TU Berlin

Zentrum Technik und GesellschaftDie solidarische Stadt. Genossenschaftliche Handlungsmöglichkeiten im Kontext des Klimawandels

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Die solidarische Stadt. Genossenschaftliche Handlungsmöglichkeiten im Kontext des Klimawandels

Förderung durch

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF/SÖF)

Laufzeit

Juni 2010 - Mai 2013

Kooperationspartner

Projektbeschreibung

‘Die Solidarische Stadt. Genossenschaftliche Handlungsmöglichkeiten in Zeiten des Klimawandels'. So heißt ein neues dreijähriges Verbundprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), das Anfang August am Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der Technischen Universität Berlin gestartet ist. Geleitet und koordiniert wird das Projekt von Dr. Heike Walk und Dr. Carolin Schröder.

Das sozial-ökologische Forschungsprojekt analysiert genossenschaftliche Handlungsmöglichkeiten für den Klimaschutz. Im Zentrum der Analyse stehen die Stadt und ihre BewohnerInnen. Vor allem wird untersucht, wie sich aus Beziehungen zwischen Einzelnen kollektive Handlungsstrategien entwickeln lassen. Dabei werden unterschiedliche Genossenschaften als Beispiele solidarischen Handelns in den Blick genommen. Für die Auswahl wichtig ist, dass sie auf eine Verantwortungsübernahme setzen, die sowohl wirtschaftlich tragfähig wie auch solidarisch ist.

Hauptthese des Forschungsprojekts ist, dass Genossenschaften vielfältige Zukunftsoptionen für verstärkte Klimaschutzaktivitäten in Städten bieten. Mit dem Forschungsprojekt sollen Erkenntnisse über die Bedeutung solidarischer Gruppenbeziehungen und Formen kollektiven Handelns für gesellschaftliche Lern- und Emanzipationsprozesse erarbeitet werden. Es soll aber auch die Diskussionen um lokale Solidarität und Gerechtigkeit im Kontext der Klimadebatte neu anstoßen. Nicht zuletzt soll mit der Genderperspektive als Querschnittsthema gezeigt werden, dass Forschung innovationsfähiger wird und an Qualität gewinnt, wenn Genderdimensionen im Prozess und mit Blick auf die untersuchten AkteurInnen systematisch und frühzeitig einbezogen werden.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe