direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. Adrian Wüthrich

1. Oktober 2014 - 31. März 2015:
Centre for Philosophy of Natural and Social Science
London School of Economics & Political Science
Houghton Street
London WC2A 2AE

Ständige Adresse:
Raum H 7163 / Sekr. H 72
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin

Telefon: +49-30-314-24069
E-mail:

Sprechstunden: nach Vereinbarung.

Dienstverhältnis: Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Wissenschaftsgeschichte)

Spezialgebiet: Wissenschaftsgeschichte und Wissenschaftstheorie der Quantenmechanik, Quantenfeldtheorie und Elementarteilchenphysik

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2014:

  • Entwicklung und Funktion visueller Repräsentationsmittel in den Naturwissenschaften (PS, LV-Nr. 3130L313)
  • Arbeiten mit Nachlässen aus dem Archiv der Max-Planck-Gesellschaft (zusammen mit Kristina Starkloff, HS, LV-Nr. 3130L332)

Kurzvita

Publikationen

Lehre

Kurzvita

  • Seit Nov. 2012: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschaft- und Technikgeschichte, Fachgebiet Wissenschaftsgeschichte
  • Sept. 2011- April 2012: Postdoctoral Fellow des Center for Philosophy of Science (University of Pittsburgh, PA)
  • 2011: Henry-E.-Sigerist-Preis für Nachwuchsförderung in der Geschichte der Medizin und der Naturwissenschaften
  • Juni 2010 - April 2013: Postdoktorand an der Universität Bern, gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds (Projekt-Nr. 105211-129730)
  • 2009: Promotion zum Dr. phil.-nat. in Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsgeschichte (Universität Bern) mit der Arbeit "Feynman's Struggle and Dyson's Surprise", Dissertationsprojekt gefördert vom Schweizerischen Nationalfonds (Projekt-Nr. 100011-113589)
  • April - Aug. 2007: Gastwissenschaftler am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  • 2005: Diplom in theoretischer Physik (Universität Bern) mit der Arbeit "Dalitz Plots and Hadron Spectroscopy"
  • 2003: Diplom in Philosophie (Universität Bern) mit der Arbeit "Quantum Correlations and Common Causes"
  • 1999 - 2009: Mitglied der Schweizerischen Studienstiftung

(↑nach oben)

Publikationen

Monographien

Originalbeiträge in Fachzeitschriften

Aufsätze in Sammelbänden

  • 2012: „Methoden des Nachweises von Elementarteilchen: Die (Wieder-)Entdeckung des W-Bosons 1983 und 2010". In: MetaATLAS: Studien zur Generierung, Validierung und Kommunikation von Wissen in einer modernen Forschungskollaboration. Hg. G. Grasshoff und A. Wüthrich. Bern: Bern Studies in the History and Philosophy of Science

Herausgeberschaften

Rezensionen

Verschiedenes

(↑nach oben)

Lehre

an der TU Berlin

an der Universität Bern

(↑nach oben)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe