TU Berlin

Zentrum Technik und GesellschaftHigh Tech – Low Ex: Energieeffizienz Berlin Adlershof 2020

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

High Tech – Low Ex: Energieeffizienz Berlin Adlershof 2020

Wissenschaftliche MitarbeiterInnen

Förderung durch

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi)

Laufzeit

1. Juli 2011 bis 31. Dezember 2012

Projektbeschreibung

Lupe

Berlin Adlershof ist einer der erfolgreichsten Hochtechnologiestandorte Deutschlands und gleichzeitig eines der größten innerstädtischen Entwicklungsgebiete Europas. Der Energiebedarf wird sich bis zum Jahr 2020 durch Nachverdichtung und Neuansiedlungen nahezu verdoppeln. Vor diesem Hintergrund wird der Verbund „High Tech - Low Ex: Energieeffizienz Berlin Adlershof 2020" ein Energiekonzept entwickeln, das es durch die Integration modernster Energieeffizienz-Maßnahmen und die Einbeziehung aller Standortpotenziale ermöglicht, den Primärenergieverbrauch des Standortes um mindestens 30 Prozent zu senken, die Sicherung der Energieversorgung zu optimieren und übertragbare Planungsinstrumente zu schaffen. In einem Folgeprojekt soll das Konzept umgesetzt werden.

Das Vorhaben wird durch einen Verbund aus der WISTA Management GmbH (Leitung), der BTB Blockheizkraftwerksträger- und -betreibergesellschaft mbH Berlin und der TU Berlin realisiert.

Die Technische Universität bearbeitet das Teilprojekt „EnEff Campus: Effizienztechnologien am Wissenschaftscampus Adlershof". Ziel ist es, das Energiekonzept unter Einbeziehung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse auf den einschlägigen Gebieten wissenschaftlich zu begründen und die die wissenschaftliche Begleitung der Umsetzungsphase vorzubereiten. Die beteiligten Fachgebiete kommen aus 4 Fakultäten und dem ZTG. Das ZTG ist hierbei für zwei Module verantwortlich. Das Modul „Akzeptanzforschung" befasst sich mit Fragen der Nutzungspraktiken und NutzerInnenakzeptanz, das Modul „Kompetenznetz Energieeffizienz" mit Partizipationsfragen.

Das Modul Nutzungspraktiken und NutzerInnenakzeptanz beinhaltet

  • die Entwicklung einer Nutzertypologie auf der Basis einer Erfassung des Energieverbrauchs der Nutzer und Nutzerinnen Die unterschiedlichen Nutzertypen können anschließend gezielt hinsichtlich ihres Energieverbrauchsverhaltens angesprochen werden.
  • die Durchführung von Ortsbegehungen und Umfragen zu Bedürfnissen, Erwartungen und alltäglichen Handlungspraktiken mit betroffenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Betriebe sowie sonstigen Nutzerinnen und Nutzern, mit dem Gebäudemanagement und Abteilungsleitungen.
  • Qualitative und quantitative Befragungen und Fokusgruppen zur Akzeptanz verschiedener Veränderungsszenarien durch die Nutzer und Nutzerinnen des Quartiers.

Die Ergebnisse dieses Moduls sind im Diskussionspaper 34/2013: Martina Schäfer, Dorothee Keppler: "Modelle der technikorientierten Akzeptanzforschung. Überblick und Reflexion am Beispiel eines Forschungsprojekts zur Implementierung innovativer technischer Energieeffizienz-Maßnahmen" veröffentlicht.

Die Aktivitäten des ZTG im Modul Partizipation umfassen

  • die Konzeption und Durchführung einer Stakeholderausstellung zum Thema „Energieeffizientes Adlershof", in der die Sichtweisen unterschiedlicher Stakeholder präsentiert werden, die direkt am Standort arbeiten und/oder für diesen mit verantwortlich sind      

Die Poster der Ausstellung finden Sie hier.

  • die Durchführung von Planungszellen als Grundlage für Bürgergutachten zur Entwicklung möglicher Umsetzungsprojekte, die die Verbesserung der Aufenthaltsqualität in Adlershof verbinden soll mit der Vorgabe dabei möglichst energieeffiziente Technologien vorzusehen. Die Planungszellen ergänzen die sich eher auf Gebäude und Produktion fokussierenden Perspektiven der anderen Projektmodule um den Blick auf "energieefiziente Urbanität".
    Zufällig ausgewählte Anwohner und Anwohnerinnen werden zum einen den Bedarf an urbanitätsstiftender Infrastruktur identifizieren, ihn vor dem Hintergrund technischer und ökonomischer Möglichkeiten erörtern und daraus mehrere denkbare Ansätze entwickeln. Die Bürgergutachterinnen und -gutachter werden hierbei von Experten begleitet, die sie umfassend informieren.

Das Bürgergutachten finden Sie hier

  • die Weiterentwicklung und Etablierung von integrierten Planungsansätzen und neuen Planungsinstrumenten, um insbesondere die energieeffizienzbezogene Planung unter unklaren Rahmenbedingungen für noch nicht bebaute Erweiterungsflächen zu optimieren.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe