TU Berlin

Zentrum Technik und GesellschaftProf. Dr. Melanie Jaeger-Erben - Die Welt reparieren? Wie Gemeinschaften der Eigenarbeit die sozial-ökologische Transformation befördern (können)

ZTG Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Die Welt reparieren? Wie Gemeinschaften der Eigenarbeit die sozial-ökologische Transformation befördern (können) - 17. Mai 2021

Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben, TU Berlin, FG Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung in der Elektronik

 

Kurz-Beschreibung des Vortrags:

Als Individuum fühlen sich viele Menschen mit der Problematik des Klimawandels und der globalen Umweltprobleme überfordert. Steigender CO2-Austausch, sinkende Biodiversität, die immer höher wachsenden Elektroschrottberge… Zu groß und komplex scheinen die Herausforderungen, zu gering die eigenen Möglichkeiten, im Alltag zum Klimaschutz beizutragen. Häufig ist die nachhaltige Handlungsoption auch die schwierigere: So ist es meist aufwändiger und teurer, ein kaputtes Gerät oder Kleidungsstück zu reparieren, als mit einem Klick im Internet schnell ein neues zu ordern. Zudem fehlen auf die Kenntnisse und Fähigkeiten, um Dinge selbst zu reparieren oder sie sachgemäß zu warten. Doch es gibt immer mehr Menschen, die diese Herausforderungen gemeinschaftlich angehen. So verbreiten sich seit einigen Jahren verschiedene Formen und Orte der Eigenarbeit: Repair-Cafés, Offene Werkstätten, 3D-Druck-Labs und Maker-Spaces laden Menschen dazu ein, sich von der Rolle der passiven Konsument*innen zu verabschieden und ihre Gebrauchsgegenstände selbst zu reparieren oder sogar selbst herzustellen. Sie  haben das Potential, ein verändertes Bewusstsein für die Qualität von Produkten und die Kompetenz und Autonomie von Konsument*innen im Produktionsprozess zu fördern. Sie können zudem als Orte der Wissensproduktion für eine nachhaltige Entwicklung betrachtet werden. Der Vortrag thematisiert, welche Rolle diese „Dritten Orte“ beim Klimaschutz und der nachhaltigen Entwicklung spielen können, wie Menschen dazu kommen, sich hier zu beteiligen und welche Wirkung das auf ihr Handeln und die Eigenwahrnehmung hat. (Beispiele finden sich in einer virtuellen Ausstellung unter zusammen-schrauben.de, weitere Informationen auch unter reparakultur.org)

 

Zur Person

Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben leitet das Fachgebiet „Transdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung in der Elektronik“. Ihre Forschungsschwerpunkte sind sozialwissenschaftliche Technikforschung, sozialer Wandel und Innovation, nachhaltige Konsum- und Produktionssysteme und Obsoleszenz.

 

Literatur Hinweis:

Jaeger-Erben, M., Meissner, M., Hielscher, S. & Vonnahme, M. (2019) Herausforderung soziale Teilhabe: Repair-Cafes als Orte inklusiver nachhaltiger Entwicklung? Soziologie und Nachhaltigkeit, 5 (3). pp. 44-65 https://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/sun/article/view/2451 

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe