direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

FESTOS

Foresight of Evolving Security Threats Posed by Emerging Technologies

Projektteam

Förderung durch

EU Kommission (FP7 - Security Research Program)

Laufzeit

1. März 2009 - 31. August 2011

Kooperationspartner

Projektbeschreibung

Das Forschungsprojekt Foresight of Evolving Security Threats Posed by Emerging Technologies (FESTOS) wird gefördert durch die EU Kommission im Zuge des 7. Forschungsrahmenprogramms für den Bereich Sicherheit. Es wird koordiniert vom Interdisciplinary Center for Technology Analysis and Forecasting an der Universität Tel-Aviv (ICTAF). Das Projekt identifiziert und bewertet potentielle zukünftige Gefahren durch neue Technologien in den Händen von Organisierter Kriminalität und Terroristen.

Das FESTOS Projekt konzentriert sich hierbei auf neu entstehende Gefahren: Sicherheitsrisiken durch zukünftige Technologien, die bis zum heutigen Tage weder in Gebrauch, noch (voll) entwickelt sind mit einem Zeithorizont von 20 Jahren und damit bis zum Jahr 2030.

Der Fokus im Projekt liegt auf den Technologiefeldern Neue Materialien, Nanotechnik, Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie, Robotertechnik und Konvergierende Technologien.

Herzstück des Projektes ist die Umsetzung der Technologiebewertung in enger Zusammenarbeit mit Experten der jeweiligen Bereiche und Sicherheitsexperten in narrative Szenarien. Diese werden besonderes Augenmerk auf Szenarien legen, deren Eintreten zwar als wenig wahrscheinlich angesehen werden kann, bei deren Eintreten allerdings mit besonders großen Folgen gerechnet werden muss, sogenannten Wild Cards.

Entwickelt werden diese Szenarien durch das Zentrum für Technik und Gesellschaft an der TU Berlin. Neben den direkten materiellen Auswirkungen legen sie den Fokus vor allem auch auf die soziale Dimension von Ereignissen für die Gesellschaft. Die indirekten Folgen eines solchen Ereignisses können bisweilen den direkten Schaden sogar noch übertreffen. Der kurzfristige und der langfristige Einfluss eines Ereignisses ist aus diesem Grund ein elementarer Teil der Sicherheitsforschung. Die Szenarien des FESTOS Projektes unterstützen die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, der Forscher und Sicherheitsexperten und der staatlichen Institutionen für technikinhärente Risiken und geben eine anschauliche Beschreibung einer möglichen Zukunft.

Anschließend werden Richtlinien und Empfehlungen entwickelt, die helfen werden, die Wahrscheinlichkeit möglicher Gefahren durch neue Technologien und deren Missbrauch durch Organisierte Kriminalität und Terrorismus auf ein Minimum zu reduzieren. Hierzu gehören Richtlinien im Umgang mit sensiblen Technologien ebenso wie wirksame Gegenmaßnahmen.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Sekretariat

Zentrum Technik und Gesellschaft
Sekr. HBS 1
Hardenbergstr. 16-18
D - 10623 Berlin
Tel.: +49 (0)30 314-23665
Fax: +49 (0)30 314-26917