TU Berlin

Zentrum Technik und GesellschaftFormate der internationalen Vernetzung

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Internationale Forschungsprojekte

Die internationale Vernetzung wird sehr häufig über Forschungsprojekte gefördert. Das ZTG ist in vielen Themenbereichen sehr erfolgreich in der Einwerbung von EU-Projekten; hier haben sich teilweise langjährige Partnerschaften mit europäischen Forschungsinstitutionen herausgebildet. Über Europa hinaus werden von anderen Trägern wie dem BMBF (z.B. das Megacity-Projekt Young Cities), dem BMZ (Quian’an) und der Volkswagenstiftung (SUMRICA) Projekte genehmigt, mit denen eine intensive Zusammenarbeit mit internationalen Partnern ermöglicht wird. So werden in dem Projekt SUMRICA mehrmonatige Gastaufenthalte von Forscher*innen aus Usbekistan, Kirgisistan, Kasachstan und dem Iran am ZTG ermöglicht. Weiterhin haben die DAAD-Projekte mit ägyptischen und brasilianischen Universitäten in den letzten Jahren Kooperationen zum Thema nachhaltiger Konsum ermöglicht.

Internationale Gastaufenthalte und Gastwissenschaftler*innen

Das ZTG empfängt jährlich 10-15 internationale Gastwissenschaftler*innen, die teilweise über internationale Forschungsprojekte, teilweise aber auch über Einzelstipendien finanziert werden. Dabei reichen die Aufenthalte von einigen Wochen (z.B. für gezielte empirische Untersuchungen oder die gemeinsame Erarbeitung einer Publikation) bis zu mehreren Jahren mit dem Ziel der Fertigstellung einer Promotion oder im Rahmen eines PostDoc-Aufenthalts. Geographisch lagen Schwerpunkte des Austauschs bei Wissenschaftler*innen aus der MENA-Region (Iran, Ägypten, Syrien, Türkei) und Brasilien, aktuell gewinnt auch Zentralasien an stärkerer Bedeutung.
Umgekehrt nehmen Wissenschaftler*innen des ZTG regelmäßig die Chancen wahr für kürzere oder längere Gastaufenhalte an Forschungsinstitutionen im Ausland. Dabei handelt es sich teilweise um Forschungsaufenthalte, teilweise wird aber auch ein Beitrag zur Lehre geleistet als PostDoc oder in Form von Gastprofessuren (z.B. Martina Schäfer an der BOKU Wien und an der Federal University of Parana (UFPR), Melanie Jaeger-Erben und Elisabeth Süßbauer an der University of Galway). Im Bereich Wissenschaftsforschung förderte die DFG den Austausch mit der GEMASS Universität in Paris mit dem Ziel einer gemeinsamen Antragstellung.

Internationale Veranstaltungen

Das ZTG initiiert oder beteiligt sich regelmäßig an der Organisation internationaler Konferenzen, Workshops und Summer Schools. Im Rahmen des von der Hans Böckler Stiftung finanzierten interdisziplinären Graduiertenkollegs „Mikroenergie-Systeme“ hat das ZTG (2011, 2013, 2015) mehrfach die wissenschaftliche Koordination der internationalen MES-Konferenz mit 250-400 Teilnehmer*innen aus aller Welt übernommen. In diesem Kontext wurde 2015 auch eine internationale Summer School mit afrikanischen Universitäten in Dar es Salaam durchgeführt.

Die internationale Konferenz SOLIKON mit mehr als 1.000 Teilnehmenden aus aller Welt ermöglichte 2015 einen Austausch zu solidarischen Ansätzen und Projekten aus aller Welt. Neben dem Forum für Solidarische Ökonomie und Brot für die Welt übernahm das ZTG eine führende Rolle bei der Organisation der Konferenz.

Das ZTG organisiert gemeinsam mit dem Fraunhofer IZM die internationale Tagung „Product Lifetimes and the Environment“ (PLATE) im September 2019 und fungiert als Partner bei der International Transdisciplinarity Conference (IDT) 2019 in Gothenburg.

Internationale Lehre

Wissenschaftler*innen des ZTG beteiligen sich am Aufbau internationaler Studiengänge und regelmäßig im Ausland Lehre durch. So hat sich das ZTG in einem vom Deutsch-Argentinischen Hochschulzentrum finanzierten Projekt am Aufbau eines Masterprogramms „Stadtentwicklung und Verkehrsplanung“ an der Universität Buenos Aires beteiligt. Herr Dr. Wulf-Holger Arndt führt regelmäßig Lehrveranstaltungen auf dem Forschungscampus El Ghouna der TU Berlin in Ägypten durch. Frau Prof. Schäfer hat in Brasilien an der Federal University of Parana (UFPR) Lehrveranstaltungen zum Themenfeld Nachhaltiger Konsum und Nachhaltigkeitsmarketing durchgeführt, an der Federal University of Tocantins (UFT) zu den Herausforderungen und Potenzialen von Inter- und Transdisziplinarität und an der University of Fortaleza (UNIFOR) zu den Themen Nachhaltigkeitsinnovationen und neue Formen der Kooperation. Weiterhin hat sie eine Lehrveranstaltung zum Thema „Nachhaltiger Konsum“ an der German University of Cairo in Berlin durchgeführt. Auch die internationale Lehre an der TU Berlin wird durch Mitarbeitende des ZTG unterstützt. Mehrere Personen wirken an den Studiengängen auf dem EUREF-Campus und teils seit Beginn im Studiengang Urban Management mit.

Weiterhin werden Promotionsarbeiten an ausländischen Universitäten von Wissenschaftler*innen des ZTG mitbetreut (z.B. German University of Cairo, Federal University of Ceara UFC).

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe