direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Wissen schaffen als Teil gesellschaftlicher Entwicklung: keine Große Transformation ohne Paradigmenwechsel

Prof. Dr. Maja Göpel (Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen WBGU)

Eine Große Transformation zur Nachhaltigkeit klingt groß und ist es auch. Historische Analogien zur Tiefe und Breite des Umbaus von Gesellschaft, Wirtschaft und auch Kultur sind die Neolithische und die industrielle Revolution. Doch wenn wir aus dem großen Bild in die reale Praxis schauen, ist jede Große Transformation die Ansammlung vieler, vieler kleiner Schritte und Veränderungen, die Menschen nach ihrem Wissen, Interesse und Gewissen vornehmen. Wissen schaffen hat also immer eine zentrale Rolle für gesellschaftliche Veränderungen gespielt und tut es auch heute. Und doch braucht es lange, bis neue Ideen und Erkenntnisse in gesellschaftliche Strukturen eingepflegt sind; die Klimapolitik ist ein Paradebeispiel dafür. Wo liegen also vielversprechende Hebel und was heißt das für unser Verständnis von Wissenschaft in transformativen Zeiten. Die Thematik wird am Beispiel des WBGU, der als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Politik fungiert, veranschaulicht.

Datum: 28.10.2019

Uhrzeit: 16-18 Uhr

Ort: Architekturgebäude A 151 (Straße des 17. Juni 152 am Ernst Reuter Platz, Ecke Marchstraße)

Wegen hohen Andrangs findet die Veranstaltung bis auf Weiteres im Hörsaal A 151 im Architekturgebäude statt. 

Gesamtprogramm

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe