohnmacht der Konsumente“ zur Diskussion. Am 17. Januar 2013 referiert PD Dr. Heike Walk, Leiterin des Bereichs Klima und Energie,zusammen mit mit Dr. Gabriele Wendorf zum Thema „Nachhaltig leben und sozial wohnen“.

Die Ringvorlesung soll auch die angestoßenen Debatten vom „Transformationskongress“ (8./9.6.2012 in Berlin: http://www.transformationskongress.de/) fortführen und vertiefen.

 

Termine: 8., 15., 22. und 29. November; 6. und 13. Dezember; 10., 17., 24. und 31. Januar sowie 7. und 14. Februar

Uhrzeit: 18.00 bis 20.00 Uhr

Veranstalter: TU Berlin, DGB Bundesvorstand

Ort: Hörsaal H 1012, Hauptgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, Berlin

 

Weitere Informationen zum Programm der Ringvorlesung finden Sie hier.

 

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe