TU Berlin

Zentrum Technik und Gesellschaft13.01.2020 Von liebgewonnenen Gewohnheiten und falschen Anreizen – warum Klimaschutz im Alltag so schwierig ist

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Von liebgewonnenen Gewohnheiten und falschen Anreizen – warum Klimaschutz im Alltag so schwierig ist

Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (Zentrum Technik und Gesellschaft)

Häufig wird mit der Begrifflichkeit „Wissens-Verhaltens-Lücke“ die Frage gestellt, warum viele Empfehlungen für nachhaltigen – oder klimabewussten - Konsum weiterhin nicht von einer Mehrheit der Bevölkerung aufgegriffen werden. Dabei wird außer Acht gelassen, dass Alltagshandeln in der Regel das Ergebnis sozialer Aushandlungsprozesse und in normative und strukturelle Rahmenbedingungen eingebettet ist. In dem Vortrag wird ein Überblick über die Kontextbedingungen von Konsumhandeln gegeben und beispielhaft aufgezeigt, wie Akteure auf verschiedenen Ebenen zu einem Wandel in Richtung nachhaltigem/ klimabewusstem Konsum beitragen können.

Martina Schäfer ist seit 2010 eine der beiden Wissenschaftlichen Geschäftsführerinnen des Zentrums Technik und Gesellschaft; sie hat in Umwelttechnik und Soziologie promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltiger Konsum, Nachhaltige Regionalentwicklung und sozialwissenschaftliche Technikforschung. Weiterhin befasst sie sich mit der Reflexion und methodischen Weiterentwicklung inter- und transdisziplinärer Forschungsprozesse. In den letzten Jahren war sie auf verschiedenen Ebenen auch politikberatend tätig.

Datum: 13.01.2020

Uhrzeit: 16:15-17:45 

Ort: Hörsaalgebäude Elektrotechnik HE 101, Straße des 17. Juni 136  

Gesamtprogramm

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe