direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Lebenereignisse als Gelegenheitsfenster für eine Umstellung auf nachhaltige Konsummuster

Projektleitung

  • Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer [1]

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

  • Dipl.-Psych. Melanie Jaeger
  • Dr. Adina Herde

Studentischer Mitarbeiter

  • Sören Drescher

Förderung durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Laufzeit

1. März 2008 - 28. Februar 2011

Kooperationspartner

  • PD Dr. Sebastian Bamberg (FH Bielefeld)

Website

www.lifeevents.de (nicht mehr online).

Projektbeschreibung

Aufgabenstellung

Forschung und Praxis im Themenfeld Nachhaltiger Konsum sind damit konfrontiert, dass unser tägliches Konsumverhalten stark durch Gewohnheiten und Routinen geprägt ist. Diese sind oftmals nicht nur wenig bewusst, sondern zum Teil auch wichtige Bestandteile individueller Identität und daher schwer veränderbar. Lebensereignisse, wie die Geburt eines Kindes oder der Umzug in eine andere Stadt, erfordern eine Anpassung an die neue Situation und ein Überdenken gewohnter Routinen. An dieser Ausgangssituation setzt das Projekt „Lebensereignisse als Gelegenheitsfenster für eine Umstellung auf nachhaltige Konsummuster“ der TU Berlin und der Universität Gießen an: Veränderungen der persönlichen Lebenssituation werden dafür genutzt, um junge Eltern und Umzügler/innen dabei zu unterstützen, nachhaltigeres Ernährungs-, Mobilitäts- oder Energienutzungsverhalten zu erproben.

Vorgehensweise

Im engen Austausch mit Akteuren aus der Praxis wird eine theoretisch fundierte Intervention geplant, durchgeführt und evaluiert. Betrachtet werden individuelle Personenmerkmale sowie äußere Rahmenbedingungen, die maßgeblichen Einfluss auf die Veränderung von Handlungsmustern haben. Diese sollten in wirksamen Unterstützungsmaßnahmen berücksichtigt werden, um die Zielgruppen dort abholen zu können, wo sie stehen. Bestandteile der Intervention sind persönliche Beratungsgespräche, Informationen und Angebote, die das Ausprobieren neuen Verhaltens erleichtern, wie z.B. Kochkurse, Fahrradtouren, Gutscheine.

Projektziele

Das Projekt möchte vertiefte Erkenntnisse über die Potentiale von Lebensereignissen für Änderungen von Verhaltensweisen in Richtung nachhaltiger Konsum und die Wirksamkeit entsprechender Interventionen gewinnen. Den Akteuren aus der Praxis sollen empirisch erprobte Kampagnenkonzepte an die Hand gegeben werden, die ihnen eine effektive Ansprache ihrer Zielgruppen ermöglichen. Es soll außerdem erprobt werden, welche Synergien ein längerfristig angelegtes Akteursbündnis für nachhaltigen Konsum in Berlin entfaltet.

Interdisziplinäre Forschung

Im Rahmen des Projekts sollen psychologische und soziologische Theorien sowie quantitative und qualitative Verfahren integriert werden. Dadurch soll sich ein möglichst ganzheitliches Bild individueller, sozialer und struktureller Faktoren der Veränderung von Konsummustern ergeben. Eine Integration quantitativer und qualitativer Methoden findet bei der Entwicklung der Instrumente, bei der Auswahl der Befragten (Sampling) sowie der Auswertung und Ergebnisdiskussion statt.

Transdisziplinäre Forschung

Die Erfahrungen der Akteure aus der Praxis werden kontinuierlich in die Projektplanung und -umsetzung einbezogen. Für die Intervention wird auf vorhandene Materialien und Angebote von Unternehmen und Verbänden in den Bereichen Ernährung, Mobilität und Energienutzung zurückgegriffen. In dem gegründeten Berliner Akteursbündnis sollen Möglichkeiten der Kooperation für eine Förderung von nachhaltigem Konsum erschlossen werden. In einer abschließenden Diffusionsphase werden die gewonnenen Erkenntnisse an Praxisakteure in anderen Regionen vermittelt. Die transdisziplinäre Vorgehensweise wird kontinuierlich reflektiert.

Publikationen

  • Schäfer, M./ Herde, A./ Kropp, C. (2010): Life events as turning points for sustainable nutrition. In: Tischner, U./ Kjaernes, U./ Sto, E./ Tucker, A. (eds.): System Innovation for Sustainability 3: Case Studies in Sustainable Consumption and Production – Food and Agriculture. Sheffield: Greenleaf Publishing, p. 121-135
  • Schäfer, M./Bamberg, S. (2008): Breaking Habits: Linking Sustainable Consumption Campaigns to Sensitive Life Events. Proceedings: Sustainable Consumption and Production: Framework for Action, 10-11 March 2008, Brussels, Belgium. Conference of the Sustainable Consumption Research Exchange (SCORE!) Network, supported by the EU's 6th Framework Programme. Download unter www.lifeevents.de/media/pdf/publik/Schaefer_Bamberg_SCORE.pdf [2]

Kontakt

Martina Schäfer
Tel.: +49 (0)30 314-26854
schaefer(at)ztg.tu-berlin.de
Room 6.05
e-mail query [3]

Sekretariat

Zentrum Technik und Gesellschaft
sec. HBS 1
Hardenbergstr. 16-18
D - 10623 Berlin
Tel.: +49 (0)30 314-23665
Fax: +49 (0)30 314-26917
e-mail query [4]
------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008