TU Berlin

Zentrum Technik und GesellschaftINTEGER - Visuelle Entscheidungsunterstützung von Analysten bei der Auswertung von Daten aus Sozialen Netzwerken

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

INTEGER – Visuelle Entscheidungsunterstützung von Analysten bei der Auswertung von Daten aus Sozialen Netzwerken

Teilprojekt: Organisationale und gesellschaftliche Folgen des polizeilichen Einsatzes von Analyse-tools zur Auswertung von Daten aus Sozialen Netzwerken

Teilprojektleitung

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen / Projektbearbeitung

Studentische Mitarbeiter*innen

  • Carsten Kowalzik

Förderung durch

Lupe
Lupe

Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Laufzeit

Mai 2017 – April 2020

Kooperationspartner

Projektpartner:

  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • Munich Innovation Labs UG
  • Bundeskriminalamt (BKA)

Assoziierte Partner:

  • Landeskriminalamt Berlin

Projektbeschreibung

Für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich „Politisch Motivierter Kriminalität“ gewinnen Daten aus Sozialen Medien zunehmend an Bedeutung, z.B. für Gefährdungseinschätzungen vor Mobilisierungsereignissen oder Ermittlungen nach terroristischen Anschlägen. Um aus großen Datenmengen relevante Informationen herausfiltern und strukturiert auswerten zu können sind technische Hilfsmittel unverzichtbar. Ziel des Projektes ist es daher Anwendungsszenarien für den Einsatz von Analyse-Tools für Soziale Medien in der polizeilichen Praxis unter rechtlichen, ethischen und kriminologischen Aspekten zu untersuchen und auf dieser Grundlage einen Anforderungskatalog für die Entwicklung entsprechender Tools aufzustellen.

Das Teilvorhaben des ZTG untersucht die gesellschaftlichen und organisationalen Folgen des polizeilichen Einsatzes von Analysetools im Bereich Terrorismus/Extremismus in polizeisoziologischer und kriminologischer Perspektive. Hier geht es einerseits um die Auswirkungen auf die polizeiliche Auswertungspraxis, anderseits um die auch unintendierten Folgen für die demokratische, aber auch die extremistische Nutzung Sozialer Medien.

 

 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe